Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Insolvenz

Kunden kaufen Schlecker-Läden schon vor Toresschluss leer

27.06.2012 | 16:32 Uhr
Bei Schlecker gab’ am Mittwoch alles für 20 Cent. Da waren viele Läden schnell leer. Foto: dapd

Düsseldorf.   Ein Kapitel deutscher Einzelhandelsgeschichte ist zu Ende: Seit Mittwochnachmittag sind nun alle Läden der insolventen Drogeriekette Schlecker dicht. Viele Läden waren bereits vor Toresschluss von Schnäppchenjägern leergekauft worden. Zwei Tage müssen die verbliebenen 14.000 Angestellten noch arbeiten.

Die Drogeriekette Schlecker ist endgültig Geschichte: Planmäßig um 15.00 Uhr schlossen am Mittwoch die letzten Läden für immer ihre Türen, wie ein Sprecher der Insolvenzverwaltung in Düsseldorf bestätigte. Die fast 14.000 zuletzt noch verbliebenen Beschäftigten erwarten in den kommenden Tagen ihre Kündigungen.

Am 8. Juni hatte Schlecker den Ausverkauf in seinen 2800 noch bestehenden Läden gestartet, nachdem sich die Gläubigerversammlung drei Tage zuvor auf die Zerschlagung der hochverschuldeten Drogeriemarkt-Kette geeinigt hatte. Mit mehreren Rabattrunden lockte das Unternehmen anschließend Kunden in die Läden.

Sämtliche Schlecker-Produkte gab’s für 20 Cent

Am Mittwoch hätten schließlich „sehr, sehr viele Märkte“ bereits vor dem für den Nachmittag festgesetzten Ende dicht gemacht, weil sämtliche Waren verkauft gewesen seien, sagte der Sprecher. Am letzten Verkaufstag hatte die Drogeriekette sämtliche Produkte für 20 Cent angeboten.

Insgesamt sei die Insolvenzverwaltung mit dem Abverkauf zufrieden, sagt der Sprecher weiter: „Der Abverkauf ist wie ursprünglich geplant verlaufen.“ Einzelne, übriggebliebene Produkte sollten nun in den Schlecker-XL-Läden verkauft werden. Diese sind von der Schließung nicht betroffen.

Anfang Juli soll die Kündigung kommen

Die knapp 14.000 Mitarbeiter sind den Angaben zufolge bis Freitag noch damit beauftragt, die Läden auszuräumen. Die Insolvenzverwaltung ihrerseits will demnach Ende der Woche eine Freistellung an die Beschäftigten verschicken, die vom 1. Juli an gelte. Anfang Juli solle dann die Kündigung folgen. Weitere gut 10. 000 Beschäftigte hatten bereits im März ihren Arbeitsplatz verloren.

Schlecker hatte Ende Januar Insolvenzantrag gestellt, nachdem das Unternehmen über Jahre hinweg Verluste angehäuft hatte. Nachdem die Suche nach einem Käufer fehlgeschlagen war, hatten die Gläubiger die Zerschlagung der einst größten Drogeriemarktkette Deutschlands beschlossen.

Zukunft von Ihr Platz und Schlecker XL noch offen

Umfrage
Am Mittwoch haben auch die letzten Filialen der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker dicht gemacht. Werden Sie die Läden vermissen?
 

Auch die Logistikfirmen von Sohn Lars und Tochter Meike Schlecker haben mittlerweile ihre Zahlungsunfähigkeit angemeldet. Ebenso ist die Zukunft der Tochter-Gesellschaften Ihr Platz und Schlecker XL offen. Nachdem ein geplanter Verkauf in letzter Minute geplatzt war, verhandelt der zuständige Insolvenzverwalter, Werner Schneider, weiter mit Interessenten. In den kommenden Tagen könnte Verhandlungskreisen zufolge dazu ein Ergebnis vorliegen.

Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz ist nun damit befasst, Übertragungen von Firmengründer Anton Schlecker an seine Familie zu prüfen. Er sucht dabei nach Vereinbarungen der vergangenen Jahre, die nach Insolvenzrecht wieder rückgängig gemacht werden können. Die Güter würden dann in die Insolvenzmasse fallen. Die Schlecker-Kinder hatten ihm dazu in der vergangenen Woche öffentlich zugesagt, „offen und transparent“ zu kooperieren.

Die „Bild“ vom Mittwoch berichtete in diesem Zusammenhang von einer großen Grundstücksschenkung Anton Schleckers an seine Kinder, wenige Monate bevor Schlecker im Januar 2012 Insolvenz anmeldete. Sohn Lars habe am 7. September 2011 ein 7000 Quadratmeter großes Firmengelände erhalten, zuvor habe Schwester Meike ein Grundstück der gleichen Größe bekommen, berichtete das Blatt unter Berufung auf einen Schenkungsvertrag. Zudem habe der Unternehmensgründer 2009, als die Drogeriekette bereits rote Zahlen schrieb, seiner Ehefrau Christa das auf acht Millionen Euro geschätzte Familienanwesen überschrieben. (afp)

Ausverkauf bei Schlecker

 



Kommentare
27.06.2012
19:45
Kunden kaufen Schlecker-Läden schon vor Toresschluss leer
von Hastalamuertesiempre | #5

Die Perversion einer vollkommen fehlgeschlagenen deutschen Politik manifestiert sich in solchen Situationen...

Eben dass die ärmsten Schichten der Bevölkerung mangels monetärer Reserven dazu genötigt werden, bei Vorbestraften wie Anton Schlecker einzukaufen weil die Kohle nicht dazu reicht bei den Ketten einzukaufen welche Arbeitnehmer anständig behandeln!

1 Antwort
Kunden kaufen Schlecker-Läden schon vor Toresschluss leer
von cekay | #5-1

????? Schlecker war mit fast allem teurer als Rossmann oder dm. Wer war also genötigt in einem teurern Laden einzukaufen, weil er weniger Geld hat ? Erst denken, dann posten !!!!!

27.06.2012
19:20
Kunden kaufen Schlecker-Läden schon vor Toresschluss leer
von karlo58 | #4

Aha-vorher am jammern,was die Schleckers für schlechte Menschen sind..aber dann wird zugeschlagen..jawoll..gut bei den Raffkes abgeschaut!!Glück auf!!

27.06.2012
18:47
Kunden kaufen Schlecker-Läden schon vor Toresschluss leer
von b.scheuert | #3

Jetzt kommen sie alle aus ihren Löchern, peinlich. Ich bin da vorher nicht hin und nun schon gar nicht. Hauptsache billig, egal was.

27.06.2012
17:54
Kunden kaufen Schlecker-Läden schon vor Toresschluss leer
von HansiwurstI | #2

kaufen se den ganzen Ramsch, den keiner braucht. tse, tse...

27.06.2012
17:41
Kunden kaufen Schlecker-Läden schon vor Toresschluss leer
von BauerKleppe | #1

Super Erkenntnis, Gratulation dazu.

Wann denn sonst? Hinter gehts halt nicht mehr.

Und der frühe Vogel fängt bekanntlich den Wurm, oder?

Aus dem Ressort
Container-Pläne in Dortmund sorgen für Ärger
Hafen
Wenn Wirtschaftsförderung auf Wutbürger trifft: Dortmund baut im Hafen ein Container-Terminal, das eine Job-Maschine sein soll. Es sorgt aber auch für viel Ärger – sogar bei den Grünen, die eigentlich für den Container-Verkehr sind.
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?