Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Immoblilien

Flucht aus dem Euro - Immobilien sind  gefragt

26.07.2012 | 18:40 Uhr
Flucht aus dem Euro - Immobilien sind  gefragt
Bevorzugte Wohnlage: der Phoenixsee in Dortmund-Hörde.Foto: Franz Luthe

Düsseldorf.   Die Nachfrage nach Häusern und Wohnungen in NRW ist gestiegen. Mit 146.000 Kaufverträgen wurden im vergangenen Jahr elf Prozent mehr Immobilien gekauft. Besonders teuer ist der Wohnraum in Düsseldorf und Aachen, im Ruhrgebiet sind die Preise moderat.

Immer mehr Bürger in Nordrhein-Westfalen kaufen wegen der europäischen Finanzkrise Häuser, Eigentumswohnungen und Baugrundstücke . Mit 146.000 Kaufverträgen wurden im vergangenen Jahr elf Prozent mehr Immobilien gekauft. Die Folge: Die Preise für Wohneigentum stiegen leicht an.

Bei der Vorlage des Grundstücksmarktberichts 2012 verwies NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) darauf, dass im Vorjahr fast 50.000 Ein- und Zweifamilienhäuser (plus acht Prozent) verkauft wurden. Bei Mehrfamilienhäusern (plus 14 Prozent) und Eigentumswohnungen (plus elf Prozent) stieg die Nachfrage noch stärker. Gleichzeitig wurden elf Prozent mehr Baugrundstücke an neue Käufer gebracht .

Immobilien sind in NRW teurer geworden. (Foto: dapd)

Die höchsten Kaufpreise für Wohneigentum in mittleren Lagen gab es mit 3232 Euro pro Quadratmeter in Düsseldorf . In Aachen mussten 2750 Euro, Köln 2620 Euro, Essen 2460 Euro, Hagen 2250 und in Dortmund 2170 Euro gezahlt werden. Mit einem Anstieg der Kaufpreise für Eigenheime um sechs Prozent lag Düsseldorf landesweit an der Spitze.

Spitzenreiter Düsseldorf

Die historisch niedrigen Bauzinsen von unter drei Prozent für zehn Jahre Laufzeit fördern den Bau- und Kaufboom zudem. Spitzenreiter bei Grundstückspreisen in mittleren Wohnlagen ist Düsseldorf mit durchschnittlich 480 Euro pro Quadratmeter. In Köln liegt der Preis bei 370 Euro, in Aachen bei 300 Euro. In Duisburg und Bochum mussten 250 Euro pro Quadratmeter gezahlt werden.

Auch für die Landeskasse macht sich der Bau- und Kaufboom bezahlt. Nachdem Nordrhein-Westfalen die Grunderwerbssteuer zum 1. Oktober 2011 von 3,5 auf fünf Prozent erhöht hatte, rechnet das Land für 2012 mit Mehreinnahmen in Höhe von 400 Millionen Euro.

Ruhrgebiet günstiger

Deutlich günstiger als Grundstücke an der Rheinschiene sind die Baulandpreise im Ruhrgebiet mit durchschnittlich 192 Euro pro Quadratmeter. Im Sauer- und Siegerland können Grundstücke im Schnitt sogar bereits für 89 Euro pro Quadratmeter erworben werden.

Kostet eine Doppelhaushälfte im Ruhrgebiet im Schnitt rund 253.000 Euro, so wurden Reihenhäuser laut Grundstücksbericht in Köln für 288.000 Euro und am Niederrhein für 281.000 Euro verkauft. Reihenmittelhäuser sind in der Regel mehr als 10.000 Euro billiger als Endhäuser.

Schnäppchen in Ostwestfalen

„Schnäppchen“ konnten Käufer von erschlossenem Bauland in ländlichen Gebieten wie Sauerland, Eifel oder Ostwestfalen machen: Dort gab es Grundstücke in mittleren Wohnlagen in Einzelfällen für unter 50 Euro pro Quadratmeter.

Sparer versuchen, ihr Geld als "Baugold" in Sicherheit zu bringen

Laut Grundstücksmarktbericht 2012 der NRW-Landesregierung zogen die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser um durchschnittlich ein Prozent an. Erstmals seit drei Jahren wurden auch Mehrfamilienhäuser leicht teurer. Für Gewerbe- und Industriegrundstücke mussten in NRW maximal 220 Euro (Düsseldorf) und zwölf bis 60 Euro pro Quadratmeter im Sauerland gezahlt werden.

