Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Euro-Krise

Lagarde und Schäuble streiten über Zukunft Athens

12.10.2012 | 08:34 Uhr
IWF-Chefin Christine Lagarde und Wolfgang Schäuble streiten über die Zukunft Griechenlands.

Tokio.  Sie will Griechenland mehr Zeit für Reformen geben, er will lieber auf harte Fakten warten: Die Meinungsunterschiede zwischen IWF-Chefin Lagarde und Bundesfinanzminister Schäuble werden bei Jahrestagung von IWF und Weltbank in der Griechenland-Frage besonders deutlich.

IWF-Chefin Christine Lagarde und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble haben ihre Meinungsverschiedenheiten in der Frage einer Verlängerung des Frist für Griechenlands zur Haushaltssanierung deutlich gemacht.

Lagarde sprach sich am Freitag bei einer BBC-Diskussion am Rande der Jahrestagung von IWF und Weltbank dafür aus, Griechenland angesichts erreichter großer Fortschritte mehr Zeit zu geben. "Ein bisschen mehr Zeit ist nötig", sagte sie.

Schäuble gegen Spekulationen

Schäuble dagegen betonte, erst einmal solle der Bericht der Troika abgewartet werden, ehe man Entscheidungen in Sachen Griechenland trifft. "Wir sollten nicht darüber spekulieren", warnte er. Das schaffe nur neue Unsicherheiten. Im Übrigen sei die Lage in Griechenland einzigartig in Europa und nicht mit anderen Krisenfällen zu vergleichen.

Weidmann mischt sich in Konflikt ein

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hob hervor, dass "es klar sein (muss), dass eine Streckung des Anpassungszeitraums (für das Land) natürlich auch mit höheren Finanzierungen verbunden ist". Dies müsse mit aller Ehrlichkeit gesagt werden. Zuvor hatte sich IWF-Chefin Christine Lagarde dafür ausgesprochen, Griechenland mehr Zeit für das Erreichen seiner Spar- und Reformziele zu geben.

Video
Tokio, 11.10.12: Zum Auftakt der Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds hat IWF-Chefin Christine Lagarde die reichen Mitgliedsländer, vor allem in der Eurozone, zu mehr Entschlossenheit bei der Bekämpfung ihrer Schuldenprobleme aufgefordert.

Auch im Konflikt zwischen Haushaltssanierung und Wachstumsförderung äußerte sich Lagarde flexibler als Schäuble, der unterstrich, nachhaltige Finanzen seien eine Voraussetzung für nachhaltiges Wachstum.

Die Überwindung der Krise sei "unglaublich schwierig", sagte Lagarde in der japanischen Hauptstadt vor den Vertretern der 188 Mitgliedsstaaten des Internationalen Währungsfonds. Es sei wichtig, "den richtigen Rhythmus" für den Abbau der Schulden zu finden. "Das ist ein schmaler Weg, wahrscheinlich ein langer Weg, für den es keine Abkürzung gibt."

Rettungsschirm
Dauerhafter Euro-Rettungsschirm ESM geht an den Start

In allen 17 Euro-Staaten ist der neue, dauerhafte Euro-Rettungsschirm ESM ratifiziert, am Montag soll er nun in Kraft treten. Zuvor hatte es Verzögerungen gegeben. Der Schirm soll bedrohten Euro-Ländern Geld zu niedrigen Zinsen verschaffen. Die Euro-Finanzminister geben den ESM am Montag frei.

Sie warnte davor, das Wachstum der Sparpolitik zu opfern. Die Krisenbewältigung müsse Priorität haben. Mittelfristig müssten die Schulden gesenkt werden. Strukturelle Reformen seien dann nötig, um langfristiges Wachstum sicherzustellen, erklärte sie weiter.

Lagarde: "Weltwirtschaft in Gefahr"

"Das ist das Paket, das benötigt wird", sagte Lagarde. "Ohne Wachstum ist die Zukunft der Weltwirtschaft in Gefahr." Die weltweite wirtschaftliche Erholung sei noch zu schwach. Für Millionen Menschen seien die Aussichten auf einen Arbeitsplatz noch immer zu schlecht, die Kluft zwischen Armen und Reichen sei noch immer viel zu groß.

Sowohl Lagarde als auch Weltbankpräsident Jim Yong Kim betonte, ohne größere Gerechtigkeit und Gleichheit sei Wachstum nicht nachhaltig. Die Proteste des Arabischen Frühlings hätten gezeigt, dass Wachstum Arbeitsplätze für Junge und Frauen bringen müsse.



