Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Baukonzern

Hochtief will mit spanischer ACS gemeinsam Milliardenumsätze machen

27.05.2012 | 18:24 Uhr
Hochtief will mit spanischer ACS gemeinsam Milliardenumsätze machen
Hochtief will mit spanischer ACS gemeinsam Milliardenumsätze machen (dapd)

Frankfurt/Main.  Der Baukonzern Hochtief verspricht sich von gemeinsamen Projekten mit dem spanischen Bauunternehmen und Mehrheitseigner ACS zusätzliche Geschäfte in Milliardenhöhe. Solche Projekte könnten nach Unternehmensangaben etwa Verkehrsprojekte in Nordamerika und Australien oder Stromleitungen in Deutschland sein.

Der Baukonzern Hochtief erhofft sich von der Zusammenarbeit mit seinem spanischen Mehrheitsaktionär ACS milliardenschwere Geschäfte. "Wir sehen Potenzial für gemeinsame Umsätze im höheren einstelligen Milliardenbetrag, etwa bei Verkehrsprojekten in Nordamerika und Australien oder Stromleitungen in Deutschland", sagte Hochtief-Finanzchef Peter Sassenfeld der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Derzeit hätten beide Unternehmen drei Projekte von rund einer Milliarde Euro im Bau: eine Brücke in Schottland, einen Staudamm in Kalifornien und die Infrastruktur für eine Mine am Golf.

ACS hatte sich im vergangenen Jahr die Mehrheit an Hochtief gesichert, nachdem sich der deutsche Bauriese vergeblich gegen eine Übernahme gestemmt hatte. Der seit Mai 2011 amtierende Hochtief-Chef Frank Stieler hat angekündigt, die Kooperation mit dem neuen Mutterkonzern auszubauen. So will Hochtief etwa beim anstehenden Bau neuer Stromleitungen im Zuge der Energiewende in Deutschland vom Fachwissen der Spanier in diesem Bereich profitieren. Zudem soll die Zusammenarbeit auf dem nordamerikanischen Markt verstärkt werden. Vor wenigen Tagen zogen die Konzerne gemeinsam einen milliardenschweren Auftrag zum Bau einer Autobahn in Kanada an Land.

Das aktuelle zweite Quartal laufe für Hochtief nach Plan, sagte der Finanzchef der Zeitung. "Wir nehmen den Rückenwind aus dem ersten Quartal mit." In den ersten drei Monaten des Jahres steigerte Hochtief den Auftragseingang um 42 Prozent, der Auftragsbestand erreichte mit rund 50 Milliarden Euro einen Rekordwert. (dapd/reuters)



Kommentare
27.05.2012
18:38
Na klar je weniger Konkurenz umso einfacher
von meigustu | #1

ist es Gewinne zu machen. Diesen Webfehler des Kapitalismus hat die Adenauer CDU mit diversen Gesetzen und Vorschriften ausgehebelt. Er kannte ja nicht ahnen das ein ferner Nachfolger im Amt für ein Adoptivkind und einen Vorstandsposten alle Regel die die negative Seite des Kapitalismus bremsen abschafft

Aus dem Ressort
Die Zukunft des Ruhrgebiets heißt Logistik
Gewerbeflächen
Die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr und die RAG Montan Immobilien wollen mehr Logistik-Unternehmen ins Ruhrgebiet holen. Sie kritisieren, dass es in den Städten Vorbehalte gegen die Branche gebe. Sie sprechen sich zudem dafür aus, die regionale Wirtschaftsförderung mit mehr Kompetenzen...
Thyssen-Krupp will CO2 aus Stahlwerk für Chemiefabrik nutzen
Umweltschutz
Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger blickt in die Zukunft: Der Essener Konzern plant ein Stahlwerk ohne Umweltverschmutzung durch klimaschädliches Kohlendioxid. Hüttengase aus dem Stahlwerk in Duisburg sollen als Rohstoff für die Chemieproduktion dienen. Doch bis es soweit ist, dürfte es noch...
Schulte-Ufer bietet Alleinstellungsmerkmal aus dem Sauerland
Unternehmen
Der Haus- und Küchengerätehersteller Schulte-Ufer ist auf Töpfe mit Kupferböden spezialisiert. Erst vor kurzem hat das Unternehmen, das in Sundern 50 Mitarbeiter beschäftigt, eine Umfrage unter 2200 Personen im Auftrag des Fernsehsenders ntv nach den beliebtesten Kochgeschirr-Marken gewonnen.
Rüstungsbranche droht wegen Beschränkungen mit Abwanderung
Rüstung
Die deutsche Rüstungsbranche fürchtet wegen der strengen Kontrolle von Waffenexporten um ihre Geschäfte. Kehren die Hersteller Deutschland den Rücken und wandern in Länder mit weniger Auflagen ab?
Bahnindustrie fordert mehr Investitionen in Schienenverkehr
Verkehr
Die Bahnindustrie hat eine deutliche Aufstockung der Investitionen in das deutsche Schienennetz gefordert. "Die Eisenbahn fährt derzeit massiv auf Verschleiß. Diese Unterfinanzierung muss endlich aufhören."
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?