Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Lufthansa

Lufthansa und Germanwings wollen Flugpläne aufeinander abstimmen

14.12.2011 | 12:15 Uhr
Lufthansa und Germanwings wollen Flugpläne aufeinander abstimmen
Germanwings und Lufthansa wollen mehr Passagiere gewinnen und enger kooperieren. (Foto: dapd)

Stuttgart.  Ein gemeinsames Angebot soll mehr Fluggäste locken: Die Fluggesellschaft Lufthansa und ihre Tochter Germanwings wollen ihre Flugpläne künftig abstimmen. Die Kooperation beginnt im Sommer 2012 in Stuttgart. Flugzeuge tragen dann die Aufschrift "Lufthansa Group".

Deutschlands größte Fluggesellschaft Lufthansa will zusammen mit ihrer Tochter Germanwings durch ein gemeinsames Angebot mehr Fluggäste gewinnen. Die Kooperation werden die beiden Airlines am Flughafen Stuttgart beginnen und dann auf andere Standorte in Deutschland ausweiten. Ab Sommer 2012 werde Germanwings von Stuttgart aus sämtliche Europaziele der Lufthansa anfliegen, sagte das Lufthansa-Vorstandsmitglied Carsten Spohr am Mittwoch in Stuttgart. Die innerdeutschen Ziele teilen sich die beiden Airlines auf.

Die beiden Gesellschaften wollen so bis zu 30 Prozent mehr Passagiere gewinnen. Der gemeinsame Marktanteil in Stuttgart soll dann 40 Prozent betragen. Die erste Strecke, die von Lufthansa auf Germanwings umgestellt wird, ist die Verbindung Stuttgart-London Heathrow ab Februar.

Gemeinsamer Auftritt als "Lufthansa Group"

Spohr sprach von einem "Modell Stuttgart", das als Blaupause für weitere Standorte dienen soll. Auch die Europa-Verbindungen aus Köln, Stuttgart und Hannover sollen ab Mitte 2012 von Germanwings bedient werden, während die Lufthansa Fluggäste aus Düsseldorf, Hamburg und Berlin zu ihren europäischen Zielen bringt.

"Der Kunde wird das Angebot als harmonisierter empfinden", sagte Spohr. Das solle auch anhand einer gemeinsamen Kennzeichnung auf den Flugzeugen sichtbar werden. Die Maschinen von Lufthansa und Germanwings bekommen einheitlich die Aufschrift "Lufthansa Group". Zudem können die Kunden auch Bonusmeilen bei Germanwings sammeln.

Doppelungen vermeiden

Das neue Modell ist laut Spohr eine Reaktion darauf, dass sich die Geschäftsmodelle der als Billigfluglinie gestarteten Germanwings und der Lufthansa immer mehr angeglichen haben. So bietet die Lufthansa inzwischen Flüge für 99 Euro hin und zurück an - Preise, die mit Billigfliegern konkurrieren können. Gäste von Germanwings wiederum können gegen einen Aufpreis beispielsweise mehr Beinfreiheit oder ein Menü buchen.

Bislang liefen die Modelle nebeneinander her, was am Flughafen Stuttgart beispielsweise dazu führte, dass nach Berlin fünf Minuten hintereinander ein Flieger der Lufthansa und einer von Germanwings abhoben. Solche Doppelungen sollen in Zukunft vermieden werden.

Gleichwohl steigt die Zahl der Verbindungen insgesamt. Germanwings will ab dem kommenden Jahr von Stuttgart zusätzlich die Ziele Venedig, Catania und Dubrovnik ansteuern. Zudem stellt die Airline 110 zusätzliche Mitarbeiter ein. (dapd)


Kommentare
19.12.2011
11:28
Lufthansa und Germanwings wollen Flugpläne aufeinander abstimmen
von Beteiligter | #2

Halloooo?
Ein Kartell????
Wenn ein Konzern mit der Tochter optimiert?

Guten Morgääään!

15.12.2011
08:07
Kartell
von meigustu | #1

nennt man sowas normalerweise. Kommt jetzt das konkurrenzlose Wirtschaftssystem der DDR, nur mit dem Unterschied, dass der Bürger noch nicht einmal mehr einen formellen politischen Einfluss mehr auf die Konzernfunktionäre hat ?

1 Antwort
Lufthansa und Germanwings wollen Flugpläne aufeinander abstimmen
von Beteiligter | #1-1

eijeijei,meigustu,

ein Kartell?
zwischen Mutterkonzern und einer Tochter wird optimiert!
Ein Kartell?

Aus dem Ressort
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Ökostrom-Reform belastet Evag – Preiserhöhungen im Gespräch
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.
Fusion von Hapag-Lloyd und CSAV stärkt den Standort Hamburg
Schifffahrt
Auf dem hart umkämpften Markt der Container-Schifffahrt entsteht ein neuer Branchen-Riese: Die Hamburger Traditionsreederei Hapag-Lloyd und CSAV aus Chile legen ihr Containergeschäft zusammen.
Zollfahnder entdecken Milliarden-Schätze in der Schweiz
Zoll
Die Debatte um das Steuerparadies Schweiz bekommt neuen Zündstoff. Nach einem Untersuchungsbericht der Schweizer Finanzkontrolle liegen in Zolllagern des Landes Kunstwerke und Edelmetalle im Wert von mehr als umgerechnet rund 82 Milliarden Euro. Deren Herkunft ist teilweise unklar.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?