Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Cyber-Kriminalität

Hacker-Angriffe richten bei Unternehmen Millionenschäden an

08.10.2012 | 17:36 Uhr
Hacker-Angriffe richten bei Unternehmen Millionenschäden an
Cyber-Kriminalität kostet deutsche Unternehmen fast fünf Millionen Euro im Jahr. Foto: dapd

Böblingen.  Erfolgreiche Attacken auf IT-Systeme verursachen bei deutschen Firmen Schäden von durchschnittlich 4,8 Millionen Euro im Jahr. Das ergibt eine Studie des Hewlett-Packard Konzerns. Die für die Studie untersuchten Organisationen verzeichneten im Schnitt 1,1 erfolgreiche Attacken pro Woche.

Attacken durch Cyber-Kriminalität kosten deutsche Unternehmen durchschnittlich 4,8 Millionen Euro pro Jahr. Damit liegt der Schaden hinter dem in den USA mit 6,9 Millionen Euro, aber noch vor Ländern wie Japan, Australien und Großbritannien mit 3,9, 2,6 und 2,5 Millionen Euro, wie aus der am Montag veröffentlichten Studie "Cost of Cyber Crime" des US-Technologiekonzerns Hewlett-Packard hervorgeht.

Die Kosten entstehen demnach in Folge erfolgreicher Cyber-Attacken auf IT-Systeme. Die für die Studie untersuchten Organisationen verzeichneten im Schnitt 1,1 erfolgreiche Attacken pro Woche. In den USA waren es sogar 1,8 erfolgreiche Attacken in der Woche. Den größten Schaden richteten der Studie zufolge die Taten krimineller Insider an. Dazu kamen Denial-of-Service-Attacken, also Angriffe, die Systeme lahmlegen oder blockieren sowie Schadprogramme. Zusammengenommen machten sie 58 Prozent der Schäden aus.

40 Prozent des Schadens entstehen durch Datenverlust

Auf ein Jahr gesehen werden den Ergebnissen zufolge in deutschen Unternehmen derzeit etwa 40 Prozent des Schadens durch Datenverlust verursacht. 28 Prozent entstünden durch Umsatzeinbußen in Folge der Angriffe. Die aufwendigsten Gegenmaßnahmen seien die Entdeckung und die Beseitigung. Im Schnitt brauchten die Unternehmen drei Wochen, um die Folgen eines Angriffs zu beseitigen.

Erstmals wurden im Auftrag von HP neben den Folgen für US-Unternehmen auch die Folgen für Betriebe in den vier anderen Ländern erfasst. In den USA, wo die Daten bereits seit drei Jahren erhoben werden, habe sich die Zahl der Angriffe mittlerweile verdoppelt, hieß es. Die Kosten durch Schäden seien um etwa 40 Prozent gestiegen.

Für die Studie führte das Ponemon Institute in Deutschland Interviews mit 418 Führungskräften aus 43 Organisationen in 14 Branchen, die zwischen 1.044 und 95.412 Computer-Arbeitsplätze haben. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Immer mehr Fußball-Bundesligisten schreiben schwarze Zahlen
Fußball
Zwei Drittel der Vereine in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga machen Profit. Laut einer Umfrage der Wirtschaftsprüfer Ernst & Young sind das fast doppelt so viele wie 2013. Entsprechend positiv bewerten die Klubs auch die wirtschaftliche Lage im deutschen Fußball - anders als viele Drittligisten.
PEN-Präsident hält weitere Schritte gegen Amazon für möglich
Amazon-Streit
Der Präsident des PEN-Zentrums Deutschland, Josef Haslinger, ist zuversichtlich, dass der Protestbrief der deutschen Autoren von der Amazon-Spitze ernst genommen wird. Im Interview spricht der Chef der deutschen Schriftstellervereinigung über das schwierige Verhältnis von Autoren und Amazon.
Sky reagiert mit Light-Version auf den Start von Netflix
Video-on-Demand
Der bevorstehende Markteintritt des US-Anbieters Netflix in Deutschland wird von der Video-on-Demand-Branche mit großem Interesse verfolgt. Als einer der ersten etablierten Anbieter reagiert Sky auf den neuen Konkurrenten und bietet sein Streaming-Angebot "Snap" nun als eine Light-Version an.
Noch 83 Arbeitstage für die Mitarbeiter bei Opel in Bochum
Wirtschaft
Etwa 1200 interne Bewerbungen sind für die 265 zusätzlichen Stellen im Warenverteilzentrum von Opel eingegangen. Noch in diesem Monat sollen alle Stellen vergeben werden. Die Planungen zum Ausbau des Lagers in einem Umfang von etwa 60 Millionen Euro hat Opel derweil abgeschlossen.
Ärzte im Ruhrgebiet fühlen sich finanziell benachteiligt
Ärzte
Die niedergelassenen Ärzte fordern deutlich mehr Geld von den gesetzlichen Krankenkassen – allen voran die Mediziner an Rhein und Ruhr. Sie beklagen, dass ein Arzt für die gleiche Leistung in fast jeder anderen Region Deutschlands mehr Honorar von den Kassen erhält als am Nordrhein und in Westfalen.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?