Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Lufthansa

Lufthansa und Germanwings wollen Flugpläne aufeinander abstimmen

14.12.2011 | 12:15 Uhr
Lufthansa und Germanwings wollen Flugpläne aufeinander abstimmen
Germanwings und Lufthansa wollen mehr Passagiere gewinnen und enger kooperieren. (Foto: dapd)

Stuttgart.  Ein gemeinsames Angebot soll mehr Fluggäste locken: Die Fluggesellschaft Lufthansa und ihre Tochter Germanwings wollen ihre Flugpläne künftig abstimmen. Die Kooperation beginnt im Sommer 2012 in Stuttgart. Flugzeuge tragen dann die Aufschrift "Lufthansa Group".

Deutschlands größte Fluggesellschaft Lufthansa will zusammen mit ihrer Tochter Germanwings durch ein gemeinsames Angebot mehr Fluggäste gewinnen. Die Kooperation werden die beiden Airlines am Flughafen Stuttgart beginnen und dann auf andere Standorte in Deutschland ausweiten. Ab Sommer 2012 werde Germanwings von Stuttgart aus sämtliche Europaziele der Lufthansa anfliegen, sagte das Lufthansa-Vorstandsmitglied Carsten Spohr am Mittwoch in Stuttgart. Die innerdeutschen Ziele teilen sich die beiden Airlines auf.

Die beiden Gesellschaften wollen so bis zu 30 Prozent mehr Passagiere gewinnen. Der gemeinsame Marktanteil in Stuttgart soll dann 40 Prozent betragen. Die erste Strecke, die von Lufthansa auf Germanwings umgestellt wird, ist die Verbindung Stuttgart-London Heathrow ab Februar.

Gemeinsamer Auftritt als "Lufthansa Group"

Spohr sprach von einem "Modell Stuttgart", das als Blaupause für weitere Standorte dienen soll. Auch die Europa-Verbindungen aus Köln, Stuttgart und Hannover sollen ab Mitte 2012 von Germanwings bedient werden, während die Lufthansa Fluggäste aus Düsseldorf, Hamburg und Berlin zu ihren europäischen Zielen bringt.

"Der Kunde wird das Angebot als harmonisierter empfinden", sagte Spohr. Das solle auch anhand einer gemeinsamen Kennzeichnung auf den Flugzeugen sichtbar werden. Die Maschinen von Lufthansa und Germanwings bekommen einheitlich die Aufschrift "Lufthansa Group". Zudem können die Kunden auch Bonusmeilen bei Germanwings sammeln.

Doppelungen vermeiden

Das neue Modell ist laut Spohr eine Reaktion darauf, dass sich die Geschäftsmodelle der als Billigfluglinie gestarteten Germanwings und der Lufthansa immer mehr angeglichen haben. So bietet die Lufthansa inzwischen Flüge für 99 Euro hin und zurück an - Preise, die mit Billigfliegern konkurrieren können. Gäste von Germanwings wiederum können gegen einen Aufpreis beispielsweise mehr Beinfreiheit oder ein Menü buchen.

Bislang liefen die Modelle nebeneinander her, was am Flughafen Stuttgart beispielsweise dazu führte, dass nach Berlin fünf Minuten hintereinander ein Flieger der Lufthansa und einer von Germanwings abhoben. Solche Doppelungen sollen in Zukunft vermieden werden.

Gleichwohl steigt die Zahl der Verbindungen insgesamt. Germanwings will ab dem kommenden Jahr von Stuttgart zusätzlich die Ziele Venedig, Catania und Dubrovnik ansteuern. Zudem stellt die Airline 110 zusätzliche Mitarbeiter ein. (dapd)



Kommentare
19.12.2011
11:28
Lufthansa und Germanwings wollen Flugpläne aufeinander abstimmen
von Beteiligter | #2

Halloooo?
Ein Kartell????
Wenn ein Konzern mit der Tochter optimiert?

Guten Morgääään!

15.12.2011
08:07
Kartell
von meigustu | #1

nennt man sowas normalerweise. Kommt jetzt das konkurrenzlose Wirtschaftssystem der DDR, nur mit dem Unterschied, dass der Bürger noch nicht einmal mehr einen formellen politischen Einfluss mehr auf die Konzernfunktionäre hat ?

1 Antwort
Lufthansa und Germanwings wollen Flugpläne aufeinander abstimmen
von Beteiligter | #1-1

eijeijei,meigustu,

ein Kartell?
zwischen Mutterkonzern und einer Tochter wird optimiert!
Ein Kartell?

Aus dem Ressort
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
P&C eröffnet Outlet-Store in der City von Oberhausen
Eizelhandel
Jahrelang stand das frühere P&C-Haus an der Marktstraße in der Innenstadt von Oberhausen leer. Jetzt eröffnet die Düsseldorfe Modekette dort einen neuen Outlet-Store, in dem ab 28. November günstige Mode verkauft werden soll. Damit endet der lange kritisierte Zustand des denkmalgeschützten Hauses.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos