Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Tarifstreit

Keine Annäherung in Tarifverhandlungen für Krankenhausärzte

22.02.2013 | 17:26 Uhr
Keine Annäherung in Tarifverhandlungen für Krankenhausärzte
In den Tarifverhandlungen für die 50.000 Ärzte an städtischen Kliniken ist erneut keine Einigung erzielt worden.Foto: dapd

Düsseldorf.  In den Tarifverhandlungen für die gut 50.000 Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat es am Freitag weiterhin keine Annäherung gegeben. Die Gespräche wurden auf den 4. und 5. März vertagt. Rund tausend Ärzte demonstrierten am Rande der Verhandlungen für mehr Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen.

In den Tarifverhandlungen für die 50.000 Ärzte an städtischen Kliniken ist auch in der vierten Runde keine Einigung erzielt worden. Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber (VKA) vertagten am Freitag in Düsseldorf ihre Verhandlungen auf den 4. und 5. März. Nach Angaben beider Seiten gab es keinerlei Annäherung.

Die Ärzte fordern sechs Prozent mehr Gehalt und eine Begrenzung der Arbeitszeit. Mit einem Warnstreik und einer zentralen Demonstration am Verhandlungsort wehrten sich mehrere hundert Ärzte außerdem gegen die geplante Kürzung eines Urlaubstags. Die kommunalen Arbeitgeber haben zwei Prozent mehr Gehalt rückwirkend zum Januar angeboten. Beide Seiten warfen sich vor, sich an keinem Punkt bewegt zu haben. Patienten seien von den Auswirkungen des Warnstreiks kaum betroffen gewesen , sagte ein Sprecher des Marburger Bunds.

In Spitzenzeiten bis zu 96 Wochenstunden

Den Ärzten sind vor allem die Höchstarbeitszeiten ein Dorn im Auge. Die derzeitige wöchentliche Grenze von durchschnittlich 60 Stunden erreiche in Spitzenzeiten bis zu 96 Stunden, kritisierten sie. In Ärztekitteln forderten die Demonstranten auf ihren Transparenten "Leistung muss sich lohnen" und beklagten eine "Verarschung kommunaler Ärzte". Weitere Protestaktionen sind nach Angaben eines Sprechers vorerst nicht geplant.

Der VKA rechnete hingegen vor, dass eine Gehaltssteigerung um 6 Prozent und eine Verkürzung der Arbeitszeit in den über 500 kommunalen Kliniken zu Kostensteigerungen von 13 Prozent führen würden. Dies sei angesichts der angespannten wirtschaftlichen Lage "abwegig". Das Angebot des VKA führe hingegen zu einer Gehaltstabelle zwischen 3921 und 8170 Euro ohne Zuschläge. "Vokabeln wie "Dumping-Angebot" sind vor diesem Hintergrund absolut unpassend", unterstrich VKA-Hauptgeschäftsführer Manfred Hoffmann in einer Mitteilung. (dpa)


Kommentare
23.02.2013
07:46
Keine Annäherung in Tarifverhandlungen für Krankenhausärzte
von Reflex | #2

Der Personalmangel im Krankenhaus macht nun einmal weder vor der Pflege noch den Ärzten halt. Fachpersonal ist Mangelware und daran sind die schlechten Arbeitsbedingungen und auch Vergütung schuld. Pflegepersonal und Ärzte wandern in attraktivere Berufssparten oder ins Ausland ab.

Aber das Pflegepersonal hat wenigstens den Vorteil durch das Schichtsystem spätestens nach 9 - 11 Stunden eine Ablösung kommt und nicht bis zu 24 h Stunden Dienst schieben muss bzw. einen Stunden basierendes Schichtplan der nur bestimmte Zeitkontingente im Monat vorsieht. Ärzte werden trotz 42 Stunden Tarifvertrags oft mehr oder weniger durch die Verwaltungen genötigt außer tariflich einzu stimmen mehr als 60 Stunden die Woche zu arbeiten. Und da wundert man sich das Krankenhäuser unattraktiv werden... von der Qualität von Medizin bei überarbeiteten Personal oder Personalmangel will ich jetzt gar nicht reden...

22.02.2013
23:35
Keine Annäherung in Tarifverhandlungen für Krankenhausärzte
von fogfog | #1

merkwürdig das es in krankenhäusern stationen gibt auf denen mehr ärzte als pfleger arbeiten.
wer da wohl die harte arbeit macht.???

Aus dem Ressort
Nach 13 Zeitverträgen - Lehrerin erstreitet Festanstellung
Gericht
Kettenbefristungen knebeln viele Arbeitnehmer - auch in öffentlichen Diensten. Eine Lehrerin aus Bergisch-Gladbach erstritt sich nun nach 13 Befristungen einen Festvertrag, heißt es in einem Medienbericht am Dienstag. Das kann teure Folgen für das Land NRW haben.
Knallharter Kampf um Altkleider - Klagen gegen Sammelverbot
Müll-Krieg
Immer mehr private Altkleider- und Altmetallsammler klagen gegen die von Kommunen verhängten Sammelverbote. Die Firmen werfen den Städten vor, das lukrative Altkleider-Recycling selbst erledigen zu wollen - und so die Existenz der privaten Unternehmen zu gefährden. Jetzt greift der Bund ein.
Glassplitter in Lidl-Gewürzmühle gefunden
Rückruf
Der Discounter Lidl ruft Gewürzmühlen zurück. Betroffen ist die "Kania Glas-Gewürzmühle Pfeffer bunt, 35g". Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass Glassplitter aus dem Mahlwerk herausfallen, teilt das Unternehmen mit.
Gelsenkirchener Tectum-Chef drohte IG Metall mit Hausverbot
Betriebsratswahlen
IG-Metall-Bevollmächtigter Robert Sadowsky ist empört über die Reaktion von Unternehmenschef Dr. Matthias Eickhoff. Als Robert Sadowsky Tectum aufsuchte, drohte der Firmenchef mit Hausverbot. Der Gewerkschafter spricht von bewusster Beeinflussung bei der Betriebsratswahl.
RWE-Krise belastet Kommunen mit 2,5 Milliarden Euro
Energieriese
Rote Zahlen und Millionenkürzungen für die Aktionäre: Bei der RWE-Hauptversammlung an diesem Mittwoch in der Essener Gruga-Halle wird es sicher hoch hergehen. Noch findet RWE-Chef Terium aber viel Unterstützung für seinen Spar- und Sanierungskurs.
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?