Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Altkleider

Modekette H&M tauscht Altkleider gegen Rabatte auf Neuware

18.02.2013 | 19:20 Uhr
Modekette H&M tauscht Altkleider gegen Rabatte auf Neuware
Jetzt will auch die Modekette Hennes & Mauritz (H&M) Altkleider gegen Rabatt tauschen.Foto: Olaf Fuhrmann / WAZ FotoPool

Essen.   Die Bekleidungsketten H&M, Adler und Reno gewähren Kunden Rabatt auf Neuware, wenn sie Altkleider mitbringen und wollen damit den Textilmüllberg eindämmen. Und lukrativ kann es zudem sein: Mit einer Tonne Lumpen lassen sich leicht 400 Euro erzielen. Damit treten sie in Konkurrenz zu den gemeinnützigen Sammlern.

Zwischen 750.000 und einer Million Tonnen Altkleider legen die Menschen in Deutschland Jahr für Jahr ab. Auf dem Riesenmarkt tummeln sich karitative und private Unternehmen. Aber auch immer mehr Händler wollen einen Stück vom Kuchen abhaben. Jetzt will auch die Modekette Hennes & Mauritz (H&M) Altkleider gegen Rabatt tauschen .

Mit der Aktion will H&M am Donnerstag in 80 Filialen starten. „Wir wollen einfach Müll reduzieren“, sagt Anna-Kathrin Bünger von der schwedischen Kette. Pro abgegebener Tüte sollen Kunden einen Rabattgutschein über 15 Prozent auf einen Artikel erhalten.

400 Euro für eine Tonne Lumpen

Hennes & Mauritz schließt sich damit dem System „I:CO“ an, das die Schweizer Firma I:Collect ins Leben gerufen hat. Zu den 34 Partnern gehören auch die deutschen Ketten Adler und Reno. Der Textilist Adler sammelte 2012 nach eigenen Angaben knapp 500 Tonnen alte Kleider. Bei Reno kommen 1,5 Kilogramm alte Schuhe pro Filiale und Tag zusammen.

Altkleider-Container: Bis zu eine Million Altkleider legen die Bürger in Deutschland pro Jahr ab.Foto: WAZ FotoPool

Dafür zahlt Reno 50 Cent Nachlass pro zehn Euro Einkaufswert auf neu gekaufte Schuhe. C&A testet Altkleiderrabatte gerade in den Niederlanden. Für H&M sei die Altkleideraktion ein Baustein in ihrer „Nachhaltigkeitsstrategie“, hieß es.

Mit ausrangierten Textilien können die Unternehmen Geld verdienen. Mit einer Tonne Lumpen lassen sich leicht 400 Euro erzielen. Seit 2010, meldet der Branchendienst Euwid, seien die Preise für Altkleider um 80 Prozent nach oben geschossen. Sortierbetriebe zahlen bis 45 Cent pro Kilogramm.

Die Verbraucherzentrale NRW reagiert gelassen auf die neuen Altkleidertrends: „Jeder Verbraucher muss für sich selbst entscheiden, ob er seine alten Kleider karitativen Zwecken spendet, Gutscheine annimmt, sie bei Ebay verkauft oder einfach in den Müll wirft“, sagt Experte Philip Heldt. Seit Jahren warnt die Verbraucherzentrale allerdings vor unseriösen Altkleider-Sammlern, die sich als gemeinnützige Organisationen ausgeben, aber allein kommerzielle Interessen verfolgen. „Verbraucher sollten wissen, was mit ihren Kleiderspenden passiert“, so Heldt.

Alleinstellungsmerkmal überzeugt Bürger

In Mülheim etwa wissen die Leute, was mit den Säcken passiert, die sie in die Container werfen. Hier leert das Diakoniewerk Arbeit & Kultur die Behälter. Im Gegensatz zu anderen karitativen Einrichtungen fürchtet dessen Geschäftsführer Ulrich Schreyer die Konkurrenz durch die wachsende Altkleidersammlung des Handels nicht. „Wir bieten Beschäftigungsmöglichkeiten vor Ort und verkaufen gut erhaltene Textilien in unseren eigenen Secondhandläden“, sagt Schreyer. Ein Alleinstellungsmerkmal, das Bürger bei der Wahl der Altkleiderspende überzeuge.

