Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Hemer.

Japaner kauft Grohe für 2,7 Milliarden

27.09.2013 | 00:21 Uhr

Hemer. Grohe wird japanisch. Neun Jahre, nachdem zwei internationale Finanzinvestoren den Sanitärarmaturenhersteller aus Hemer übernommen hatten, wechselt das Unternehmen nun erneut den Besitzer. Käufer sind die Lixil Corporation mit Sitz in Tokio und die japanische Entwicklungsbank. Kaufpreis: 2,7 Milliarden Euro. Das ist die größte Investition, die ein japanisches Unternehmen je in Deutschland getätigt hat. Lixil ist nationaler Markenführer in der Baubranche. Im Geschäftsjahr 2013 erzielte der börsennotierte Konzern nach eigenen Angaben einen Umsatz von 10,8 Milliarden Euro. Groß eingekauft hat Lixil zuletzt bereits in den USA mit der Übernahme von American Standard. Nun steigen die Japaner in den europäischen Markt ein.

„Das ist eine gute Nachricht“

„Das ist eine gute Nachricht für Grohe“, sagte Vorstandschef David Haines gestern in einer Telefonkonferenz. Bei beiden Unternehmen stehe „das Wachstum an erster Stelle“. Grohe werde auch in Zukunft „relativ unabhängig“ arbeiten können. Kartellrechtliche Probleme erwarte er nicht. Haines’ Vertrag an der Grohe-Spitze wurde um fünf Jahre verlängert. Unklar blieb gestern allerdings, wie es um die Grohe-Schulden bestellt ist. Das Unternehmen hat angeblich Verbindlichkeiten in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro. Ob dieser Batzen nun von Lixil übernommen wird oder im deutschen Unternehmen bleibt, konnte oder wollte Haines nicht sagen. Er verwies allerdings darauf, dass die Zinsen in Japan deutlich niedriger seien als in Europa.

Die Grohe-Gruppe ist nach eigenen Angaben der größte Hersteller von Sanitärarmaturen in Europa. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 9000 Mitarbeiter, 2300 davon in Deutschland. 2012 erzielte die Gruppe einen Umsatz von rund 1,4 Milliarden Euro. Grohe verfügt über drei Fertigungsstätten in Deutschland: Hemer, Porta Westfalica und Lahr.

Für die Mitarbeiter habe der Deal keine Folgen, „insbesondere keine negativen“, sagte Haines. Mögliche Synergieeffekte sehe er auf der Umsatzseite, nicht aber bei den Kosten. Sprich: „Die Mitarbeiter können sich freuen.“ Ähnlich äußerte sich Grohe-Betriebsratsvorsitzender Peter Paulokat. Entscheidend sei, ob der neue Besitzer die Eigenständigkeit von Grohe garantieren könne und dass weder Personalabbau noch Werksschließungen geplant seien.

Martin Korte



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil. Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Unternehmen dürfen älteren Arbeitnehmern mehr Urlaub geben
Arbeitsrecht
Ältere Arbeitnehmer dürfen aufgrund ihres Alters mehr Urlaub als Jüngere bekommen. Das Bundesarbeitsgericht wies am Dienstag entsprechende Klagen ab. Beschäftigte eines Schuhherstellers waren vor Gericht gezogen, weil ihre Kollegen ab 58 Jahren zwei Tage mehr Urlaub bekommen.
iPhone 6 und iPhone 6 Plus – Das können Apples Großhandys
iPhone 6
Größer, flacher, runder: Das neue iPhone 6 und sein riesiger Bruder iPhone 6 Plus folgen dem Trend zu Smartphones mit großzügigen Bildschirmen. Doch lohnt sich der Umstieg? Eins steht nach dem Test unserer Redaktion fest: Die Zeit, in der ein iPhone unverwechselbar war, ist vorbei.