Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Energiewende

Geplanter Netzausbau alarmiert die Bürger

28.06.2012 | 15:45 Uhr
Die Einspruchsfrist zum Netzausbau läuft am 10. Juli ab.Foto: dapd

Düsseldorf.  Nur noch bis 10. Juli können Bürger gegen die neuen Stromautobahnen Einspruch einlegen. Bislang sind nicht einmal 200 Stellungnahmen eingegangen. Bürgerinitiativen sind besorgt wegen des Elektrosmogs, der entstehen könnte. Zwei neue Stromautobahnen sind geplant.

Plötzlich wird die Energiewende vor der eigenen Haustür konkret. Vier große Trassen sind nötig, um nach dem Atomausstieg im Jahr 2022 ausreichend Ökostrom von den Windparks im Norden zu den Verbrauchern in der ganzen Republik zu leiten. Zwei dieser neuen „Volt-Autobahnen“ und zahlreiche Ertüchtigungen sieht der „Netzentwicklungsplan 2012“, den die vier deutschen Netzbetreiber aufgestellt haben, auch für NRW vor. Bürgerinitiativen, Kommunalpolitiker und Umweltschützer sind alarmiert, denn bereits 10. Juli endet die Frist für Einwände.

Bislang sind nach Informationen der WAZ Mediengruppe bundesweit auf der eigens geschalteten Internet-Plattform www.netzentwicklungsplan.de nicht einmal 200 Stellungnahmen eingegangen. Das Thema Netzausbau ist kompliziert und bei vielen noch nicht angekommen. Klar ist nur, dass der Strom schon in zehn Jahren einen weiteren Weg nehmen muss als heute und stärkere Leitungen braucht.

Zwei Stromautobahnen  durch Deutschland

Techniker haben errechnet, dass eine neue Stromautobahn von Emden nach Meerbusch-Osterath und von dort nach Philippsburg in Baden-Württemberg verlaufen soll. Eine zweite würde sich von Wehrendorf in Niedersachsen durch Westfalen nach Urberach in Hessen ziehen. Eine genaue Trassenplanung „mit mastscharfen Standorten“ könne erst beginnen, wenn die Bundesregierung zum Netzentwicklungsplan ein entsprechendes Gesetz verabschiedet habe, erklärt Christoph Dörnemann, „Leiter Asset Planung“ beim für NRW zuständigen Höchstspannungsnetz-Betreiber Amprion (früher RWE) mit Sitz in Dortmund. Er warnt: „Wir müssen 2022 zu jeder Stunde fähig sein, die im Norden von Windkraftanlagen produzierte Strommenge abzutransportieren, sonst droht ein Netzkollaps.“

Video
Bonn, 29.05.12: In den kommenden zehn Jahren müssen für die Energiewende mehr als 30 Milliarden Euro in die deutschen Stromnetze investiert werden – am Dienstag erhielt Kanzlerin Merkel dazu den Entwurf des ersten nationalen Netz-Entwicklungsplans.

Die zahlreichen Bürgerinitiativen, die sich zuletzt bei einer Informationsveranstaltung der NRW-Energieagentur in Düsseldorf versammelten, treibt jedoch eine ganz andere Sorge um. Die neuen großen Nord-Süd-Trassen können zwar mit einer modernen Gleichstrom-Technik ausgerüstet werden, die wesentlich leistungsfähiger und für den Menschen weniger schädlich ist. Gleichstrom braucht jedoch bis 300 Millionen Euro teure Umrichter und kommt deshalb nur bei langen Punkt-zu-Runkt-Verbindungen zum Einsatz. Was aber geschieht mit den rund 400 Kilometern des bestehenden NRW-Netzes, die von bisher üblichen 220.000-Volt-Überlandleitungen auf 380.000 Volt hochgerüstet werden sollen?

