Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Google

Google legt Streit mit belgischer Presse um Urheberrecht bei

13.12.2012 | 15:21 Uhr
Funktionen
Google legt Streit mit belgischer Presse um Urheberrecht bei
Google und die französischsprachige Presse in Belgien wollen Online-Artikel in Zukunft gemeinsam vermarkten.Foto: dapd

Paris.  Google und die französischsprachige Presse in Belgien wollen Artikel künftig gemeinsam im Internet vermarkten. Damit beenden beide einen seit Jahren währenden Streit um das Urheberrecht. Die Verleger wehrten sich dagegen, dass Google auf ihre Artikel verlinkt und damit Milliarden Gewinne macht.

Die französischsprachige belgische Presse und der US-Internetriese Google haben ihren seit Jahren währenden Streit um die Verlinkung von Online-Artikeln durch die Suchmaschine beigelegt. Wie Google und Verleger-Vertreter am Mittwochabend mitteilten, wollen beide Seiten bei der Vermarktung von Artikeln im Internet künftig eng zusammenarbeiten.

Damit sollen die Zeitungen mehr Leser auf ihre Internetseiten locken und zugleich Möglichkeiten finden, daraus auch finanziellen Profit zu ziehen. Die geplante Zusammenarbeit umfasst auch das Angebot für mobile Endgeräte wie Smartphones.

Der belgische Verleger-Verband Copiepresse und mehrere Autorenverbände waren Anfang 2006 gegen Google vor Gericht gezogen. Sie warfen dem US-Konzern eine Verletzung des Urheberrechts vor. Hintergrund ist die Verlinkung von Online-Artikeln über Google-Suchergebnisse. Google erzielt Werbeeinnahmen in Milliardenhöhe, indem es auf Web-Inhalte anderer Seiten verlinkt.

Leistungsschutzrecht
Beim Streit mit Google geht es um Milliarden

Der Internet-Konzern hat eine Kampagne gegen das Leistungsschutzrecht gestartet. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zum Urheberrecht, die...

Die Verleger, die seit Jahren nach Wegen suchen, wie sie im Internet Gewinne erzielen können, klagen daher, dass Suchmaschinen von der Arbeit der Redaktionen profitieren, ohne eine angemessene Gegenleistung zu erbringen.

Google strebt Partnerschaft mit belgischen Printmedien an

"Wir haben uns mit den Tageszeitungen entschieden, zusammenzuarbeiten und den seit sieben Jahren währenden und für alle ermüdenden Streit beizulegen, die Kriege der Vergangenheit hinter uns zu lassen und an einer Partnerschaft zu arbeiten", erklärte der Chef von Google Belgien, Thierry Geerts. Verleger-Vertreter François Le Hodey erklärte, mit der Vereinbarung würden zwar nicht alle wirtschaftlichen Herausforderungen für die Presse gelöst; beide Seiten würden nun aber "neue Formen der intelligenten Zusammenarbeit" suchen.

Einen Bericht der französischen Tagezeitung "Le Monde", wonach Google den belgischen Verlegern einen Millionenbetrag dafür zahlt, künftig weiter auf die Zeitungsseiten verlinken zu dürfen, wies der US-Konzern zurück. Den Verlegern werde lediglich ein nicht näher bezifferter Betrag zur Begleichung der Kosten überwiesen, die sich im Zuge der juristischen Auseinandersetzung angehäuft hätten.

In Deutschland soll ein Leistungschutzrecht für Verleger kommen

Um die deutschen Verlage an den Gewinnen der Suchmaschinen zu beteiligen, hat die Bundesregierung Ende August ein Gesetz auf den Weg gebracht, mit dem ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger eingeführt werden soll. Über das Gesetz berät nun der Bundestag. Google ist gegen das Vorhaben und argumentiert, dass die Verlage bereits von den Suchmaschinen profitieren: Nach Angaben des US-Konzerns verbuchen Medienseiten weltweit jeden Monat vier Milliarden Klicks über Google-Links.

Google
Google startet Kampagne gegen Leistungsschutzrecht

Google hat eine Kampagne gegen das umstrittene Leistungsschutzrecht gestartet. Der Suchmaschinen-Anbieter fordert seine Nutzer auf, sich an ihre...

  Auch in Frankreich wird derzeit über ein von Verlegern gefordertes Leistungsschutzrecht verhandelt. Staatschef François Hollande setzt auf eine Einigung zwischen Google und den Verlegern, will andernfalls aber ein Gesetz auf den Weg bringen.

Fünf französische Tageszeitungen und drei Zeitschriften schufen inzwischen mit dem Telekommunikationskonzern Orange und dem Online-Kiosk ePresse eine gemeinsame Internetseite, über welche die kostenlosen Artikel der Publikationen aufgerufen werden können. Für das Angebot www.presse.lemoteur.fr wurden am Mittwoch in Frankreichs Tagezeitungen große Werbeannoncen geschaltet. Dass die Internetseite zu einem Zeitpunkt kommt, an dem die Verhandlungen mit Google laufen, ist nach Angaben von ePresse-Chef Philippe Jannet Zufall. (afp)

Kommentare
13.12.2012
16:01
Google legt Streit mit belgischer Presse um Urheberrecht bei
von 1980yann | #1

Naja, so ganz korrekt ist das nicht wiedergegeben ...
Google und die wallonischen Zeitungen schalten jetzt beieinander gegenseitig Werbung und Google möchte die Zeitungen dabei unterstützen, über Google-Plattformen die Leserbindung zu stärken - und damit auch die Verbreitung von Hangouts u.ä. erhöhen.

Vor allem die rechtliche Auseinandersetzung früherer Jahre ist falsch zusammengefasst. Wie bei der jetzigen deutschen Leistungsschutzdebatte erwirkten die wallonischen Zeitungen damals einen Unterlassungsanspruch gegen Google News - und Google hat getan, was es auch in D und F tun wird: Google unterließ, nahm die angeblich urheberrechtsverletzenden Snippets aus dem Angebot und so gingen auch die Zugriffzahlen der Zeitungswebseiten in die Knie.
Wie soll so eine Einigung in D oder F denn aussehen? Zeitungen, die die Klicks wertschätzen, die Google News ihnen beschert, wertschätzen, können Google die Nutzung der Snippets gestatten, die anderen lassen es sein. Das ist schon jetzt möglich.

Aus dem Ressort
Warum Daimler-Chef Zetsche das Google-Auto gut findet
Daimler
Daimler-Chef Dieter Zetsche lobt die Pionierarbeit des Internet-Riesen für das selbstfahrende Auto - und fordert Subventionen für Elektromobilität.
Huntsman verhandelt zum Stellenabbau in Duisburg
Arbeitskampf
Ein neues Eckpunktepapier sieht einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen vor. Und auch für die Auszubildenden kündigt sich eine Lösung an.
Fast alle Absolventen der Revier-Unis finden gute Jobs
Arbeitsmarkt
Absolventen der Hochschulen und Universitäten im Ruhrgebiet sind bei Arbeitgebern begehrt. Sie erhalten zum Großteil gute Einstiegsgehälter.
Duisburg wartet weiter auf Genehmigung für Möbelhaus Höffner
Handel
In Neuss eröffnet Höffner sein neues Möbelhaus. In Duisburg wartet man noch auf das Okay der Bezirksregierung und den Baustart von Investor Krieger.
Dortmund erhält Zuschlag für Sparkassen-Akademie NRW
Sparkassen-Akademie
Viele Städte haben um den neuen Sitz der Sparkassen-Akademie NRW geworben. Jetzt hat Dortmund mit einem Standort am Phoenixsee den Zuschlag erhalten.