Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Schlecker

Insolvenzverwalter von Schlecker bekommen 15 Millionen Euro

29.09.2012 | 16:41 Uhr
Die Insolvenzverwalter der Drogeriemarktkette Schlecker können eine Vergütung in zweistelliger Millionenhöhe erwarten.Foto: rtr

Stuttgart.  Die Insolvenzverwalter der zerschlagenen Drogeriemarktkette Schlecker rechnen nach eigener Aussage mit Einnahmen in Millionenhöhe. Dies liege aber im gesetzlich vorgesehenen Rahmen, sagte Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter Werner Schneider. "Wir stellen maßvolle Vergütungsanträge."

Die Insolvenzverwalter der Drogeriemarktkette Schlecker und deren Tochter Ihr Platz, Arndt Geiwitz und Werner Schneider, bekommen für ihre Arbeit rund 15 Millionen Euro. Schneider bestätigte die Schätzung von Experten: Am Ende werde für die Kanzlei Schneider und Geiwitz ein Betrag herauskommen, der dieser Schätzung "sehr ähnlich ist", sagte er den "Stuttgarter Nachrichten" vom Samstag. "Für unsere Vergütung gibt es einen gesetzlichen Rahmen."

Zum Vergleich: Karstadt-Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg hatte 2010 mehr als 32 Millionen Euro in Rechnung gestellt. Die Karstadt-Pleite war die größte Insolvenz der Nachkriegsgeschichte.

Wenig Hoffnung für Schlecker-Gläubiger

Bei Schlecker verloren durch die Insolvenz rund 25.000 Beschäftigte ihren Arbeitsplatz. "Es gibt kaum Fälle in der Größenordnung wie Schlecker", sagte Geiwitz den "Stuttgarter Nachrichten". Solche Verfahren gebe es zweimal in zehn Jahren. "Allein das Managen von 6000 Filialen aus dem Stand heraus ist eine Herausforderung."

Ausverkauf bei Schlecker

Geiwitz hatte am Freitag die Schlecker-Filialen in Spanien und in Portugal an das Einzelhandelsunternehmen DIA verkauft. Mit dem Kaufpreis von 70,5 Millionen Euro sei er zufrieden, sagte Geiwitz der Zeitung. Trotzdem machte er den Gläubigern der Drogeriemarktkette keine großen Hoffnungen: "Im Moment kann ich nicht sagen, ob es zu einer Quotenzahlung kommt" - ihre Forderungen also teilweise bedient werden. (afp)



Kommentare
07.10.2012
13:42
Insolvenzverwalter von Schlecker bekommen 15 Millionen Euro
von Pinky00 | #12

Erst die Leute ohne jede weitere Hilfestellung auf die Straße setzen (gibt jede Menge, die suchen sich immernoch nen Wolf nach einem neuen Job), aber das eigene Bankkonto auffüllen...

Die Jungs würd ich gern mal sehen, wie die mit Arbeitslosengeld zurechtkommen, so wie auch die meisten der ehemaligen Schlecker-Frauen. Würd ich bestimmt einiges zu Lachen bekommen.

02.10.2012
16:27
Insolvenzverwalter von Schlecker bekommen 15 Millionen Euro
von buntspecht2 | #11

Wofür bekommen diese Verbrecher so viel Geld ? unter den ehemaligen Mitarbeiter wäre es besser angelegt gewesen

30.09.2012
13:58
Insolvenzverwalter von Schlecker bekommen 15 Millionen Euro
von Gerther | #10

Dazu fällt mir nur ein Begriff ein: Bananenrepublik Deutschland!


30.09.2012
12:09
Insolvenzverwalter von Schlecker bekommen 15 Millionen Euro
von donfernando | #9

Wie mag der "gesetzliche Rahmen für Insolvenzverwalter" wohl aussehen, wenn Griechenland...???

30.09.2012
08:03
Insolvenzverwalter von Schlecker bekommen 15 Millionen Euro
von cui.bono | #8

@ nussknacker

Und ein wenig Rechtschreibung solle man beherrschen, damit man eine ordentliche Rechnung schreiben kann. Daran würde es aber bei Ihnen schon scheitern :-)

30.09.2012
07:53
Maßvoll
von Erbeck1 | #7

... das ist sehr schwer nachvollziehbar und #2 trifft den Nagel auf den Kopf . Auf der anderen Seite hatte ich vor kurzem mit einer Erbschaft zu tunund da ging es u.a. auch um die Erbenermittlung , was alles von einem Anwalt/Notar aus München geleitet wurde . Bei diesen Abläufen kamen auch exorbitante Vergütungssätze vor und für die Erben blieb der kleinste Teil übrig - halt alles im gesetzlich vorgesehenen Rahmen , aber niemand kann es richtig prüfen bzw. beeinflussen !!

30.09.2012
00:08
Insolvenzverwalter von Schlecker bekommen 15 Millionen Euro
von Hugo60 | #6

Es sollten denen das Geld im Hals steckenbleiben.

30.09.2012
00:07
Insolvenzverwalter von Schlecker bekommen 15 Millionen Euro
von 1932 | #5

Würde hier stehen Hartz4er bekommen 10 Cent mehr,würde es hier ein Aufschrei der Empörung geben.

29.09.2012
23:47
Insolvenzverwalter von Schlecker bekommen 15 Millionen Euro
von buddybox | #4

Pervers, einfach nur pervers....

29.09.2012
20:50
Insolvenzverwalter von Schlecker bekommen 15 Millionen Euro
von joestar | #3

Welch ein Schlag ins Gesicht der arbeitslosen Ex-Mitarbeiter von Schlecker.

Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Autozulieferer Hella aus Lippstadt geht an die Börse
Familienunternehmen
Mit neuer LED-Lichttechnik und Elektronik für die Automobil-Industrie wächst Hella aus Lippstadt seit Jahren. Der Automobilzulieferer eilt von Erfolg zu Erfolg. Jetzt geht das Familienunternehmen an die Börse. Platziert werden aber nur 15 Prozent der Anteile.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?