60 Meter hohe Masten gegen Elektrosmog

95 Prozent dieser zu ertüchtigenden Leitungen sollen auf herkömmlichen Trassen verlaufen. „Jede Trassenänderung schafft neue Betroffenheit“, erklärt Amprion-Sprecher Andreas Preuß. Das Problem: Um die bislang geltenden Elektrosmog-Grenzwerte am Boden bei stärkeren Leitungen einhalten zu können, planen die Betreiber mit bis zu 60 Meter hohen Riesenmasten.

Meerbusch, große Teile des Niederrheins um Wesel, der Bonner Raum, im nördlichen Ruhrgebiet – an vielen bisherigen Knotenpunkten unseres heutigen Stromnetzes wächst die Sorge, dass im Eifer der Energiewende die Furcht vor krebserregendem Elektrosmog und einer Verschandelung der Landschaft nicht ernst genommen wird. „Wie sollen wir als einfache Bürger uns denn gegen hochtechnischen Berechnungen zur künftigen Netzstabilität wehren“, wird geklagt. Die vielfach diskutierte Erdverlegung der Stromkabel gilt als zu teuer und stößt bei Landwirten auf Widerstände, die eine Erwärmung ihrer Felder fürchten. Die Forderung nach einer kleineren, dezentralen Energiegewinnung ohne neue Stromautobahnen läuft bislang bei Experten ins Leere.

Für das grüne NRW-Umweltministerium ist der heraufziehende Streit um den Netzausbau ungemütlich. Einerseits sind die Grünen glühende Befürworter eines raschen Atomausstiegs, andererseits verstehen sie die Nöte der Naturschützer mit dem Netzausbau. NRW-Umweltstaatssekretär Udo Paschedag versichert, dass man keine Abstriche beim Umweltschutz dulden werde und in der künftige Landesplanung die Bürgerbelange sogar stärken wolle: „Wir lassen uns die Akzeptanz für den Netzausbau nicht kaputt machen, indem wir mit der Betonwalze durch die Natur fahren.“

Tobias Blasius



Kommentare
28.06.2012
16:26
Geplanter Netzausbau alarmiert die Bürger
von akaz | #1

Das haben die Versorger ganz geschickt eingefädelt. Es werden Windparks gebaut und der Vater Staat soll dann für die Trassen sorgen.
Was ist eigentlich mit den Milliarden für die Netze passiert, die jeder Stromkunde bezahlt? Zwar ist das je kWh nur ein ganz, ganz kleiner Betrag, aber bei dem riesigen Multiplikator der Strommenge, kommt da eine enorme Summe zusammen.
Dann haben die Versorger eigene Firmen gegründet und denen die Netze übertragen. So kann dann RWE, EON und Genossen laut nach Leitungskapazität schreien. Die Netzbetreiber wollen ja angeblich investieren, wenn das Umfeld stimmt. Wieder der Ruf nach dem Vater Staat, der die Trassen möglichst mundgerecht herstellen soll.

Ich wage zu bezweifeln, dass die Kapazitäten generell ausgeschöpft sind. Die Kapazitäten werden bei der Strombörse lange im Voraus, lange bevor der Strom tatsächlich fließt, beantragt. Wenn dann ein kleiner Erzeuger mit 2 bis 10 Rotoren eine Stromdurchleitung beantragt, heißt es einfach "keine Kapazität".

9 Antworten
Geplanter Netzausbau alarmiert die Bürger
von wilbec | #1-1

Natürlich muß Vater Staat für die Stromtrassen sorgen. Eine zu erstellend Leitung muß vom Staat abgesegnet sein. Schwarzbauten sind in Deutschland verboten.

Geplanter Netzausbau alarmiert die Bürger
von wilbec | #1-2

Übrigens in Hünxe gibt es schon eine 380 kv Leitung von Obighoven Rg. Schermbeck. In Hünxe sterben die Menschen wie die Fliegen oder aber das geistige Leistungsvermögen erlischt. AKaz ich würde an Ihrer Stelle schnellsten aus Hünxe flüchten.

Geplanter Netzausbau alarmiert die Bürger
von Kravattenmuffel | #1-3

@wilbec: "In Hünxe sterben die Menschen wie die Fliegen..."
Nennen Sie bitte Quellen für eine derartige Aussage.

