Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Immobilien

Große Nachfrage treibt Immobilienpreise in die Höhe

26.07.2012 | 12:38 Uhr
Große Nachfrage treibt Immobilienpreise in die Höhe
Immobilien in NRW sind teurer geworden.Foto: dapd

Düsseldorf.  Häuser und Wohnungen in NRW sind teurer geworden. In einigen Regionen, zum Beispiel in Düsseldorf, haben sich die Preise im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent erhöht. Das geht aus einem Bericht des Innenministeriums hervor. Auch für unbebaute Grundstücke müssen Bauherren deutlich mehr bezahlen.

Die Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen sind im vergangenen Jahr aufgrund der großen Nachfrage gestiegen. In einzelnen Regionen wie Düsseldorf hätten sich die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser um bis zu sechs Prozent erhöht, geht aus dem Grundstücksmarktbericht hervor, den das Innenministerium am Donnerstag in Düsseldorf vorstellte. Demnach stiegen erstmals seit fünf Jahren die Preise für unbebaute Grundstücke, auf denen Ein- und Zweifamilienhäuser entstehen sollen, um ein Prozent.

Landesweit wechselten im vergangenen Jahr 49.358 Ein- und Zweifamilienhäuser den Besitzer und damit acht Prozent mehr als 2010. Dabei wurde ein Umsatz von 9,77 Milliarden Euro erzielt, was einen Zuwachs um zehn Prozent bedeutet. Die Zahl der verkauften Mehrfamilienhäuser nahm um 14 Prozent zu, die der verkauften Eigentumswohnungen um elf Prozent. Einen Anstieg um elf Prozent gab es bei der Zahl verkaufter Baugrundstücke. Der Umsatz kletterte um zwölf Prozent auf 1,47 Milliarden Euro.

Düsseldorf auch bei Wohnungen am teuersten

Spitzenreiter bei den Preisen für Bauland in mittleren Wohnlagen ist den Angaben zufolge Düsseldorf mit 480 Euro pro Quadratmeter, auch in Köln (370 Euro), Meerbusch (350 Euro) und Langenfeld (340 Euro) sind Grundstücke teuer. Bei guten Wohnlagen liegt Köln mit 850 Euro pro Quadratmeter Bauland vor Düsseldorf mit 750 Euro und Aachen mit 480 Euro. Wesentlich günstiger ist es laut Bericht in der Eifel oder in Ostwestfalen, wo der Quadratmeter erschlossenes Bauland in mittleren Wohnlagen weniger als 50 Euro kostet.

Für Wohnungen werden entlang der Rheinschiene die höchsten Preise bezahlt. Ein Quadratmeter Wohnfläche kostet den Angaben zufolge in Düsseldorf in mittlerer Lage 3.232 Euro, in Hilden 2.830 Euro und in Münster 2.822 Euro. Auch bei erstbezugsfertigen Reihenendhäusern oder Doppelhaushälften müssen Käufer in Düsseldorf am tiefsten in die Tasche greifen: Dort kostet ein Haus 325.000 Euro. Im Ruhrgebiet sind es 253.000 Euro, in Münster 212.000 Euro. (dapd)



Kommentare
26.07.2012
13:57
Völlig überteuert
von der_gehetzte | #1

Diese künstlich hochgetriebenen Preise haben doch gar keinen Bezug zur Realität mehr. Jede Blase platzt irendwann, also auch die Immobilienblase.

1 Antwort
Große Nachfrage treibt Immobilienpreise in die Höhe
von stefan48 | #1-1

ja man lernt nicht aus Italien und den USA nun geht es hier weiter

Aus dem Ressort
Air France-Piloten streiken - Flugausfälle erwartet
Frankreich
Ab diesem Montag werden die Piloten von Air France streiken. Dabei werden wohl etwa die Hälfte aller Flüge ausfallen. Grund für den Streik ist die Konkurrenz durch den Billigflieger von Air France, Transavia. Der Streik könnte auch die ganze Woche andauern.
Batteriepark soll Stromschwankungen bei Ökostrom ausgleichen
Energie
Immer mehr Energie in Deutschland wird aus Sonne und Wind gewonnen. Das Problem: Das Wetter wechselt - Wind und Sonne liefern mal mehr, mal weniger Energie. Für die Stabilität des Stromnetzes ist das gefährlich. Ein Batteriespeicher soll die Schwankungen ausgleichen.
Einsparungen - Karstadt drohen harte Einschnitte
Sparkurs
Die 17.000 Karstadt-Beschäftigten haben bislang vergebens auf den großen Befreiungsschlag nach dem Einstieg des Investors René Benko gewartet. Stattdessen ist von Schließungen und Stellenstreichungen die Rede. Experten malen ein eher düsteres Bild für die Zukunft des Unternehmens.
Unternehmer lernen Innovation City in Bottrop kennen
Klimaschutz
Deutsche und holländische Unternehmer können sich am Dienstag, 30. September, einen Überblick über die verschiedenen Projekte des Pilotprojekts Innovation City Ruhr in Bottrop machen. Auf dem Programm stehen verschiedene Präsentationen unter anderem zum Thema "nachhaltiges Wohnen" und eine Bustour.
Warum die Idee einer 30-Stunden-Woche den Zeitgeist trifft
Arbeitszeit
Zum Jahresende soll es in der Metall- und Elektroindustrie um Arbeitszeitverkürzungen mit Lohnausgleich gehen – bis hin zur 30-Stunden-Woche. Die Deutschen arbeiten weniger als ihre Vorfahren und sind trotzdem gestresster. Warum die IG-Metall-Idee einer 30-Stunden-Woche den Zeitgeist trifft.
Umfrage
Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?

Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?