Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Wirtschaft

Facebook meldet Fortschritte bei Werbung auf dem Handy

24.10.2012 | 11:14 Uhr
Foto: /CP/Sean Kilpatrick

Für das dritte Quartal meldete Facebook einen Verlust von 159 Millionen Dollar (122 Millionen Euro). Trotzdem reagierten die Anleger nach der Veröffentlichung der Zahlen euphorisch. Denn die Kommunikationsplattform fasst nach eigenen Angaben endlich Fuß bei der Werbung auf Mobilgeräten. Die Facebook-Aktie stieg im nachbörslichen Handel um 9,7 Prozent.

New York/Berlin (dapd). Für das dritte Quartal meldete Facebook einen Verlust von 159 Millionen Dollar (122 Millionen Euro). Trotzdem reagierten die Anleger nach der Veröffentlichung der Zahlen euphorisch. Denn die Kommunikationsplattform fasst nach eigenen Angaben endlich Fuß bei der Werbung auf Mobilgeräten. Die Facebook-Aktie stieg im nachbörslichen Handel um 9,7 Prozent.

Eine Atempause für das Unternehmen, hat die Aktie doch seit dem Börsengang im Mai mehr als 40 Prozent an Wert verloren. Das lag auch daran, dass Facebook sich bisher damit schwertat, mit Werbung auf den kleineren Handybildschirmen Geld zu verdienen. Dort ist weniger Platz für Anzeigen, zudem könnten Nutzer sie eher als störend empfinden als auf einem regulären Bildschirm. Doch inzwischen greifen 60 Prozent der Nutzer über ihr Mobiltelefon auf das Netzwerk zu, Tendenz steigend. Das setzt Facebook unter Zugzwang.

"Ich will den Mythos zerstreuen, dass Facebook auf Mobilgeräten kein Geld verdienen kann", sagte Unternehmenschef Mark Zuckerberg in einer Telefonkonferenz mit Börsenexperten am Dienstagabend. Vor einem Jahr sei das möglicherweise zutreffend gewesen, aber damals habe Facebook sich noch nicht so angestrengt, fügte er hinzu.

14 Prozent der Werbeeinnahmen kommen inzwischen von Werbung, die auf Mobilgeräten angezeigt wird, wie das kalifornische Unternehmen mitteilte. Das entspricht bei Werbeeinnahmen von 1,09 Milliarden Dollar gut 152 Millionen Dollar. Es ist das erste Mal, dass Facebook seine mobilen Werbeeinnahmen gesondert angibt - wohl auch, um Analysten zu beweisen, dass das Unternehmen in diesem Bereich zulegt.

Verlust trotz höherer Umsätze

Doch das Unternehmen hat trotz steigender Umsätze wieder rote Zahlen geschrieben. Facebook verzeichnete von Juli bis September einen Verlust von 159 Millionen Dollar. Als Grund verwies es auf hohe Steuern und allgemein höhere Kosten. Im vergangenen Jahr, vor dem Börsengang, machte Facebook zu dieser Zeit noch 227 Millionen Dollar Gewinn.

Dabei wuchs der Umsatz im Jahresvergleich um knapp ein Drittel auf 1.26 Milliarden Dollar. Damit lag Facebook etwas über den Erwartungen von Experten. Die Werbeeinnahmen stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent an. Sie machen mit 86 Prozent den Großteil von Facebooks Einnahmen aus. Zusätzlich zahlen Spielehersteller wie Zynga Facebook einen Abschlag, wenn sie Nutzern virtuelle Spielgegenstände verkaufen.

Geht Facebook die Puste aus?

Das Netzwerk wächst jedoch deutlich langsamer als im vergangenen Jahr. Damals hatte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr noch mehr als verdoppelt. Auch die Einnahmen pro Nutzer stagnieren bei 1,29 Dollar weltweit. Das liegt vor allem an schrumpfenden Einnahmen von europäischen Nutzern. In Asien legten die Werte leicht zu, im Facebooks Heimatmarkt USA steigen sie ebenfalls. Dort spült ein Nutzer 3,40 Dollar pro Jahr in Facebooks Kasse. In Europa sind es dagegen nur 1,37 Dollar. Das Netzwerk hat weltweit 1,1 Milliarden Nutzer.

(Präsentation der Facebook-Quartalszahlen:

http://url.dapd.de/W1XOfW )

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Brüssel prüft Vorwürfe zur Finanzierung der Jugendherbergen
Wettbewerb
Ein privater Hostel-Betreiber aus Berlin klagte bei der EU-Kommission gegen staatliche Subventionen, die deutsche Jugendherbergen erhalten. Nach Angaben des Jugendherbergswerks sind es jährlich drei Millionen Euro für 513 Standorte. Brüssel prüft jetzt etwaige Wettbewerbsverzerrungen.
Karstadt-Chef plant offenbar weiteichende Sparmaßnahmen
Karstadt
Kurz vor der dem mit Spannung erwarteten Treffen des Karstadt-Aufsichtsrats am Donnerstag hat Interimschef Miguel Müllenbach die Belegschaft der Warenhauskette nach einem Medienbericht auf tiefe Einschnitte eingestimmt. Die Sanierung werde „einschneidende Veränderungen“ nach sich ziehen.
Unternehmen dürfen älteren Arbeitnehmern mehr Urlaub geben
Arbeitsrecht
Ältere Arbeitnehmer dürfen aufgrund ihres Alters mehr Urlaub als Jüngere bekommen. Das Bundesarbeitsgericht wies am Dienstag entsprechende Klagen ab. Beschäftigte eines Schuhherstellers waren vor Gericht gezogen, weil ihre Kollegen ab 58 Jahren zwei Tage mehr Urlaub bekommen.
iPhone 6 und iPhone 6 Plus – Das können Apples Großhandys
iPhone 6
Größer, flacher, runder: Das neue iPhone 6 und sein riesiger Bruder iPhone 6 Plus folgen dem Trend zu Smartphones mit großzügigen Bildschirmen. Doch lohnt sich der Umstieg? Eins steht nach dem Test unserer Redaktion fest: Die Zeit, in der ein iPhone unverwechselbar war, ist vorbei.