Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Mobilfunk

O2 will mit Kunden-Bewegungsdaten Kasse machen

30.10.2012 | 14:06 Uhr
O2 will mit Kunden-Bewegungsdaten Kasse machen
Der Vorstandsvorsitzende der Telefonica Deutschland, Rene Schuster, ging mit dem Mobilfunk-Betreiber O2 am Dienstag an die Börse.Foto: dapd

München.   Der kleinste deutsche Mobilfunk-Betreiber O2 will Daten über die Aufenthaltsorte seiner Kunden für die Marktforschung aufarbeiten lassen. Datenschützer äußern bereits erhebliche Bedenken. Wann das Projekt starten soll, ist offen.

Der Mobilfunker O2 will Informationen über die Aufenthaltsorte seiner Kunden für die Marktforschung anderer Unternehmen aufbereiten. Dazu arbeite der O2-Betreiber Telefónica Deutschland mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zusammen, bestätigte ein GfK-Sprecher am Dienstag einen Bericht der ARD-“Tagesschau“.

Der Sprecher sagte, dass die Nutzer dabei anonym blieben, weil die Bewegungsdaten von Informationen wie Name und Telefonnummer getrennt behandelt würden. Datenschützer sehen die Verwendung dagegen kritisch.

Interessant für Handelshäuser

Andere Unternehmen könnten mit Hilfe der aufbereiteten Informationen verfolgen, wo sich Menschen einer bestimmten Altersgruppe und Geschlechts aufhalten, sagte der GfK-Sprecher. Diese Profile könnten etwa für Handelshäuser interessant sein, die den Standort einer neuen Filiale planen wollten. Das Projekt soll zunächst in Großbritannien starten, danach stehe auch Deutschland auf dem Plan. Einen möglichen Einführungstermin nannte die GfK nicht.

Test
Test bescheinigt Telekom das beste Handynetz in Deutschland

Die Tester der Fachzeitschrift „Chip“ haben sich zum dritten Mal aufgemacht, um herauszufinden, welches Mobilfunknetz das beste ist. Per Auto und Bahn sind sie kreuz und quer durch Deutschland gefahren. Die Sieger und Verlierer im Überblick. Warum die Telekom vorn gelandet ist und E-Plus am Ende.

Schleswig-Holsteins Datenschutzbeauftragter Thilo Weichert dagegen äußerte Bedenken. Daten zum Aufenthaltsort von Menschen seien hochsensibel, sagte er dem Bericht der ARD-“Tagesschau“ zufolge. Er sehe es „mit großen Bauchschmerzen, dass jetzt offensichtlich Telekommunikationsunternehmen beginnen, diese Daten in die Welt zu streuen“.

Einwilligungsklausel im Netz

Recherchen der ARD-“Tagesschau“ zufolge enthalten Handyverträge auf der O2-Webseite eine Einwilligungsklausel, mit der die Kunden die Nutzung ihrer Standortdaten erlauben.

Datensammlung
Telefónica gehört abgestraft - von Sven Frohwein

O2 can do – O2 macht’s möglich: Will man das Vertrauen der Kunden verspielen, muss man ihre Daten verscherbeln. Die Entscheider scheint der drohende Vertrauensverlust wenig zu stören.

Deutschlands kleinster Mobilfunk-Netzbetreiber O2 hat am selben Tag den Sprung an die Börse erfolgreich gemeistert. Die Papiere der Telefonica Deutschland Holding, wie das Unternehmen offiziell heißt, stiegen am Dienstagvormittag auf bis zu 5,80 Euro. Ausgegeben worden waren sie zu 5,60 Euro. „Wir sind absolut erfreut“, sagte O2-Chef Rene Schuster. Die Nachfrage nach den den Papieren sei sehr hoch gewesen. Kurz nach 9 Uhr hatte er an der Frankfurter Börse das Marktdebüt seines Unternehmens mit einer Glocke eingeläutet. (dapd/rtr)



Kommentare
31.10.2012
08:18
O2 will mit Kunden-Bewegungsdaten Kasse machen
von RennYuppieRenn | #1

Scheint keinen zu jucken.

Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Autozulieferer Hella aus Lippstadt geht an die Börse
Familienunternehmen
Mit neuer LED-Lichttechnik und Elektronik für die Automobil-Industrie wächst Hella aus Lippstadt seit Jahren. Der Automobilzulieferer eilt von Erfolg zu Erfolg. Jetzt geht das Familienunternehmen an die Börse. Platziert werden aber nur 15 Prozent der Anteile.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?