Kommentare
13.10.2012
09:00
Lagarde und Schäuble streiten über Zukunft Athens
von Hugo60 | #6

@Kuba
Schäuble und Merkel stehen ja vor dem Problem, sich zwischen ökonomischer Vernunft oder der Meinung des Stammtischs zu entscheiden.
Sie entscheiden sich für Letzeres.

Mittlerweile versteht die ganze Welt Deutschland nicht mehr.
Man muss den Eindruck haben, Deutschland werde von Geisteskranken geführt.

2 Antworten
Lagarde und Schäuble streiten über Zukunft Athens
von b.scheuert | #6-1

"Man muss den Eindruck haben, Deutschland werde von Geisteskranken geführt"

Ist das irgendwo anders? :-)

Lagarde und Schäuble streiten über Zukunft Athens
von kuba4711 | #6-2

@ Hugo60
Dem stimme ich ausdrücklich und aus voller Überzeugung zu !
Gruß kuba4711

12.10.2012
19:43
Lagarde und Schäuble streiten über Zukunft Athens
von kuba4711 | #5

Madame Lagarde wird in anderen Presse -Quellen auch noch zitiert mit der Bemerkung :
"Ich verstehe die deutsche Strategie nicht!"
Damit hat sie das Vorgehen der Regierung Merkel und des Finanzministers Schäuble bei der Eurokrise im Allgemeinen und der griechischen Krise im Besonderen gemeint.
Damit ist sie weder in Europa noch in Amerika allein.
Wollen Madame Kanzler und ihr Finanzminister Schäuble - posthum - die Brüning`sche
Sparpolitik versuchen historisch rein zu waschen???
Politisch - ökonomischer Größenwahn oder ideologisierte Politik?

12.10.2012
17:00
Lagarde und Schäuble streiten über Zukunft Athens
von meinemeinungdazu | #4

Wer seine Kompetenzen verschenkt, muss sich nicht wundern, wenn er bevormundet wird. Es sind die ersten Folgen des Ausverkaufs unseres Landes.

12.10.2012
10:08
Lagarde und Schäuble streiten über Zukunft Athens
von gerdg | #3

Man muss die Überlegung schon anstellen wie Wachstum sich regeneriert,den das anwachsen von Geld und Vermögen ist nicht vom Himmel gekommen.Die Geldmenge muss dem Wohlstand folgen.Die fehlende Anpassung führt zur Rezession,Schulden machen ist umverteilen und führt auch zur Rezession.Eine gesunde Inflation hat einer Wirtschaft noch nie geschadet,es sei den man hat den Pickoff überschritten,dann kann man die Zinsen der Schulden nicht bedienen.Und das ist der Fehler den die Politiker gemacht haben,immer wurde ihnen eingeredet von Lobbyisten,denkt an die 20er Jahre,denkt an die Hyperinflation und nun....Wehe dem das durch den ESM die Zinsen für die Bundesschulden angepasst werden,dann sind wir Pleite!

12.10.2012
09:55
Politiker im Casino
von matrix666 | #2

Der grosste Spekulant ist der deutsche Staat- die Politiker haben alles!(unser Vermögen und Ersparnisse ) nur auf ein (totes) Pferd gesetzt- der EUro und damit haben sie sogar die Zukunft der nächste Generationen verspielt.

Lagarde und Schäuble streiten sich? :)))

12.10.2012
09:22
Lagarde und Schäuble streiten über Zukunft Athens
von holmark | #1

"Ohne Wachstum ist die Zukunft der Weltwirtschaft in Gefahr."
Genau. Aus diesem Grunde benötigen wir auch immer mehr Menschen auf der Erde und sollten langsam beginnen, diese kräftig zu vergrößern. Sonst wird das nichts mit dem Wachstum und die Welt geht unter...

Aus dem Ressort
RWE lässt Zeitpunkt und Umfang von Strompreis-Senkung offen
Strompreis
Die Strompreise des Energieversorgers RWE sollen sinken. Doch das Unternehmen lässt noch offen, wie und wann die Preise verändert werden sollen. Eine „abschließende Bewertung“ sei noch nicht möglich. Anders als RWE haben sich viele Stromversorger aber bereits fest- und Zahlen auf den Tisch gelegt.
Opel baut in Bochum auf dem Gelände des Getriebswerks neu
Wirtschaft
Auf dem Gelände des Werks II errichtet die Adam Opel AG in Bochum bis 2016 den angekündigten 95 000 qm großen Erweiterungsbau seines Warenverteillagers. Das alte Lager wird modernisiert, alle Brachflächen werden der Stadt angeboten. 60 Millionen Euro werden in die gesamten Maßnahme investiert.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos