Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Banken

Milliarden-Minus für Deutsche Bank

31.01.2013 | 19:12 Uhr
Milliarden-Minus für Deutsche Bank
Die Co-Chefs Jürgen Fitschen (links) and Anshu Jain mussten einen Milliardenverlust bekanntegeben - und zeigten sich trotzdem in guter Laune. Foto: Getty

Frankfurt.   Das größte deutsche Kreditinstitut nahm im vierten Quartal einen horrenden Verlust in Kauf, um einen radikalen Kulturwandel in der Bank voranzutreiben. Die beiden neuen Co-Chefs stellen Vergütungsregelungen auf den Prüfstand. Auch die Bonizahlungen sollen umgestellt werden.

Jürgen Fitschen und An­shu Jain, die seit Juni amtierenden Co-Chefs der Deutschen Bank, räumen mit der Ära ihres Vorgängers Josef Ackermann radikal auf. Dafür nehmen sie einen überraschend hohen Netto-Verlust von 2,2 Milliarden Euro im vierten Quartal und einen Einbruch des Jahresgewinns von 4,3 Milliarden auf 665 Millionen Euro in Kauf. Milliardenschwere Abschreibungen und die Kosten für Rechtsstreitigkeiten belasten die Bilanz.

Zugleich bekräftigten die beiden Banker gestern bei der Vorlage der Jahreszahlen, den, so Fitschen, „zwingend notwendigen“ Kulturwandel ohne Kompromisse durchzuziehen. „Wer sich nicht vorbehaltlos zu diesen Werten bekennen kann, der ist bei der Deutschen Bank am falschen Ort und sollte besser gehen.“ Der Wandel werde mehrere Jahre dauern.

Trotz der schlechten Zahlen zeigten sich Fitschen und Jain bei ihrer ersten Präsentation der Jahreszahlen guter Laune. Denn im eigentlichen Bankgeschäft sehen sie sich auf dem richtigen Weg. Das Ergebnis des vierten Quartals sei zwar unbefriedigend, beruhe aber auf Korrekturen, die man bewusst getroffen habe. Die Abschreibungen auf Firmenwerte liegen bei 1,9 Milliarden Euro, 1,6 Milliarden hat die Bank 2012 für Rechtsstreitigkeiten ausgegeben, Urteile mit Strafen oder Vergleiche in Höhe von weniger als 100 Millionen Euro sind dabei nicht erfasst. Die Rückstellungen für mögliche Lasten aus dem Kirch-Prozess, dem Libor-Skandal, den Betrugsvorwürfen im Emissionshandel sowie für Prozesse um Kreditpapiere belaufen sich jetzt auf 1,8 Milliarden Euro. Jain räumte zudem ein, dass es weitere Verfahren geben könnte.

Ohne die Lasten hätte es einen Gewinn von 6,5 Milliarden Euro gegeben.

Aufwendungen müssen auch für den Abbau von 2800 Arbeitsplätzen verbucht werden, davon 1000 in Deutschland. Wie viele Stellen noch wegfallen, sagten die Banker nicht. Weltweit beschäftigte die Bank zum Jahresende 98 200 Mitarbeiter (46 300 in Deutschland).

Ohne diese Lasten hätte der Vorsteuergewinn der Bank laut Jain bei 6,5 Milliarden Euro gelegen – und damit so hoch wie 2011. Als Erfolg wertete er die Stärkung des Eigenkapitals auf ein Volumen von acht Milliarden Euro. Im Privatkundengeschäft hat die Bank 2012 Marktanteile gewonnen. Jeder Standort in Europa sei profitabel. Das Vorsteuerergebnis der Sparte ging allerdings von 1,9 auf 1,5 Milliarden Euro zurück.

Auch im Investmentbanking habe man geliefert, sagte Jain. Vom Eigenhandel habe man sich verabschiedet, bei intransparenten Produkten die Risiken verringert. Jain räumte aber ein, dass die Bank weiter Geschäfte mit Hedge Fonds mache. Unterm Strich ging das Ergebnis des Investmentbankings von 3,7 auf 2,9 Milliarden Euro zurück. Auch für diese umstrittene Sparte soll der Wandel gelten. Jain verwies auf die Halbierung der Rendite von 30 Prozent in Zeiten vor der Finanzkrise auf 15 Prozent heute.

Boni werden über Jahre gestreckt

Der Wandel ist laut Fitschen schon deutlich erkennbar. Die Vergütung sei neu gestaltet. Der Bonustopf schrumpfte um 12 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro, für 150 Top-Manager werden Boni jetzt über fünf Jahre gestreckt. Es werde weiter eine Deckelung der Gehälter diskutiert. Unklar ist auch, ob die Vergütung im Vorstand 2012 im Gleichklang mit dem Gewinneinbruch von 85 Prozent steht.

Grafik: Miriam Fischer

Die Wiederaufnahme von Geschäften mit Agrarprodukten verteidigte Fitschen nachdrücklich, während vor dem Saal Aktivisten von Attac und anderen Gruppen dagegen protestierten. Fitschen erwiderte, es gebe keine Belege, dass Finanzprodukte die Nahrungsmittelpreise trieben.

Rolf Obertreis


Kommentare
03.02.2013
21:06
Milliarden-Minus für Deutsche Bank
von feierabend | #5

Leute, ihr habt mein Geld - also tut was dafür! Andernfalls: Karibik mit Südsee forever live und pure!

02.02.2013
08:44
Milliarden-Minus für Deutsche Bank
von Karlot | #4

Kann dieser Jain eigentlich endlich Deutsch sprechen?

01.02.2013
18:37
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

01.02.2013
13:06
Milliarden-Minus für Deutsche Bank
von zool | #2

Nur um das nochmal klarzustellen. Der Verlust betrifft nur das 4. Quartal des Geschäftsjahres. Die Jahresbilanz weist immer noch einen "Gewinn" von 665 Millionen aus. Das dürfte immer noch etwas mehr sein, als der Kiosk an meiner Ecke macht.

31.01.2013
21:07
Milliarden-Minus für Deutsche Bank
von JanundPitt | #1

An den "Kulturwandel" mag glauben wer will. Die Prämisse, gelobt sei, was die Bank, die Vorstände und die Aktionäre reich macht, hat Bestand bis Nord- und Südpol schmelzen. Die Deutsche Bank hat unverantwortlich gezockt und verloren, wie viele andere auch. Sie ist - hochverdient - ins Visier der Justiz geraten. Rechtsstreitigkeiten kosten nun mal eine Menge Geld, wenn man Dreck am Stecken hat. Erst Recht, wenn man eine Klatsche von der Justiz bekommt. Wer sauber arbeitet, hat diese Probleme und diese Kosten nicht.

In der Vergangenheit war die Deutsche Bank ein Synonym für Korrektheit, Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit. Davon ist sie heute Lichtjahre entfernt. Die Last der Misswirtschaft tragen 2800 Arbeitnehmer, die ihre Arbeitsplätze verlieren. Die Teppichetagen, auf deren Fehlentscheidungen die miesen Ergebnisse basieren, sonnt sich weiter bei fetten Einkünften plus Boni. Einsichtsfähigkeit und Reformfähigkeit sieht anders aus. Keinen Euro an die DB!

Aus dem Ressort
Schwer verdaute Übernahme - Nokia schmälert Microsoft-Gewinn
Microsoft
Für Microsoft läuft es eigentlich gar nicht schlecht: Das Office-Büropaket, die Cloud-Angebote und das Windows-Betriebssystem bringen solide Zahlen. Allerdings zieht das übernommene Handygeschäft von Nokia den Software-Konzern herunter: 512 Millionen Euro Verlust - allein von April bis Juni.
Aufregung bei Prokon-Gläubigern - Rodbertus gescheitert
Insolvenz
Niederlage für Ex-Prokon-Chef Carsten Rodbertus: Bei einer der größten Gläubigerversammlungen der deutschen Wirtschaftsgeschichte wurde rund 15 000 Genussrechtsinhabern der Windenergie-Firma ihr Stimmrecht versagt.
McDonald's laufen Gäste davon - sind die Bäckereien schuld?
Fast Food
Big Mac, Royal TS und Co. sind out. McDonald's verzeichnet auch im zweiten Quartal des Jahres schrumpfende Gästezahlen in Deutschland. Das anhaltende Minus spürt die Fast-Food-Kette jedoch im gesamten europäischen Markt. Gründe dafür sind Kritik an den Arbeitsbedigungen - und Bäckereien.
Aufsteiger Xiaomi prescht mit neuem Smartphone vor
Elektronik
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi geht in die Offensive. Mit einem neuen Smartphone und einem Fitness-Armband zu Kampfpreisen will Xiao-Chef Lei Jun Märkte erobern. Das Smartphone Mi4 hat einen Metallrahmen und ähnelt damit vom Aussehen her Apples iPhone. In China hat es bereits viele Fans.
Gewerbesteuer-Oase bleibt für Ruhrgebietsstädte ein Traum
Gewerbesteuer
Mehr und mehr Revierkommunen versuchen, durch die Gewerbesteuerschraube ihre maroden Finanzen in den Griff zu bekommen. Experten warnen vor einem Teufelskreis, weil die hohen Steuersätze die Haushaltsprobleme nicht lösen könnten und im Ruhrgebiet dringend benötigte neue Investoren abschreckten.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?