Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Essen.

Fonds investiert in Thyssen-Krupp

26.09.2013 | 00:21 Uhr

Essen. Der Thyssen-Krupp-Konzern hat einen weiteren Großaktionär. Der schwedische Investor von Privatkapital, Cevian Capital, hat seinen Anteil an dem angeschlagenen Essener Technologie- und Stahlkonzern von unter drei Prozent auf 5,2 erhöht. Das teilte Cevian gestern in einer Pflichtmitteilung mit. Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger zeigte sich erfreut: „Wir gewinnen einen renommierten, europäischen Großaktionär, der auch in Deutschland über umfangreiche industrielle Erfahrung verfügt.“

Langfristiger Investor

Cevian Capital ist nach Auskunft von Hermann Reith, Analyst bei der Frankfurter BHF-Bank, ein langfristig orientierter Investor. Die Schweden sind bereits beim deutschen Baukonzern Bilfinger Berger beteiligt, inzwischen mit rund 17 Prozent. Sie waren zudem beim Versicherungskonzern Münchner Rück und dem Maschinenbauer Demag Cranes engagiert und halten Aktien an dem schwedischen Lkw-Hersteller Volvo.

Mit der Aufstockung des Anteils durch Cevian sind nun insgesamt vier Großinvestoren beim Essener Konzern engagiert: neben der Krupp-Stiftung, die 25,3 Prozent hält, besitzen die US-Investmentfonds Franklin Mutual Advisers und Black Rock jeweils mehr als fünf Prozent der Anteile. Diese Investoren könnten möglicherweise im Kreis der größeren Anteilseigner an Bedeutung gewinnen, sollte Thyssen-Krupp wie erwartet mit einer Kapitalerhöhung neue Aktien ausgeben, die Krupp-Stiftung aber mangels Kapital nicht mitziehen könne.

Thyssen-Krupp-Vorstandsvorsitzender Heinrich Hiesinger sagte: „Wir freuen uns, dass Cevian auf den vom Vorstand eingeschlagenen Weg vertraut und damit die strategische Weiterentwicklung des Konzerns unterstützt.“

Cevian teilte mit, man sei „vom langfristigen Potenzial des Unternehmens überzeugt“ und unterstütze den Kurs des Managements. Der derzeitige Börsenwert spiegele nicht den „fundamentalen Wert“ von Thyssen-Krupp wider. Cevian sei als Investor bislang nicht dadurch aufgefallen, dass der Investor gegen das Management agiert habe, sagte auch Analyst Reith.

Dafür spricht zudem die Struktur des Fonds. Cevian Capital wird getragen von 200 großen Investoren, darunter Staatsfonds und der Fonds der schwedischen Beamtenversorgung. Der Investmentfonds agiere langfristig, was durch die Verpflichtung der Cevian-Geldgeber ermöglicht werde, ihre Mittel mindestens drei Jahre lang im Fonds zu halten, so ein Sprecher. Die Investitionsstrategie des Fonds-Managements ziele in der Regel auf Zeiträume von fünf bis sieben Jahren. Insgesamt verwalte Cevian Capital ein Anlagevolumen von neun Milliarden Euro. Der Kauf des Aktienpaketes sei „ausschließlich mit Eigenkapital“ finanziert. Der Fonds arbeite grundsätzlich ohne Fremdkapital und sogenannten Kurssicherungsinstrumenten, wie sie von spekulativen Hedgefonds verwandt werden.

Weitere Aufstockung denkbar

Ein Sprecher von Cevian sagte, eine weitere Aufstockung der Anteile sei denkbar. Man kenne die Strategie des Managements gut und sei von der möglichen Wertsteigerung des Unternehmens überzeugt. Heinrich Hiesinger habe den Knoten bei Thyssen-Krupp zerschlagen und einen Kulturwandel eingeleitet, der tragen werde. Die Frage eines Sitzes im Aufsichtsrat stelle sich derzeit nicht.

Cevian zielt auf Wertsteigerungen. Der Sprecher wies scharf zurück, dass es darum gehen könnte, Kasse zu machen, indem das Unternehmen in Einzelteile zerlegt wird. Der Aktienkurs von Thyssen-Krupp stieg bis zum Abend um 3,5 Prozent.

Thomas Wels



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Wie Bürger einem Hertie-Kaufhaus neues Leben einhauchten
Einzelhandel
Es gibt sie überall im Revier: die großzügig dimensionierten Kaufhäuser in den Innenstädten, in denen früher Hertie und davor Karstadt residierte. Viele dieser Gebäude stehen seit Jahren leer. Was tun mit den Immobilien? In Gelsenkirchen-Buer nahmen die Nachbarn die Sache selbst in die Hand.
Branche debattiert hitzig um umstrittenen Fahrdienst Uber
Taxigewerbe
Der Fahrdienst Uber bringt die Taxi-Branche gegen neue Anbieter auf die Barrikaden. Der Limousinen-Service Blacklane will in der aufgeheizten Stimmung die Wogen glätten und lud in Berlin zum Dialog. Das Frankfurter Landgericht hatte eine einstweilige Verfügung gegen Uber jüngst wieder aufgehoben.
Was hinter dem lebenslangen Umtauschrecht bei Ikea steckt
Ikea-Garantie
Der Möbelriese hält das Risiko für überschaubar, die Mitbewerber lässt es kalt: Ikea bleibt bei seinem Versprechen, Kunden ein lebenslanges Rückgaberecht einzuräumen. Produkte, die nach dem 25. August gekauft wurden, können Jahre später zurückgegeben werden - auch gebraucht. Doch es gibt Hürden.
Wepa investiert 50 Millionen Euro in neue Papiermaschinen
Papierproduktion
Im November 2015 soll am Standort Giershagen eine der beiden neuen 25 Millionen Euro teuren Anlagen in Betrieb genommen werden. Eine Investition, die sich das sauerländische Unternehmen offenbar leisten kann. Mit etwa einer Milliarde Euro Umsatz gehört es zu den vier größten Wettbewerbern in Europa.
Essen zieht sich aus umstrittenen US-Leasing-Deals zurück
Stadtfinanzen
Die Stadt Essen und die Evag haben bei einem der höchst umstrittenen Steuerspar-Deals aus dem Jahr 2002 jetzt den Ausstieg eingeleitet. Man wolle sich langsam aus dem "Minenfeld" zurückziehen. Diverse Finanzgericht-Prozesse seitens der US-Partner könnten die Stadt nun teuer zu stehen kommen.