Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Opel

GM zieht Aussagen zu geplanten Werksschließungen bei Opel zurück

03.08.2012 | 09:32 Uhr
GM zieht Aussagen zu geplanten Werksschließungen bei Opel zurück
GM-Chef Dan Akerson will sich bis Herbst mit den Gewerkschaften über die Produktionskapazitäten bei Opel einigen.Foto: dapd

New York/Bochum.  GM-Sprecher James Cain sorgte am Donnerstag für Aufregung, als er verkündete, dass mit den Gewerkschaften über Werksschließungen bei Opel verhandelt werde. Der Opel-Betriebsratsvorsitzende Rainer Einenkel widersprach heftig - und heute relativierte GM die Ankündigungen.

Angesichts starker Verluste im Europa-Geschäft erwartet der US-Autokonzern General Motors (GM) bis zum Herbst eine Einigung mit den Gewerkschaften der deutschen Tochter Opel über die Produktionskapazitäten für die Zukunft. GM-Chef Dan Akerson sagte am Donnerstag, dass er bis zum Herbst eine "umfassende Einigung" mit der IG Metall erwarte. Aussagen zu Gesprächen über Werksschließungen in Europa zog Unternehmenssprecher James Cain zurück.

Die Europa-Sparte ist das Sorgenkind von General Motors, seit Jahren schreibt Opel kontinuierlich rote Zahlen. Für das Frühjahrsquartal 2012 gab GM am Donnerstag einen Verlust von 400 Millionen Dollar (324 Millionen Euro) im Europageschäft an. Damit schmälerten die Zahlen aus Europa erneut den Konzerngewinn, der im zweiten Quartal 2012 insgesamt 1,5 Milliarden Dollar betrug - ein Rückgang um 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Einenkel widerspricht Aussagen über Schließungsverhandlungen

Cain erklärte, er habe einen "Fehler" gemacht, als er Verhandlungen über die Schließung einer oder mehrerer Standorte der defizitären Europa-Sparte von GM bestätigt habe. Der US-Konzern werde bestehende Verträge einhalten. Zuvor hatte Cain gesagt, dass bei Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall dauerhaft Produktionskapazitäten abgebaut werden sollten. Auf die Frage, ob dies die Schließung eines oder mehrerer Werke bedeute, hatte er geantwortet: "Ja, darüber wird derzeit verhandelt."

"Das ist Unsinn" widersprach der Chef des Betriebsrats im Bochumer Opel-Werk, Rainer Einenkel umgehend und erklärte, die IG Metall sei "nicht bereit, solche Verhandlungen zu führen". Es gebe derzeit keine entsprechenden Gespräche. Der GM-Sprecher stellte anschließend klar, er habe deutlich machen wollen, dass es mit der IG Metall Gespräche über die "Frage der Kapazität" an den Opel-Standorten gebe. "Diese Diskussionen beinhalten die Zukunft des Werkes in Bochum."

2016 läuft die Produktion des Zafira aus

Das Schicksal des Standorts Bochum ist ungewiss, 2016 soll die Produktion der bisherigen Generation des Familienwagens Zafira dort auslaufen. Nach Unternehmensangaben ist vorgesehen, dass Opel künftig keine neuen Modelle mehr zur Fertigung in das Werk im Ruhrgebiet vergibt.

General Motors reagiert auch mit personellen Veränderungen auf die Krise in Europa. Mitte Juli war der bisherige Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke überraschend von seinem Amt als Vorstandsvorsitzender zurückgetreten. Ihm folgte Thomas Sedran als Übergangschef. Kurz darauf wurden bei Opel auch die Vorstände für Finanzen und Entwicklung ausgetauscht. (afp/we)



Kommentare
03.08.2012
11:45
GM zieht Aussagen zu geplanten Werksschließungen bei Opel zurück
von Buerokrat | #2

Dazu fällt mir sofort folgender geschichtsträchtiger Satz: "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen!" Wie es ausgegangen ist, weiss wohl jeder.

03.08.2012
10:34
GM zieht Aussagen zu geplanten Werksschließungen bei Opel zurück
von donfernando | #1

Langsam hat man den Eindruck, dass alles, was mit dem Etikett "Amerika" versehen ist, im Hü und Hott untergeht. Egal, ob es um Wirtschaft oder Politik, Gefangenenlager, Ratingagenturen, Immobilienblasen oder Opel geht: Der Amerikaner scheint den Überblick verloren zu haben. Dumm ist dabei nur, dass er uns immer noch als Vorbild dient.

Aus dem Ressort
Was Ikea-Kunden zum lebenslangen Umtauschrecht wissen müssen
Ikea
Möbelriese Ikea wirbt damit, Ware ab sofort jederzeit umtauschen zu können - und das auch noch Jahre später. Das lebenslange Rückgaberecht gelte jedoch nur bei Ware, die ab sofort gekauft werde. Ihr Zustand ist dabei vollkommen egal. Mit einer Rückgabe-Welle rechnet das Unternehmen trotzdem nicht.
Gericht macht Weg frei für die Sanierung des Autobauers Saab
Kultmarke
Der Weg für die Sanierung des schwedischen Autoherstellers Saab ist frei. Ein Gericht hat einem Sanierungsverfahren unter Gläubigerschutz zugestimmt. Im ersten Versuch, solch ein Verfahren anzuschieben, waren die Verantwortlichen weniger erfolgreich gewesen.
Stadtwerke übernehmen Steag komplett für 570 Millionen Euro
Steag
Die Verträge sind unterzeichnet: Das Konsortium aus sieben Ruhrgebiets-Stadtwerken übernimmt die Evonik-Tochter Steag komplett. Für die 49 Prozent des Energie-Unternehmens, die noch nicht in ihrem Besitz waren, zahlen die Städte einen Kaufpreis von 570 Millionen Euro.
Ford exportiert Mustang-Neuauflage erstmals weltweit
Mustang
Der Kult geht um die Welt: Ford hat angekündigt, die Produktion der neu aufgelegten Mustang-Reihe erstmals weltweit zu exportieren. Vor allem Länder wie Australien, Großbritannien und Südafrika dürfen sich freuen. Erstmals gibt es eine Variante mit Lenker auf der rechten Seite.
Auch Google entwickelt Drohnen für Waren-Zustellungen
Drohnen
Als Amazon den Prototypen seiner Zustell-Drohnen vorstellte, hielten das viele für einen Werbe-Gag. Aber auch Google arbeitet ernsthaft an fliegenden Paket-Boten. Das ambitionierte Ziel: Warenlieferung in ein bis zwei Minuten.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?