Eigenheim für die Altersvorsorge

Die Experten des Oberen Gutachterausschusses, der den Marktbericht erstellt, führen die steigenden Preise vor allem auf die Finanzkrise zurück. Offenbar versuchen Sparer, ihr Geld aus Sorge vor steigender Inflation und den Risiken auf den Kapitalmärkten als „Baugold“ in Sicherheit zu bringen.

Nach einer Forsa-Umfrage von 2011 halten 87 Prozent der Bauwilligen ein Eigenheim für die beste Altersvorsorge. Mehr als die Hälfte der Bürger wollte sich durch den Kauf einer Immobilie vor der Inflation schützen. Ging die Zahl der Genehmigungen für Eigenheime seit 2003 zurück, so folgte 2010 die große Wende. Bundesweit legten die Baugenehmigungen 2011 um rund zwölf Prozent zu.

Erhebliche Unterschiede

Dabei gab es in den einzelnen Regierungsbezirken in NRW erhebliche Unterschiede bei der Zahl der Grundstückkäufe. Wurden in den Bezirken Arnsberg und Detmold sechs Prozent mehr Kaufverträge abgeschlossen, so meldete der Regierungsbezirk Köln ein Plus von 19 Prozent und der Regierungsbezirk Münster von 14 Prozent. In Düsseldorf wurden 2011 nur vier Prozent mehr Grundstücke verkauft.

Für die Verkäufer von Ein- und Zweifamilienhäusern in NRW war 2011 ein gutes Jahr. Für die knapp 50.000 Häuser erzielten sie Einnahmen in Höhe von 9,77 Milliarden Euro – das war ein Anstieg um zehn Prozent gegenüber 2010.

Nach Angaben des Bundesverbands der Volks- und Raiffeisenbanken sehen Anleger angesichts der Euro-Schuldenkrise im Beton-Geld eine sichere Anlage. Sie schichten ihr Vermögen um, heißt es in Berlin.

Wilfried Goebels



Kommentare
27.07.2012
12:27
Flucht aus dem Euro - Immobilien sind  gefragt
von Funakoshi | #9

Tja, schon mal was vom "Crack-up-Boom" gehört? Und danach gehts ganz tief in die braune "Bärenhöhle"!!!

27.07.2012
11:49
Flucht aus dem Euro - Immobilien sind  gefragt
von meinemeinungdazu | #8

#7:
Die Politik stellt viele Beine. Ich der Politik aber auch. Wer zurück liegt, muss ausgleichen, um nicht zu verlieren. Kapitalflucht, gute Fremdwährungen, Werte die man leicht vererben kann, Eigenleistungen etc.: alles was Politiker nicht gerne haben. Viele Bürger handeln nun, weil die deutsche Politik uns ausverkauft.

27.07.2012
10:36
Eigenheime als Altersvorsorge sind recht zweifelhaft
von meigustu | #7

wer nichts Bares nebenbei hat dem stellen eine Reparatur oder wildgewordene Politiker (Grundsteuer, Rohrreinigung, energetische Sanierung .....) schnell ein Bein

27.07.2012
08:10
Flucht aus dem Euro - Immobilien sind  gefragt
von dumper | #6

Na Klasse, ich möchte nicht wissen wieviele Schrottimmobilien zu überhöten Preisen jetzt an den Mann,bzw Frau , von den Banken verhökert werden. Die Zinsen sind ja sensationell niedrig . Da macht es doch nichts mal eben so ein gutes Stück für 100% über den wirklichen Marktwert zu erwerben .
Lernen die Menschen nichts ? Die geplatzte Immobilienblase auf der anderen Seite des großen Teichs hat erst zu der derzeitigen Wirtschaftskrise geführt. Auch da haben die Menschen zu überhöhten Preisen ,weil das Geld so günstig war ,sich finanziell verhoben .
Na ja ,was solls,Fehler sind dazu da um sie immer wieder neu zu machen .

