Das aktuelle Wetter NRW 19°C
IG Metall

IG Metall will fünf Prozent mehr Geld für Stahlarbeiter

19.02.2013 | 14:04 Uhr
IG Metall will fünf Prozent mehr Geld für Stahlarbeiter
Die IG Metall fordert fünf Prozent mehr Lohn für die 75.000 Beschäftigten in der Eisen- und Stahlindustrie.Foto: dpa

Sprockhövel.  Vor der ersten Verhandlungsrunde in der Eisen- und Stahlindustrie legt die Gewerkschaft IG Metall die Marschroute fest: Sie fordert fünf Prozent mehr Lohn für die 75.000 Beschäftigten. Für die Auszubildenden will die Gewerkschaft vermögenswirksame Leistungen zur Absicherung im Alter durchsetzen.

Mit der Forderung von fünf Prozent mehr Lohn geht die IG Metall in die Tarifverhandlungen für die nordwestdeutsche Stahlindustrie. Der Tarifvertrag für die 75. 000 Beschäftigten soll eine Laufzeit von zwölf Monaten haben, wie die Tarifkommission der Gewerkschaft am Dienstag in Sprockhövel beschloss. Außerdem sollen die auslaufenden Tarifverträge zu Altersteilzeit und Beschäftigungssicherung erneuert und der Übergang in Altersteilzeit erleichtert werden. Für die Auszubildenden will die Gewerkschaft vermögenswirksame Leistungen zur Absicherung im Alter durchsetzen.

Die erste Verhandlungsrunde für die Beschäftigten der Eisen- und Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen findet am Freitag in Düsseldorf statt. Die Laufzeit der bisher geltenden Tarifverträge endet laut IG Metall am 28. Februar, zeitgleich mit der Friedenspflicht. (afp)


Kommentare
20.02.2013
05:41
IG Metall will fünf Prozent mehr Geld für Stahlarbeiter
von DerRheinberger | #4

Komisch, dass Tarifverträge immer dann auslaufen, wenn die Grosskonzerne Massenentlassungen ankündigen!

1 Antwort
IG Metall will fünf Prozent mehr Geld für Stahlarbeiter
von zool | #4-1

Komisch, daß Großkonzerne immer Massenentlassungen ankündigen, kurz bevor neue Tarifverhandlungen stattfinden ;-)

19.02.2013
15:37
IG Metall will fünf Prozent mehr Geld für Stahlarbeiter
von nolkyimPott | #3

Man kann nur hoffen, daß Lohnerhöhungen überall durchgesetzt werden. Nur so können wir dem ständigen Außenhandelsüberschuss entgegen wirken und es bleibt mal etwas Wohlstand im Land (beim kleinen Mann). Bei zu niedrigen Löhnen im Land und einer totalen Exportabhängigkeit sägen wir an dem Ast auf dem wir sitzen, weil die Nachfrage im eigenen Land viel zu gering ist. Seit jahrzehnten erwirtschaften wir stolze Außenhandelsüberschüsse. Nur wo gehen die denn hin. Wo bleibt der Wohlstand dafür. Wo bleibt unser Lohn?
Als Gegenleistung wurden Tafeln und Hartz 4 eingeführt. Da stimmt doch was nicht?

19.02.2013
14:36
IG Metall will fünf Prozent mehr Geld für Stahlarbeiter
von TVtotal | #2

5%..na dann wird es wohl knappe 2% geben...jahrelange erfahrung mit Wunsch und Wirklichkeit!

19.02.2013
14:31
IG Metall will fünf Prozent mehr Geld für Stahlarbeiter
von fogfog | #1

5% nur. man sollte sich an den lohnsteigerungen der vorstände und evtl. ihrer boni orientieren. nur das bringt es!!!

Aus dem Ressort
Franz Völkl, Erfinder des modernen Rennskis, ist tot
Trauer
Der frühere Chef des gleichnamigen Konzerns hat mit dem legendären "Renntiger" den Ski-Sport revolutioniert. Der Unternehmer starb im Alter von 87 Jahren.
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?