Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Cyber-Kriminalität

Hacker-Angriffe richten bei Unternehmen Millionenschäden an

08.10.2012 | 17:36 Uhr
Funktionen
Hacker-Angriffe richten bei Unternehmen Millionenschäden an
Cyber-Kriminalität kostet deutsche Unternehmen fast fünf Millionen Euro im Jahr. Foto: dapd

Böblingen.  Erfolgreiche Attacken auf IT-Systeme verursachen bei deutschen Firmen Schäden von durchschnittlich 4,8 Millionen Euro im Jahr. Das ergibt eine Studie des Hewlett-Packard Konzerns. Die für die Studie untersuchten Organisationen verzeichneten im Schnitt 1,1 erfolgreiche Attacken pro Woche.

Attacken durch Cyber-Kriminalität kosten deutsche Unternehmen durchschnittlich 4,8 Millionen Euro pro Jahr. Damit liegt der Schaden hinter dem in den USA mit 6,9 Millionen Euro, aber noch vor Ländern wie Japan, Australien und Großbritannien mit 3,9, 2,6 und 2,5 Millionen Euro, wie aus der am Montag veröffentlichten Studie "Cost of Cyber Crime" des US-Technologiekonzerns Hewlett-Packard hervorgeht.

Die Kosten entstehen demnach in Folge erfolgreicher Cyber-Attacken auf IT-Systeme. Die für die Studie untersuchten Organisationen verzeichneten im Schnitt 1,1 erfolgreiche Attacken pro Woche. In den USA waren es sogar 1,8 erfolgreiche Attacken in der Woche. Den größten Schaden richteten der Studie zufolge die Taten krimineller Insider an. Dazu kamen Denial-of-Service-Attacken, also Angriffe, die Systeme lahmlegen oder blockieren sowie Schadprogramme. Zusammengenommen machten sie 58 Prozent der Schäden aus.

40 Prozent des Schadens entstehen durch Datenverlust

Auf ein Jahr gesehen werden den Ergebnissen zufolge in deutschen Unternehmen derzeit etwa 40 Prozent des Schadens durch Datenverlust verursacht. 28 Prozent entstünden durch Umsatzeinbußen in Folge der Angriffe. Die aufwendigsten Gegenmaßnahmen seien die Entdeckung und die Beseitigung. Im Schnitt brauchten die Unternehmen drei Wochen, um die Folgen eines Angriffs zu beseitigen.

Erstmals wurden im Auftrag von HP neben den Folgen für US-Unternehmen auch die Folgen für Betriebe in den vier anderen Ländern erfasst. In den USA, wo die Daten bereits seit drei Jahren erhoben werden, habe sich die Zahl der Angriffe mittlerweile verdoppelt, hieß es. Die Kosten durch Schäden seien um etwa 40 Prozent gestiegen.

Für die Studie führte das Ponemon Institute in Deutschland Interviews mit 418 Führungskräften aus 43 Organisationen in 14 Branchen, die zwischen 1.044 und 95.412 Computer-Arbeitsplätze haben. (dapd)

Kommentare
Aus dem Ressort
Fast alle Absolventen der Revier-Unis finden gute Jobs
Arbeitsmarkt
Absolventen der Hochschulen und Universitäten im Ruhrgebiet sind bei Arbeitgebern begehrt. Sie erhalten zum Großteil gute Einstiegsgehälter.
Duisburg wartet weiter auf Genehmigung für Möbelhaus Höffner
Handel
In Neuss eröffnet Höffner sein neues Möbelhaus. In Duisburg wartet man noch auf das Okay der Bezirksregierung und den Baustart von Investor Krieger.
Dortmund erhält Zuschlag für Sparkassen-Akademie NRW
Sparkassen-Akademie
Viele Städte haben um den neuen Sitz der Sparkassen-Akademie NRW geworben. Jetzt hat Dortmund mit einem Standort am Phoenixsee den Zuschlag erhalten.
Köpi wird ab der Saison 2015/16 neuer Bierpartner des HSV
Sponsoring
Der HSV und die Holsten Brauerei gehen am Ende der Saison nach 75 Jahren getrennte Wege. Neuer Bier-Partner des Bundesligisten wird König Pilsener.
Bankkunden können unzulässige Kreditgebühren zurückfordern
Bankgebühren
Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Gebühren beim Abschluss von Krediten oft unzulässig sind. Wer betroffen ist, sollte schnell handeln.