Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Mobilfunk

O2 will mit Kunden-Bewegungsdaten Kasse machen

30.10.2012 | 14:06 Uhr
O2 will mit Kunden-Bewegungsdaten Kasse machen
Der Vorstandsvorsitzende der Telefonica Deutschland, Rene Schuster, ging mit dem Mobilfunk-Betreiber O2 am Dienstag an die Börse.Foto: dapd

München.   Der kleinste deutsche Mobilfunk-Betreiber O2 will Daten über die Aufenthaltsorte seiner Kunden für die Marktforschung aufarbeiten lassen. Datenschützer äußern bereits erhebliche Bedenken. Wann das Projekt starten soll, ist offen.

Der Mobilfunker O2 will Informationen über die Aufenthaltsorte seiner Kunden für die Marktforschung anderer Unternehmen aufbereiten. Dazu arbeite der O2-Betreiber Telefónica Deutschland mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zusammen, bestätigte ein GfK-Sprecher am Dienstag einen Bericht der ARD-“Tagesschau“.

Der Sprecher sagte, dass die Nutzer dabei anonym blieben, weil die Bewegungsdaten von Informationen wie Name und Telefonnummer getrennt behandelt würden. Datenschützer sehen die Verwendung dagegen kritisch.

Interessant für Handelshäuser

Andere Unternehmen könnten mit Hilfe der aufbereiteten Informationen verfolgen, wo sich Menschen einer bestimmten Altersgruppe und Geschlechts aufhalten, sagte der GfK-Sprecher. Diese Profile könnten etwa für Handelshäuser interessant sein, die den Standort einer neuen Filiale planen wollten. Das Projekt soll zunächst in Großbritannien starten, danach stehe auch Deutschland auf dem Plan. Einen möglichen Einführungstermin nannte die GfK nicht.

Test
Test bescheinigt Telekom das beste Handynetz in Deutschland

Die Tester der Fachzeitschrift „Chip“ haben sich zum dritten Mal aufgemacht, um herauszufinden, welches Mobilfunknetz das beste ist. Per Auto und Bahn sind sie kreuz und quer durch Deutschland gefahren. Die Sieger und Verlierer im Überblick. Warum die Telekom vorn gelandet ist und E-Plus am Ende.

Schleswig-Holsteins Datenschutzbeauftragter Thilo Weichert dagegen äußerte Bedenken. Daten zum Aufenthaltsort von Menschen seien hochsensibel, sagte er dem Bericht der ARD-“Tagesschau“ zufolge. Er sehe es „mit großen Bauchschmerzen, dass jetzt offensichtlich Telekommunikationsunternehmen beginnen, diese Daten in die Welt zu streuen“.

Einwilligungsklausel im Netz

Recherchen der ARD-“Tagesschau“ zufolge enthalten Handyverträge auf der O2-Webseite eine Einwilligungsklausel, mit der die Kunden die Nutzung ihrer Standortdaten erlauben.

Datensammlung
Telefónica gehört abgestraft - von Sven Frohwein

O2 can do – O2 macht’s möglich: Will man das Vertrauen der Kunden verspielen, muss man ihre Daten verscherbeln. Die Entscheider scheint der drohende Vertrauensverlust wenig zu stören.

Deutschlands kleinster Mobilfunk-Netzbetreiber O2 hat am selben Tag den Sprung an die Börse erfolgreich gemeistert. Die Papiere der Telefonica Deutschland Holding, wie das Unternehmen offiziell heißt, stiegen am Dienstagvormittag auf bis zu 5,80 Euro. Ausgegeben worden waren sie zu 5,60 Euro. „Wir sind absolut erfreut“, sagte O2-Chef Rene Schuster. Die Nachfrage nach den den Papieren sei sehr hoch gewesen. Kurz nach 9 Uhr hatte er an der Frankfurter Börse das Marktdebüt seines Unternehmens mit einer Glocke eingeläutet. (dapd/rtr)


Kommentare
31.10.2012
08:18
O2 will mit Kunden-Bewegungsdaten Kasse machen
von RennYuppieRenn | #1

Scheint keinen zu jucken.

Aus dem Ressort
Kein deutsches Schnitzel ohne Soja aus Übersee
Lebensmittel
Der Handelsriese Rewe verlangt von seinen Fleisch-Produzenten den Verzicht auf Import-Soja aus Übersee, damit dort nicht noch mehr Regenwald abgeholzt wird. Greenpeace lobt die Aktion. Auch andere Lebensmittelriesen sind auf den Plan gerufen worden.
Pannenserie und Opel-Aus in Bochum machen GM zu schaffen
Autokonzern
Die Pannenserie um defekte Zündschlösser bei General Motors (GM) und die Sanierungskosten für die Autofertigung zum Jahresende in Bochum sorgen für hohe Verluste bei Opel und GM. Dennoch blickt der Konzern optimistisch in die Zukunft und will vielleicht schon 2015 wieder Gewinne schreiben.
Nachwuchs fehlt - Azubi-Mangel im Varieté-Theater in Essen
Ausbildung
Das Varieté-Theater GOP in Essen würde gern zwei Restaurantfachkräfte ausbilden, doch es fehlen auch dieses Jahr wieder geeignete Bewerber. Schon im vergangenen Jahr blieben zwei Lehrstellen unbesetzt. Das GOP dürfte kein Einzelfall sein. Gerade die Gastronomie ist bei Jugendlichen unbeliebt.
Apotheken beraten laut Testurteil eher schlecht als recht
Apothekentest
Wie gut beraten Pharmazeuten vor Ort, wie gut Versandapotheken? Das wollte die Stiftung Warentest herausfinden - und kam zu einem eher mäßigen Urteil. Nur acht von 38 getesteten Anbietern wurden mit "gut" bewertet. Apotheken vor Ort schnitten nicht unbedingt besser ab als die Online-Konkurrenz.
Blaue Gummibärchen - Haribo wagt Farb-Experiment
Goldbären
Blaue Gummibärchen? Geht nicht, hieß es jahrelang. Jetzt macht Haribo dem Warten ein Ende: In einer PR-Aktion ließ der Bonner Süßwarenproduzent seine Facebook-Fans über neue Bärenfarben abstimmen. Klar, dass Blau das Rennen gemacht hat — aber kann es sein, dass der Farbstoff fischig schmeckt?
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?