Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Börse

Facebook-Aktie fällt auf neuen Tiefstand

16.08.2012 | 21:40 Uhr
Nach Bekanntgabe der Quartalszahlen am Donnerstag ist die Facebook-Aktie auf ein neues Rekordtief abgestürzt.Foto: afp

New York.  Neuer Schlag für den einstigen Börsenstar Facebook: Am Donnerstag durften erstmals viele Mitarbeiter und Frühinvestoren ihre Anteile verkaufen und die Aktie rauschte prompt um sieben Prozent in die Tiefe. Seit dem Börsengang, als die Aktie für 38 Dollar in den Handel kam, hat sie fast die Hälfte ihres Werts verloren.

Die Furcht der Anleger vor einem massiven Angebotsüberhang hat den Aktienkurs des sozialen Netzwerks Facebook am Donnerstag auf den tiefsten Stand seit dem Börsengang im Mai gedrückt.

Grund dafür war, dass nach dem Ende einer Haltefrist Früh-Investoren und ein halbes Dutzend Direktoren nun ihre Anteilsscheine verkaufen dürfen. Damit könnten insgesamt rund 271 Millionen Facebook-Aktien in den Handel kommen. Ob die Eigner ihre Papiere tatsächlich auf den Markt werfen, war jedoch zunächst unklar. Der Rückgang des Aktienkurses war daher eher ein Spiegelbild der Erwartungen der Investoren.

Der Aktienkurs fiel am Donnerstagmorgen auf 19,69 Dollar, bevor er sich wieder etwas erholte und am Mittag bei 19,90 Dollar notierte. Das war ein Minus von über sechs Prozent im Vergleich zum Schlusskurs vom Mittwoch.

Fehlt Facebook klare Strategie?

Seit dem Börsengang, als die Aktie für 38 Dollar in den Handel kam, hat sie fast die Hälfte ihres Werts verloren. Facebook hat nach eigenen Angaben 955 Millionen aktive Nutzer und ist das größte soziale Netzwerk der Welt. Kritiker bemängeln, dass das Unternehmen noch kein überzeugendes Geschäftsmodell vorgelegt hat.

Facebook ist zum überwiegenden Teil von Werbeeinnahmen abhängig. Als Problem gilt dabei, dass immer mehr Nutzer über mobile Geräte wie Smartphones oder Tablet-Computer auf das soziale Netzwerk zugreifen, Facebook aber eine klare Strategie für das Anzeigengeschäft in diesem Bereich fehlt.

Weitere Haltefristen für Facebook-Aktien enden Mitte Oktober, November und Dezember. Damit könnte der Markt in den kommenden Monaten mit bis zu 1,91 Milliarden zusätzlichen Aktien geflutet werden.

Haltefrist für Zuckerbergs Aktien läuft im November aus

Haltefristen, die Veräußerungen von Aktien bereits kurz nach dem Börsengang verhindern sollen, laufen in der Regel nach 90 Tagen erstmals aus. Die Haltefrist für die Papiere von Facebook-Gründer und -Vorstandschef Mark Zuckerberg endet Mitte November.

Unter den Anlegern, die nun ihre Papiere auf den Markt werfen dürfen, sind die Beteiligungsgesellschaft Accel Partners und die Bank Goldman Sachs, der Softwarekonzern Microsoft und mehrere leitende Facebook-Manager.

Facebook-Spiele

Nach Einschätzung des Analysten Michael Pachter vom Finanzdienstleister Wedbush ist es allerdings unwahrscheinlich, dass führende Angestellte des sozialen Netzwerks ihre Aktien sofort nach Fristende verkaufen. Würden beispielsweise Geschäftsführerin Sheryl Sandberg oder Finanzchef David Ebersman ihre Papiere anbieten, würde das schlecht für das Unternehmen aussehen.

"Die einzigen, die verkaufen werden, sind Leute, die Geld brauchen", sagte Pachter am Mittwoch. "Ich wäre sehr besorgt, wenn Sheryl Sandberg oder Ebersman verkaufen würden, aber so dumm sind sie nicht."