50 Arbeitslose in Qualifizierungsmaßnahmen sind in Mülheim mit dem Altkleidertransport, der Sortierung und in Secondhandläden beschäftigt. Von den 1200 Tonnen, die pro Jahr zusammenkommen, sind laut Schreyer nur bis 25 Prozent so gut erhalten, dass sie verkauft werden können. Der Rest landet im Müll.

Frank Meßing



Kommentare
19.02.2013
15:04
Modekette H&M tauscht Altkleider gegen Rabatte auf Neuware
von zool | #3

hoffentlich sind die Sachen alle gewaschen, ansonsten wirds wohl bald muffeln.

19.02.2013
09:09
Modekette H&M tauscht Altkleider gegen Rabatte auf Neuware
von rostigeschiene | #2

Auch bei der Caritas und dem Roten Kreuz werden Altkleider kommerziell vermarktet.
Wenn nicht in Deutschland dann in Afrika.
Man kann die Sammelergebnisse auf den Märkten der Hauptstädte der ärmsten Länder Woche für Woche besichtigen, wenn sie als Textilballen angeliefert werden.

1 Antwort
Modekette H&M tauscht Altkleider gegen Rabatte auf Neuware
von buntspecht2 | #2-1

#2-1Stimmt ich habe gesehen das beim leeren der Container die guten Sachen gleich aussortiert wurden und ins Führerhaus des Wagens kamen.

19.02.2013
09:01
Modekette H&M tauscht Altkleider gegen Rabatte auf Neuware
von Katnau | #1

Was ist da los?
Sind die Textilien so dermaßen stofflich belastet, dass man sie aus dem Verkehr ziehen will?

Aus dem Ressort
Fünf Prozent mehr Gehalt - Bahn und GDL verhandeln weiter
Tarifverhandlungen
Die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) verhandeln wieder. Am Freitag treffen sie sich in Berlin, um über das aktuelle Angebot der Bahn zu sprechen. Das umfasst neben den Lokführern auch die Zugbegleiter. GDL-Chef Claus Weselsky hält eine Lösung für möglich.
Callcentern in NRW droht an Sonntagen eine Zwangspause
Arbeitsrecht
Ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hat der Sonntagsarbeit enge Grenzen gesetzt. Bislang galt für Callcenter in NRW eine Ausnahmeregelung, die NRW-Arbeitsminister Schneider aber nun prüfen lassen will. Die Branche kritisiert das Urteil scharf.
Douglas setzt mit Helene-Fischer-Duft auf Wachstumkurs
Douglas-Gruppe
Die Hagener Parfümerie- und Buchhandelskette Douglas geht optimistisch ins Weihnachtsgeschäft. Bücher, Kosmetika und Parfüm stünden weiter ganz oben auf den Wunschzetteln, sagte Firmenchef Henning Kreke. Deshalb rechnet der Konzern mit der Fortsetzung seines Wachtstumskurses.
Ab 20 Uhr ist Tanken teurer - Benzinpreisstelle zieht Bilanz
Kraftstoffpreis
Vor der Fahrt zur Tankstelle gucken Millionen Deutsche inzwischen auf die Handy-App oder in den Rechner. Verbraucherportale weisen dort den Weg zum günstigsten Sprit. Das Bundeskartellamt sammelt die Daten und gibt sie kostenlos weiter - auch, um den Wettbewerb zu stärken.
Deutsche stecken im Schnitt 285 Euro in Weihnachtsgeschenke
Weihnachten
Die Deutschen werden dieses Jahr voraussichtlich etwas weniger für Weihnachtsgeschenke ausgeben als im vergangenen Jahr. Ein Volk von Knausern? Die GfK hat ermittelt, dass wir im Schnitt immer noch fast 300 Euro für die Bescherung unserer Lieben ausgeben.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos