Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Wirtschaft

Günstigere Zinsen verringern den Druck auf Spanien

31.10.2012 | 17:47 Uhr
Foto: /dapd/Torsten Silz

Angesichts günstigerer Zinsen verspürt Spanien offenbar weniger Druck, das Programm zum Aufkauf von Staatsanleihen der Europäischen Zentralbank (EZB) in Anspruch zu nehmen. Seit dem Angebot der EZB im September seien die Refinanzierungskosten deutlich gesunken, verlautete am Mittwoch aus Madrider Regierungskreisen.

Madrid (dapd). Angesichts günstigerer Zinsen verspürt Spanien offenbar weniger Druck, das Programm zum Aufkauf von Staatsanleihen der Europäischen Zentralbank (EZB) in Anspruch zu nehmen. Seit dem Angebot der EZB im September seien die Refinanzierungskosten deutlich gesunken, verlautete am Mittwoch aus Madrider Regierungskreisen. Seit dem Sommer waren die Zinsen auf Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren von sieben auf rund 5,5 Prozent gesunken. Zudem habe die spanische Regierung ihren Finanzbedarf für 2012 bereits weitgehend gedeckt, sagte die Gewährsperson. Ministerpräsident Mariano Rajoy bekräftigte am Mittwoch, er sehe keinen unmittelbaren Bedarf, unter den Rettungsschirm zu schlüpfen.

Unterdessen teilte die Zentralbank in Madrid mit, in den ersten acht Monaten des Jahres seien 247 Milliarden Euro aus Spanien abgezogen worden. Damit war die Kapitalflucht 620-mal größer als im Vergleichszeitraum ein Jahr zuvor.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

 
Aus dem Ressort
Neugierige Behörden durchleuchten immer öfter private Konten
Kontenabfragen
Die Abfrage von privaten Kontodaten durch Behörden galt einst als Anti-Terror-Maßnahme. Seit einigen Jahren jedoch sollen so auch Steuer- und Sozialbetrüger aufgespürt werden. Die Neugier der Behörden wird immer größer. Wehren können sich die Bürger nicht. Oft erfahren sie nicht einmal davon.
Experten fürchten großflächigen Missbrauch der Rente mit 63
Rente
Die Große Koalition in Berlin streitet darüber, wie sich eine neue Frühverrentungs-Welle ab 61 verhindern lässt. Arbeitsmarktexperten glauben: Es gibt keine Lösung, um Missbrauch bei der geplanten Rente mit 63 zu verhindern. Die Zeit drängt. Die Neuregelung soll ab 1. Juli greifen. Eine Analyse.
Kein deutsches Schnitzel ohne Soja aus Übersee
Lebensmittel
Der Handelsriese Rewe verlangt von seinen Fleisch-Produzenten den Verzicht auf Import-Soja aus Übersee, damit dort nicht noch mehr Regenwald abgeholzt wird. Greenpeace lobt die Aktion. Auch andere Lebensmittelriesen sind auf den Plan gerufen worden.
Pannenserie und Opel-Aus in Bochum machen GM zu schaffen
Autokonzern
Die Pannenserie um defekte Zündschlösser bei General Motors (GM) und die Sanierungskosten für die Autofertigung zum Jahresende in Bochum sorgen für hohe Verluste bei Opel und GM. Dennoch blickt der Konzern optimistisch in die Zukunft und will vielleicht schon 2015 wieder Gewinne schreiben.
Nachwuchs fehlt - Azubi-Mangel im Varieté-Theater in Essen
Ausbildung
Das Varieté-Theater GOP in Essen würde gern zwei Restaurantfachkräfte ausbilden, doch es fehlen auch dieses Jahr wieder geeignete Bewerber. Schon im vergangenen Jahr blieben zwei Lehrstellen unbesetzt. Das GOP dürfte kein Einzelfall sein. Gerade die Gastronomie ist bei Jugendlichen unbeliebt.