Anleger machen um Facebook großen Bogen

Anleger machen inzwischen um die einstigen Börsen-Stars der Internetbranche wie Facebook, Groupon und Zynga einen großen Bogen. Zwar wurden die Emissionen mit großer Euphorie eingeleitet, doch schnell flachte die Begeisterung ab. Bei Groupon und Zynga hat die Vergangenheit gezeigt, dass Mitarbeiter und frühe Geldgeber gern davon Gebrauch machen, ihre Aktien nach der vereinbarten Halteperiode zu Geld zu machen. Die Groupon-Aktie etwa brach an dem Tag, als die erste Frist auslief, um neun Prozent ein. Bei Zynga waren es acht Prozent. (dapd/rtr/afp)

Die mächtigsten Menschen

 


Kommentare
17.08.2012
15:42
Facebook-Aktie fällt auf neuen Tiefstand
von dkmmaal | #10

Wie kann man nur in ein virtuelles Unternehmen echtes Geld stecken? Da steckt doch gar nix hinter!

Die einzigen, die daran verdient haben, sind die Beraterfirmen und die Aktionäre der im wahrsten Sinne des Wortes „Ersten Stunde“

Aber wahrscheinlich verstehe ich mal wieder nichts davon…

17.08.2012
14:31
Ismet | #4
von Wesseler200 | #9

Herr Zuckerberg hat ja für jede verkaufte Aktie 38 Dollar erhalten. Und wenn die Aktie jetzt auf 1 Dollar fällt ist das auch egal. Die 1,1 Milliarden die er eingenommen hat werden durch einen Kurssturz nicht weniger.

17.08.2012
11:32
Facebook-Aktie fällt auf neuen Tiefstand
von mbbocholt | #8

Facebook braucht kein Mensch und daher ab in den Keller mit die Aktie.Wer dann Verluste hat...Dummheit muss bestraft werden!

17.08.2012
10:24
Facebook-Aktie fällt auf neuen Tiefstand
von Funakoshi | #7

Erstaunlich, dass überhaupt irgendein Hirni diese "Axtien" erworben hat. Wieder der Klassiker: "Gier frisst Hirn!?!?!?" Obwohl, unter 5€/Stc. hole ich mir auch ein paar "Fressaxtien" von "Fratzbook"! Lieber die, als welche aus "Lüdenscheid-Nord" ;-);-);-)

17.08.2012
09:39
Facebook-Aktie fällt auf neuen Tiefstand
von Black123 | #6

was lohnen sich meine put-optionen... :D

17.08.2012
09:07
Facebook-Aktie fällt auf neuen Tiefstand
von holmark | #5

Tja, wer den Wert seines Unternehmens in die Hände von Zockern gibt, braucht starke Nerven...

17.08.2012
09:05
Das einzig gute ist das dass geld nicht weg ist...
von Ismet | #4

es ist bei anderen gelandet.
Der Herr Zuckerberg wird schon nicht am Hungertuch nagen, ich denke schon dass der sich sehr gut Abgesichert hat.
Was in mir eher die Belustigung aufruft, ist die Tatsache, dass die ganzen Investoren, die zu dem Ausgabekurs von 38 $ gekauft haben. Anscheinend wurde die Interblase vor ca. 12 Jahren komplett vergessen.
Andererseits, es hätte auch anders gehen können. Nur hat es eben dieses Mal nicht, da ich mir ganz sicher bin das die ganzen Vorstände wie auch Herr Zuckerberg selbst, es wussten das es kein Wachstum mehr geben kann.

17.08.2012
01:41
Facebook-Aktie fällt auf neuen Tiefstand
von Vorstecher | #3

Das wars dann wohl....Pennystocks kommt näher..

16.08.2012
23:07
Facebook-Aktie fällt auf neuen Tiefstand
von IIDottore | #2

Das ist völlig ok so. Lasst die Blase ruhig platzen...

16.08.2012
21:47
Facebook-Aktie fällt auf neuen Tiefstand
von xxyz | #1

Das war doch nicht überraschend!

Aus dem Ressort
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?