Geplanter Netzausbau alarmiert die Bürger
von wilbec | #1-4

Für den Krawattenmuffel werde ich demnächst ironisch gemeinte Sätze in Fettschrift schreiben.
Natürlich sterben die Menschen nicht wie die Fliegen. Wenn ich aber die Argumente der Leitunsbauverhinderer lese und ernst nehme muß es so sein, daß die Menschen am Elektrosmog sterben. Ähnliche Argumente waren mal großes Kino bei der Errichtung der erforderlichen Antennen bei Einführung der Handys. Heute hat jeder so ein Ding , auch die Schulkinderchen im Gebrauch.

Geplanter Netzausbau alarmiert die Bürger
von Catman55 | #1-5

Zumindest sind Überlandleitungen bedenklich:
http://www.derwesten.de/wirtschaft/wie-hochspannungsleitungen-die-gesundheit-gefaehrden-id6574671.html

Geplanter Netzausbau alarmiert die Bürger
von wilbec | #1-6

Was ist unbedenklich?

Geplanter Netzausbau alarmiert die Bürger
von Catman55 | #1-7

Sicher werden sie immer etwas finden, was vermeintlich schlimmer sein könnte. Aber dann wird die Diskussion schnell ziemlich OT. ;-)

Geplanter Netzausbau alarmiert die Bürger
von wilbec | #1-8

Eine Stromversorgung ohne Leitungen gibt es nicht!

Geplanter Netzausbau alarmiert die Bürger
von Catman55 | #1-9

Gibt es schon, ist aber (noch) nicht praktikabel. Es geht mir ja auch eher um das wie und wo der Trasse. Dabei ist wohl leider ein Erdkabel auch nicht ganz ungefährlich. Besser wäre es also, gar nicht erst lange Leitungen zu benötigen. Wie auch immer das gelöst werden könnte - ist ja nicht mein Problem, sondern dass der E-Ingenieure.

Aus dem Ressort
Keine Einigung im Kyrill-Streit zwischen NRW und Sägewerk
Orkanschäden
Nach dem Orkan "Kyrill" Anfang 2007 hatte NRW einen Holzliefervertrag mit einem Tiroler Sägewerk geschlossen — aber der kann nicht erfüllt werden. Jetzt wird es auf viele Millionen Euro Schadenersatz verklagt. Der Fall ist vertrackt.
Steuereinnahmen bleiben in NRW weit unter dem Plan
Finanzen
Statt 5,2 Prozent nur 0,4 Prozent: Die Steuereinnahmen in NRW sind im ersten Halbjahr weit weniger gestiegen als erwartet. Den enttäuschenden Anstieg führt Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) auf Einbußen der Energie-Unternehmen zurück.
Inflation bleibt auf niedrigstem Stand seit vier Jahren
Preisentwicklung
Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich trotz schwächelnder Konjunktur im August nicht weiter abgeschwächt. Die Verbraucherpreise lagen wie schon im Juli nur um 0,8 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Verbraucher können sich weiter über billigeres Heizöl und Benzin freuen.
Gespräche gescheitert - Germanwings-Piloten streiken Freitag
Flugverkehr
Die Verhandlungen mit den Lufthansa-Piloten sind nach Angaben des Unternehmens vom Donnerstag gescheitert. Das heißt: Am Freitag wird bei der Airline Germanwings gestreikt. Die Gewerkschaft Cockpit hatte dies am Morgen für den Fall von ergebnislosen Gesprächen angekündigt.
Mieten-Krise - Kaufhof-Idee in Mülheim scheitert
Innenstadt
Die Idee, dass die Stadt Mülheim durch Mietzusagen Investoren für den Neubau am Kaufhof-Standort lockt, hat die Stadt nun ad acta gelegt. Denn Gutachter sind zum Schluss gekommen, dass sich die Idee nicht lohnt. Die Mieten-Krise in der Innenstadt ist als Ursache für das Scheitern ausgemacht.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?