Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Wirtschaft

Facebook meldet Fortschritte bei Werbung auf dem Handy

24.10.2012 | 11:14 Uhr
Foto: /CP/Sean Kilpatrick

Für das dritte Quartal meldete Facebook einen Verlust von 159 Millionen Dollar (122 Millionen Euro). Trotzdem reagierten die Anleger nach der Veröffentlichung der Zahlen euphorisch. Denn die Kommunikationsplattform fasst nach eigenen Angaben endlich Fuß bei der Werbung auf Mobilgeräten. Die Facebook-Aktie stieg im nachbörslichen Handel um 9,7 Prozent.

New York/Berlin (dapd). Für das dritte Quartal meldete Facebook einen Verlust von 159 Millionen Dollar (122 Millionen Euro). Trotzdem reagierten die Anleger nach der Veröffentlichung der Zahlen euphorisch. Denn die Kommunikationsplattform fasst nach eigenen Angaben endlich Fuß bei der Werbung auf Mobilgeräten. Die Facebook-Aktie stieg im nachbörslichen Handel um 9,7 Prozent.

Eine Atempause für das Unternehmen, hat die Aktie doch seit dem Börsengang im Mai mehr als 40 Prozent an Wert verloren. Das lag auch daran, dass Facebook sich bisher damit schwertat, mit Werbung auf den kleineren Handybildschirmen Geld zu verdienen. Dort ist weniger Platz für Anzeigen, zudem könnten Nutzer sie eher als störend empfinden als auf einem regulären Bildschirm. Doch inzwischen greifen 60 Prozent der Nutzer über ihr Mobiltelefon auf das Netzwerk zu, Tendenz steigend. Das setzt Facebook unter Zugzwang.

"Ich will den Mythos zerstreuen, dass Facebook auf Mobilgeräten kein Geld verdienen kann", sagte Unternehmenschef Mark Zuckerberg in einer Telefonkonferenz mit Börsenexperten am Dienstagabend. Vor einem Jahr sei das möglicherweise zutreffend gewesen, aber damals habe Facebook sich noch nicht so angestrengt, fügte er hinzu.

14 Prozent der Werbeeinnahmen kommen inzwischen von Werbung, die auf Mobilgeräten angezeigt wird, wie das kalifornische Unternehmen mitteilte. Das entspricht bei Werbeeinnahmen von 1,09 Milliarden Dollar gut 152 Millionen Dollar. Es ist das erste Mal, dass Facebook seine mobilen Werbeeinnahmen gesondert angibt - wohl auch, um Analysten zu beweisen, dass das Unternehmen in diesem Bereich zulegt.

Verlust trotz höherer Umsätze

Doch das Unternehmen hat trotz steigender Umsätze wieder rote Zahlen geschrieben. Facebook verzeichnete von Juli bis September einen Verlust von 159 Millionen Dollar. Als Grund verwies es auf hohe Steuern und allgemein höhere Kosten. Im vergangenen Jahr, vor dem Börsengang, machte Facebook zu dieser Zeit noch 227 Millionen Dollar Gewinn.

Dabei wuchs der Umsatz im Jahresvergleich um knapp ein Drittel auf 1.26 Milliarden Dollar. Damit lag Facebook etwas über den Erwartungen von Experten. Die Werbeeinnahmen stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent an. Sie machen mit 86 Prozent den Großteil von Facebooks Einnahmen aus. Zusätzlich zahlen Spielehersteller wie Zynga Facebook einen Abschlag, wenn sie Nutzern virtuelle Spielgegenstände verkaufen.

Geht Facebook die Puste aus?

Das Netzwerk wächst jedoch deutlich langsamer als im vergangenen Jahr. Damals hatte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr noch mehr als verdoppelt. Auch die Einnahmen pro Nutzer stagnieren bei 1,29 Dollar weltweit. Das liegt vor allem an schrumpfenden Einnahmen von europäischen Nutzern. In Asien legten die Werte leicht zu, im Facebooks Heimatmarkt USA steigen sie ebenfalls. Dort spült ein Nutzer 3,40 Dollar pro Jahr in Facebooks Kasse. In Europa sind es dagegen nur 1,37 Dollar. Das Netzwerk hat weltweit 1,1 Milliarden Nutzer.

(Präsentation der Facebook-Quartalszahlen:

http://url.dapd.de/W1XOfW )

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

 
Aus dem Ressort
Pilotengewerkschaft sagt Streik bei Lufthansa kurzfristig ab
Lufthansa
Überraschung im Tarifkonflikt der Lufthansa. Verhandeln statt streiken heißt offenbar die neue Losung der Pilotengewerkschaft. Auch vorher aber war bereits klar: Arbeitsniederlegungen treffen die Lufthansa längst nicht mehr unvorbereitet.
Zündschlossdefekte - GM räumt mindestens 19 Todesfälle ein
Auto
Der US-Autohersteller General Motors hat die Zahl der Todesopfer durch defekte Zündschlösser korrigiert. Bis dato hatte die Opel-Mutter 13 Todesfälle eingeräumt, nun sind es 19. Die Zahl der Entschädigungen, die Unfallopfer von GM fordern, ist allerdings weit höher.
Stromausfall legte Ebay lahm - Händler fürchten Einbußen
Ebay
Mehrere Stunden lang war die Handelsplattform Ebay am Sonntag nicht zu erreichen. Erst am Montag äußerte sich das Unternehmen zu der Panne, die offenbar auf einen Stromausfall zurückzuführen ist. Tausende Online-Händler erlitten vermutlich Einbußen, weil Gebote nicht abgegeben werden konnten.
Hotels und Schwimmbäder - Das Milliardengeschäft mit Hunden
Haustiere
1,2 Milliarden Euro wurden im vergangenem Jahr bundesweit alleine für Hundefutter ausgegeben. Das Verwöhnen von Hunden ist in Deutschland ein riesiges Geschäft. Mittlerweile gibt es ein breites Angebot an Dienstleistungen: In Hanau hat ein Hallenbad eigens für Bello, Fiffi und Co. eröffnet.
Tui und  Tui Travel zurren Bedingungen für Fusion fest
Fusion
Der Reisekonzern Tui will seine britische Veranstaltungstochter Tui Travel endlich ganz eingemeinden und zu Europas größtem Touristikkonzern werden. Beim Aufbau der Partnerschaft 2007 hatte es nur für gut die Hälfte gereicht. Nun soll das Werk vollendet werden.