Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Google

Google legt Streit mit belgischer Presse um Urheberrecht bei

13.12.2012 | 15:21 Uhr
Google legt Streit mit belgischer Presse um Urheberrecht bei
Google und die französischsprachige Presse in Belgien wollen Online-Artikel in Zukunft gemeinsam vermarkten.Foto: dapd

Paris.  Google und die französischsprachige Presse in Belgien wollen Artikel künftig gemeinsam im Internet vermarkten. Damit beenden beide einen seit Jahren währenden Streit um das Urheberrecht. Die Verleger wehrten sich dagegen, dass Google auf ihre Artikel verlinkt und damit Milliarden Gewinne macht.

Die französischsprachige belgische Presse und der US-Internetriese Google haben ihren seit Jahren währenden Streit um die Verlinkung von Online-Artikeln durch die Suchmaschine beigelegt. Wie Google und Verleger-Vertreter am Mittwochabend mitteilten, wollen beide Seiten bei der Vermarktung von Artikeln im Internet künftig eng zusammenarbeiten.

Damit sollen die Zeitungen mehr Leser auf ihre Internetseiten locken und zugleich Möglichkeiten finden, daraus auch finanziellen Profit zu ziehen. Die geplante Zusammenarbeit umfasst auch das Angebot für mobile Endgeräte wie Smartphones.

Der belgische Verleger-Verband Copiepresse und mehrere Autorenverbände waren Anfang 2006 gegen Google vor Gericht gezogen. Sie warfen dem US-Konzern eine Verletzung des Urheberrechts vor. Hintergrund ist die Verlinkung von Online-Artikeln über Google-Suchergebnisse. Google erzielt Werbeeinnahmen in Milliardenhöhe, indem es auf Web-Inhalte anderer Seiten verlinkt.

Leistungsschutzrecht
Beim Streit mit Google geht es um Milliarden

Der Internet-Konzern hat eine Kampagne gegen das Leistungsschutzrecht gestartet. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zum Urheberrecht, die Verdienstmöglichkeiten aus Onlinewerbung und der geplanten Gesetzeseinführung.

Die Verleger, die seit Jahren nach Wegen suchen, wie sie im Internet Gewinne erzielen können, klagen daher, dass Suchmaschinen von der Arbeit der Redaktionen profitieren, ohne eine angemessene Gegenleistung zu erbringen.

Google strebt Partnerschaft mit belgischen Printmedien an

"Wir haben uns mit den Tageszeitungen entschieden, zusammenzuarbeiten und den seit sieben Jahren währenden und für alle ermüdenden Streit beizulegen, die Kriege der Vergangenheit hinter uns zu lassen und an einer Partnerschaft zu arbeiten", erklärte der Chef von Google Belgien, Thierry Geerts. Verleger-Vertreter François Le Hodey erklärte, mit der Vereinbarung würden zwar nicht alle wirtschaftlichen Herausforderungen für die Presse gelöst; beide Seiten würden nun aber "neue Formen der intelligenten Zusammenarbeit" suchen.

Einen Bericht der französischen Tagezeitung "Le Monde", wonach Google den belgischen Verlegern einen Millionenbetrag dafür zahlt, künftig weiter auf die Zeitungsseiten verlinken zu dürfen, wies der US-Konzern zurück. Den Verlegern werde lediglich ein nicht näher bezifferter Betrag zur Begleichung der Kosten überwiesen, die sich im Zuge der juristischen Auseinandersetzung angehäuft hätten.

In Deutschland soll ein Leistungschutzrecht für Verleger kommen

Um die deutschen Verlage an den Gewinnen der Suchmaschinen zu beteiligen, hat die Bundesregierung Ende August ein Gesetz auf den Weg gebracht, mit dem ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger eingeführt werden soll. Über das Gesetz berät nun der Bundestag. Google ist gegen das Vorhaben und argumentiert, dass die Verlage bereits von den Suchmaschinen profitieren: Nach Angaben des US-Konzerns verbuchen Medienseiten weltweit jeden Monat vier Milliarden Klicks über Google-Links.

Google
Google startet Kampagne gegen Leistungsschutzrecht

Google hat eine Kampagne gegen das umstrittene Leistungsschutzrecht gestartet. Der Suchmaschinen-Anbieter fordert seine Nutzer auf, sich an ihre jeweiligen Bundestagsabgeordneten zu wenden. Google will verhindern, dass Suchmaschinen Lizenzgebühren zahlen müssen, wenn sie Inhalte von Verlagen listen.

  Auch in Frankreich wird derzeit über ein von Verlegern gefordertes Leistungsschutzrecht verhandelt. Staatschef François Hollande setzt auf eine Einigung zwischen Google und den Verlegern, will andernfalls aber ein Gesetz auf den Weg bringen.

Fünf französische Tageszeitungen und drei Zeitschriften schufen inzwischen mit dem Telekommunikationskonzern Orange und dem Online-Kiosk ePresse eine gemeinsame Internetseite, über welche die kostenlosen Artikel der Publikationen aufgerufen werden können. Für das Angebot www.presse.lemoteur.fr wurden am Mittwoch in Frankreichs Tagezeitungen große Werbeannoncen geschaltet. Dass die Internetseite zu einem Zeitpunkt kommt, an dem die Verhandlungen mit Google laufen, ist nach Angaben von ePresse-Chef Philippe Jannet Zufall. (afp)



Kommentare
13.12.2012
16:01
Google legt Streit mit belgischer Presse um Urheberrecht bei
von 1980yann | #1

Naja, so ganz korrekt ist das nicht wiedergegeben ...
Google und die wallonischen Zeitungen schalten jetzt beieinander gegenseitig Werbung und Google möchte die Zeitungen dabei unterstützen, über Google-Plattformen die Leserbindung zu stärken - und damit auch die Verbreitung von Hangouts u.ä. erhöhen.

Vor allem die rechtliche Auseinandersetzung früherer Jahre ist falsch zusammengefasst. Wie bei der jetzigen deutschen Leistungsschutzdebatte erwirkten die wallonischen Zeitungen damals einen Unterlassungsanspruch gegen Google News - und Google hat getan, was es auch in D und F tun wird: Google unterließ, nahm die angeblich urheberrechtsverletzenden Snippets aus dem Angebot und so gingen auch die Zugriffzahlen der Zeitungswebseiten in die Knie.
Wie soll so eine Einigung in D oder F denn aussehen? Zeitungen, die die Klicks wertschätzen, die Google News ihnen beschert, wertschätzen, können Google die Nutzung der Snippets gestatten, die anderen lassen es sein. Das ist schon jetzt möglich.

Aus dem Ressort
Bochumer Betriebsrat wirft Opel Fehler bei Abfindungen vor
Opel
Rund drei Monate vor dem Aus der Autoproduktion im Bochumer Opel-Werk ist ein Streit um die Abfindungen für rund 800 Beschäftigte entbrannt. Betriebsratschef Rainer Einenkel warf dem Unternehmen fehlerhafte Berechnungen vor. Auch bei Daimler in Düsseldorf gibt es Unruhe.
Siemens verkauft Haushaltsgeräte-Sparte komplett an Bosch
Siemens
Der Münchener Technologiekonzern überlässt Bosch seinen Anteil des Hausgeräteriesen BSH für drei Milliarden Euro. Dafür steigt der Technologiekonzern mit dem Kauf von Dresser-Rand in den US-Gasmarkt ein. Mit der Abgabe von BSH trennt sich Siemens von der letzten Schnittstelle mit Konsumenten.
So erkennen Sie die echten neuen Zehner
Geldschein
Der neue Zehn-Euro-Schein ist ab diesem Dienstag im Umlauf und an Geldautomaten und Bankschaltern zu bekommen. Durch Hologramm und Wasserzeichen mit der mythischen Figur Europa soll er fälschungssicherer sein. Ein Speziallack macht ihn zudem haltbarer. Für 2016 ist der neue Zwanziger angekündigt.
Wie Hövelmann sein Getränke-Imperium in Duisburg aufbaute
Getränke
Er gilt als „Duisburgs größter Durstlöscher“, hat hartnäckig nach Wasser gebohrt, sich mit der Sinalco-Übernahme einen Traum erfüllt und damit das Familienunternehmen zu einem der absatzstärksten Mineralbrunnenbetriebe in Deutschland ausgebaut: Hermann Hövelmann wird am Montag 80 Jahre alt.
Bosch übernimmt BSH von Siemens für drei Milliarden Euro
Konzernübernahme
Der Technologiekonzern Bosch kauft Siemens für drei Milliarden Euro 50 Prozent des gemeinsamen Hausgerätekonzerns BSH ab und übernimmt ihn damit komplett. Der Name Siemens darf weiterfür die Produkte verwendet werden. Das Kartellamt muss der Übernahme noch zustimmen.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?