Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Chromebooks

Google will Apple mit Chromebooks Konkurrenz machen

22.02.2013 | 09:27 Uhr
Google will Apple mit Chromebooks Konkurrenz machen
Das neue Google-Modell Chromebook Pixel nimmt mit seinem schlichten Aluminium-Gehäuse Apples MacBook-Computer ins Visier.Foto: afp

New York.  Das neue Google-Modell Chromebook Pixel hat einen Touchscreen mit extrem hoher Auflösung. Ebenso hoch ist allerdings der Preis. In den USA sind die Oberklasse-Laptops ab 1299 Dollar zu kaufen. Mit seinem schlichten Aluminium-Gehäuse nimmt es klar Apples MacBook-Computer ins Visier.

Google riskiert einen ungewöhnlichen Vorstoß in die Laptop-Oberklasse mit einem Internet-basierten Touchscreen-Notebook. Die günstigste Version des neuen "Chromebook Pixel" kostet in den USA 1299 Dollar (985 Euro). Es spielt damit fast in der Preisklasse von Apples MacBook-Modellen mit ähnlich hoher Bildschirm-Auflösung. Allerdings ist das Google-Gerät anders als die meisten anderen Notebooks: Es funktioniert mit dem Betriebssystem Chrome, bei dem Programme und Dateien direkt aus dem Internet abgerufen werden. Das Gerät ist dann weitgehend nur noch das Portal zu Googles Servern.

Das neue Google-Modell Chromebook Pixel ist in den USA ab 1299 Dollar zu haben.Foto: afp

Weil die Internet-Verbindung bei diesem Konzept eine Schlüsselrolle spielt, soll es im April auch eine Version mit eingebautem superschnellem LTE-Datenfunk geben - für 1499 Dollar. Bisherige Chromebook-Modelle waren mit etwa 250 Dollar deutlich günstiger. Allerdings bekommt man mit dem Kauf des Pixel auch einen Terabyte Netzwerk-Speicher bei Google für drei Jahre gratis.

Bisher geringe Preisanteile

Das Chrome-Betriebssystem entstand aus dem gleichnamigen Internet-Browser. Als Vorteile nennt Google, dass die Computer sofort einsatzbereit sind und sie sollen durch den hohen Schutz der Google-Server auch sicherer sein. Die radikale Idee des Cloud-Computers gewinnt aber nur langsam Anhänger, die Marktanteile sind bisher gering.

Google
Google plant eigene Geschäfte nach Vorbild der Apple-Stores

Google plant die Eröffnung eigener Geschäfte in den USA nach dem Vorbild der populären Apple-Stores. Das berichtet die Wirtschaftszeitung "Wall Street Journal". Demnach wird bei Google schon lange über das Vorhaben diskutiert. Wann und wo die Geschäfte eröffnet werden sollen, ist noch unklar.

Nach Microsoft mit Windows 8 setzt damit auch Google auf einen berührungsempfindlichen Bildschirm im Notebook. Apple sträubt sich bei seinen Macs bisher dagegen und argumentiert, dass die Nutzungs-Szenarien bei Tablets und Personal Computern unterschiedlich seien.

Mit einem minimalistischen Gehäuse aus Aluminium zielt das Chromebook Pixel ziemlich klar auf Apple-Notebooks als Rivalen. Zudem bewirbt Google das Gerät als Laptop mit der höchsten Bildpunkt-Dichte auf dem Display. Es hat eine Auflösung von 2560 mal 1700 Pixeln bei einer Diagonale von 12,85 Zoll (32,6 cm). Das ähnliche große MacBook Pro in der Ausführung mit dem besonders scharfen "Retina"-Display kommt auf 2560 mal 1600 Pixel. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Essener Energieversorger Steag klagt gegen Spanien
Steag
Beim Essener Kraftwerkskonzern Steag kriselt das bislang ertragsstarke Auslandsgeschäft. Doch die Übernahme durch Stadtwerke aus finanzschwachen Kommunen des Ruhrgebiets erhält den Segen der Behörden.
Twitter begeistert Börsianer mit großem Nutzerwachstum
Kurznachrichten
Seit dem Börsengang von Twitter im November stellen sich Anleger die Frage: Wächst der Kurznachrichtendienst schnell genug? Lange konnte es Twitter den Anlegern nicht recht machen. Die neuesten Zahlen aber verzückten die Börsianer.
Wie NRW tausende Mini- in Vollzeitjobs umwandeln will
Arbeitsmarkt
Zwei Jahre lang wurden 2000 Minijobber in vier Städten gefördert. Nun wurden ihre Jobs in Vollzeitstellen umgewandelt. Arbeitsminister Guntram Schneider wertete das 300 000 Euro teure Projekt als Erfolg.
Umsatz mit E-Zigarette und Zubehör ist stark angestiegen
E-Zigarette
Der Umsatz mit E-Zigaretten und Zubehör in Deutschland ist laut Verband des E-Zigarettenhandels (VdeH) innerhalb von vier Jahren von fünf auf 100 Millionen Euro bis Ende 2013 explodiert. 2014 soll er sich auf 200 Millionen Euro verdoppeln. Die Diskussion über die Gesundheitsgefährdung hält an
Karstadt-Insolvenzverwaltung verteidigt Verkauf an Berggruen
Insolvenz
Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg hat Karstadt vor vier Jahren praktisch verschenkt. Görg überließ dem Milliardär Berggruen die Warenhauskette für einen Euro – ohne einen Vertrag mit klaren Investitionszusagen. Daher muss sich Görg nun kritische Fragen gefallen lassen.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?