27.07.2012
07:50
Flucht aus dem Euro - Immobilien sind  gefragt
von rally | #5

Richtig, auch hier sind diese Häuser und Eigentumswohnungen auf Pump gebaut. Wenn die Krise dann in Deutschland so langsam ankommt und hier die Menschen dann immer mehr arbeitslos werden, dann werden hierzulande die Immobilien auch wieder günstiger und müssen evt. Zwangsversteigert werden :-)...ich warte noch ein bißchen.

27.07.2012
00:08
Flucht aus dem Euro - Immobilien sind  gefragt
von Hugo60 | #4

Udn die Gretchenfrage lautet: wieviel dieser Immobilien werden auf Pump gekauft.? :-)

26.07.2012
23:17
Flucht aus dem Euro - Immobilien sind  gefragt
von meinemeinungdazu | #3

Wenn die Rettungsschirme für den Euro seit Jahren immer größer werden, ist der Bürger gut beraten, sein Geld in Werte anzulegen. Wer glaubt nach 4 Rettungsjahren immer noch an die Rettung. Ich jedenfalls nicht.

26.07.2012
20:22
Flucht aus dem Euro - Immobilien sind  gefragt
von Pucky2 | #2

Hätte ich das nötige Kleingeld, hätte ich schon längst ein Ferienhaus in den Pleiteländern gekauft, so billig kommt man wahrscheinlich nie mehr an ein schönes Häuschen...
ich habe gehört, die Briten verkaufen auf Mallorca gerade, wie blöd, da sie ja auch pleite sind... außer die Queen und Banken hat UK. ja keine nennenswerte Wirtschaft mehr.

26.07.2012
19:52
Flucht aus dem Euro - Immobilien sind  gefragt
von BauerKleppe | #1

In Griechenland und Spanien sollen Immobilien ja gerade sehr günstig zu haben sein.

Da gibt es bestimmt schon ein Geschäftsmodell, und es gestimmt bestimmt auch schon genug Schlaue, die es garnicht abwarten können, auf ein lohnenendes Invest einzugehen.

Good Luck!

Aus dem Ressort
Minikameras und Lichtfeldtechnik – die Trends der Photokina
Messen
Bei der Messe Photokina (16. bis 21. September) in Köln stehen ab diesem Dienstag klassische Kameras, aber auch neuartige Geräte wie die sogenannten Wearables im Fokus. Diese Mini-Computer mit Kamera können – als Broschen, Kettenanhänger oder als Armband – rund um die Uhr Bilder aufnehmen.
Die Dispozinsen sinken, dafür steigen die Kontogebühren
Finanztest
Viele Banken verlangen von ihren Kunden laut Stiftung Warentest noch immer überhöhte Zinsen fürs Konto-Überziehen. Wer ins Minus rutscht, muss Dispozinsen von bis zu 14,25 Prozent zahlen, ergab ein Vergleich für „Finanztest“. Nach Ansicht der Experten läge ein fairer Dispozins unter zehn Prozent.
Video-Portal Netflix will deutschen TV-Markt aufmischen
TV-Markt
Lang erwartet, jetzt ist es da: Das US-Videoportal Netflix will den deutschen TV-Markt aufmischen, mit Lizenzware aus Fernsehen und Kino und, natürlich, mit Eigenproduktionen. Doch so einzigartig wie Netflix’ PR-Strategen behauptet, ist das neue Angebot nicht.
Etappensieg für den Taxi-Konkurrenten Uber
Gericht
Die einstweilige Verfügung gegen den Taxi-Konkurrenten Uber wurde vom Landgericht Frankfurt aufgehoben. Der Vorsitzende Richter sieht keinen Grund, den Streit per Eilentscheid zu entscheiden. Somit darf das Unternehmen Fahrgäste über seinen Dienst UberPop vorerst weiter an private Fahrer vermitteln.
"Rumbo" - Mit Großmutters Rezept auf Erfolgskurs
Likör
Wann der Hype um ihren „Rumbo“-Likör losging, wissen die beiden Jungunternehmer Ole Löcherbach und Sebastian Dörnbach nicht mehr ganz genau. „Das muss Ende 2012 gewesen sein“, erinnern sich die beiden besten Freunde dunkel. Und tatsächlich hatte die Westfalenpost seinerzeit auch erstmals darüber...
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?