Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Lufthansa

Lufthansa und Germanwings wollen Flugpläne aufeinander abstimmen

14.12.2011 | 12:15 Uhr
Lufthansa und Germanwings wollen Flugpläne aufeinander abstimmen
Germanwings und Lufthansa wollen mehr Passagiere gewinnen und enger kooperieren. (Foto: dapd)

Stuttgart.  Ein gemeinsames Angebot soll mehr Fluggäste locken: Die Fluggesellschaft Lufthansa und ihre Tochter Germanwings wollen ihre Flugpläne künftig abstimmen. Die Kooperation beginnt im Sommer 2012 in Stuttgart. Flugzeuge tragen dann die Aufschrift "Lufthansa Group".

Deutschlands größte Fluggesellschaft Lufthansa will zusammen mit ihrer Tochter Germanwings durch ein gemeinsames Angebot mehr Fluggäste gewinnen. Die Kooperation werden die beiden Airlines am Flughafen Stuttgart beginnen und dann auf andere Standorte in Deutschland ausweiten. Ab Sommer 2012 werde Germanwings von Stuttgart aus sämtliche Europaziele der Lufthansa anfliegen, sagte das Lufthansa-Vorstandsmitglied Carsten Spohr am Mittwoch in Stuttgart. Die innerdeutschen Ziele teilen sich die beiden Airlines auf.

Die beiden Gesellschaften wollen so bis zu 30 Prozent mehr Passagiere gewinnen. Der gemeinsame Marktanteil in Stuttgart soll dann 40 Prozent betragen. Die erste Strecke, die von Lufthansa auf Germanwings umgestellt wird, ist die Verbindung Stuttgart-London Heathrow ab Februar.

Gemeinsamer Auftritt als "Lufthansa Group"

Spohr sprach von einem "Modell Stuttgart", das als Blaupause für weitere Standorte dienen soll. Auch die Europa-Verbindungen aus Köln, Stuttgart und Hannover sollen ab Mitte 2012 von Germanwings bedient werden, während die Lufthansa Fluggäste aus Düsseldorf, Hamburg und Berlin zu ihren europäischen Zielen bringt.

"Der Kunde wird das Angebot als harmonisierter empfinden", sagte Spohr. Das solle auch anhand einer gemeinsamen Kennzeichnung auf den Flugzeugen sichtbar werden. Die Maschinen von Lufthansa und Germanwings bekommen einheitlich die Aufschrift "Lufthansa Group". Zudem können die Kunden auch Bonusmeilen bei Germanwings sammeln.

Doppelungen vermeiden

Das neue Modell ist laut Spohr eine Reaktion darauf, dass sich die Geschäftsmodelle der als Billigfluglinie gestarteten Germanwings und der Lufthansa immer mehr angeglichen haben. So bietet die Lufthansa inzwischen Flüge für 99 Euro hin und zurück an - Preise, die mit Billigfliegern konkurrieren können. Gäste von Germanwings wiederum können gegen einen Aufpreis beispielsweise mehr Beinfreiheit oder ein Menü buchen.

Bislang liefen die Modelle nebeneinander her, was am Flughafen Stuttgart beispielsweise dazu führte, dass nach Berlin fünf Minuten hintereinander ein Flieger der Lufthansa und einer von Germanwings abhoben. Solche Doppelungen sollen in Zukunft vermieden werden.

Gleichwohl steigt die Zahl der Verbindungen insgesamt. Germanwings will ab dem kommenden Jahr von Stuttgart zusätzlich die Ziele Venedig, Catania und Dubrovnik ansteuern. Zudem stellt die Airline 110 zusätzliche Mitarbeiter ein. (dapd)



Kommentare
19.12.2011
11:28
Lufthansa und Germanwings wollen Flugpläne aufeinander abstimmen
von Beteiligter | #2

Halloooo?
Ein Kartell????
Wenn ein Konzern mit der Tochter optimiert?

Guten Morgääään!

15.12.2011
08:07
Kartell
von meigustu | #1

nennt man sowas normalerweise. Kommt jetzt das konkurrenzlose Wirtschaftssystem der DDR, nur mit dem Unterschied, dass der Bürger noch nicht einmal mehr einen formellen politischen Einfluss mehr auf die Konzernfunktionäre hat ?

1 Antwort
Lufthansa und Germanwings wollen Flugpläne aufeinander abstimmen
von Beteiligter | #1-1

eijeijei,meigustu,

ein Kartell?
zwischen Mutterkonzern und einer Tochter wird optimiert!
Ein Kartell?

Aus dem Ressort
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Lokführer wollen bis zum 2. November nicht streiken
Tarifstreit
Was passiert hinter den Kulissen? Noch wollen weder Bahn noch Lokführer-Gewerkschaft GDL verraten, ob sich im Tarifstreit bereits irgendeine Form der Annäherung anbahnt. Bis einschließlich zum 2. November jedenfalls werden die Lokführer die Arbeit nicht niederlegen - sagte nun ein Sprecher.
Microsoft kann Quartalsumsatz um ein Viertel steigern
Microsoft
Microsoft macht Fortschritte dabei, seine Geschäftsbasis breiter aufzustellen. Das Cloud-Angebot und die Konsumentensparte legen kräftig zu, auch weil das Geschäft mit der Spielekonsole Xbox und Mobiltelefonen anzieht. Durch die Kosten des massiven Stellenabbaus bleibt jedoch weniger Gewinn übrig.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?