Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Hemer.

Japaner kauft Grohe für 2,7 Milliarden

27.09.2013 | 00:21 Uhr

Hemer. Grohe wird japanisch. Neun Jahre, nachdem zwei internationale Finanzinvestoren den Sanitärarmaturenhersteller aus Hemer übernommen hatten, wechselt das Unternehmen nun erneut den Besitzer. Käufer sind die Lixil Corporation mit Sitz in Tokio und die japanische Entwicklungsbank. Kaufpreis: 2,7 Milliarden Euro. Das ist die größte Investition, die ein japanisches Unternehmen je in Deutschland getätigt hat. Lixil ist nationaler Markenführer in der Baubranche. Im Geschäftsjahr 2013 erzielte der börsennotierte Konzern nach eigenen Angaben einen Umsatz von 10,8 Milliarden Euro. Groß eingekauft hat Lixil zuletzt bereits in den USA mit der Übernahme von American Standard. Nun steigen die Japaner in den europäischen Markt ein.

„Das ist eine gute Nachricht“

„Das ist eine gute Nachricht für Grohe“, sagte Vorstandschef David Haines gestern in einer Telefonkonferenz. Bei beiden Unternehmen stehe „das Wachstum an erster Stelle“. Grohe werde auch in Zukunft „relativ unabhängig“ arbeiten können. Kartellrechtliche Probleme erwarte er nicht. Haines’ Vertrag an der Grohe-Spitze wurde um fünf Jahre verlängert. Unklar blieb gestern allerdings, wie es um die Grohe-Schulden bestellt ist. Das Unternehmen hat angeblich Verbindlichkeiten in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro. Ob dieser Batzen nun von Lixil übernommen wird oder im deutschen Unternehmen bleibt, konnte oder wollte Haines nicht sagen. Er verwies allerdings darauf, dass die Zinsen in Japan deutlich niedriger seien als in Europa.

Die Grohe-Gruppe ist nach eigenen Angaben der größte Hersteller von Sanitärarmaturen in Europa. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 9000 Mitarbeiter, 2300 davon in Deutschland. 2012 erzielte die Gruppe einen Umsatz von rund 1,4 Milliarden Euro. Grohe verfügt über drei Fertigungsstätten in Deutschland: Hemer, Porta Westfalica und Lahr.

Für die Mitarbeiter habe der Deal keine Folgen, „insbesondere keine negativen“, sagte Haines. Mögliche Synergieeffekte sehe er auf der Umsatzseite, nicht aber bei den Kosten. Sprich: „Die Mitarbeiter können sich freuen.“ Ähnlich äußerte sich Grohe-Betriebsratsvorsitzender Peter Paulokat. Entscheidend sei, ob der neue Besitzer die Eigenständigkeit von Grohe garantieren könne und dass weder Personalabbau noch Werksschließungen geplant seien.

Martin Korte



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Aus dem Ressort
Russische Behörden schließen Filialen von McDonald’s
Einschüchterung
Vier Filialen der US-Fast-Food-Kette sind betroffen. Angeblich gibt es dort Hygiene-Probleme. Experten vermuten eine Strafaktion wegen der wirtschaftlichen Sanktionen der USA und sprechen von Versuch der Einschüchterung.
Großteil der Haselnuss-Ernte zerstört - Nutella bald teurer?
Nutella
Eine einzige Frostnacht im März hat in der Türkei Großteile der weltweiten Haselnuss-Ernte zerstört. Auf dem Markt zogen die Tonnenpreise für das Produkt bereits deutlich an - Deutschland ist größter Abnehmer. Werden Hanuta, Nutella und Co. für uns bald teurer?
Erste Brennstoffzellen-Heizung Bottrops liefert Hausstrom
Innovation City
Eine Fuhlenbrocker Familie rüstet zwei Häuser mit einer neuartigen Technik aus, die noch erforscht wird - die Brennstoffzellen-Heizung. Der Grund dafür ist ihr eigener hohe Energieverbrauch. Bei der Brennstoffzellen-Heizung entsteht der Strom im eigenen Keller auf Kraftwärme-Kopplungsbasis (KWK).
Gute Ernte - Apfelbauern fürchten Russland-Embargo nicht
Landwirtschaft
Die Ernte am Niederrhein läuft an - früher als sonst und mit qualitativ guten Früchten. Das Embargo Russlands fürchten hiesige Anbaubetriebe nicht. Beim Dachverband vermutet man jedoch in absehbarer Zeit fallende Obstpreise: Polen als größter Apfelproduzent könnte sich jetzt gen Westen orientieren.
Rechnungshof geißelt Chaos bei Umsetzung der Energiewende
Umweltpolitik
Dass das Mammut-Projekt Energiewende nicht rund läuft, hat nach Ansicht des Bundesrechnungshofes gute Gründe: Es herrschte lange Zeit Organisations-Wirrwarr in der Regierung, heißt es in einem Prüfbericht. Und die EU droht Deutschland eine Klage an, weil zu wenig Energie eingespart wird.