Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Wirtschaft

Ex-Chefs des Bankhauses Sal. Oppenheim vor Gericht

24.02.2013 | 18:39 Uhr
Foto: /ddp/Sascha Schuermann

Deutschland steht ein neuer großer Wirtschafts-Strafprozess bevor: Das frühere Führungsquartett des Bankhauses Sal. Oppenheim sitzt von Mittwoch (27.2.) an vor dem Landgericht Köln auf der Anklagebank. Die vier Ex-Chefs der einstmals größten europäischen Privatbank müssen sich zusammen mit dem Immobilienunternehmer Josef Esch wegen schwerer Untreue und Beihilfe dazu verantworten.

Düsseldorf (dapd). Deutschland steht ein neuer großer Wirtschafts-Strafprozess bevor: Das frühere Führungsquartett des Bankhauses Sal. Oppenheim sitzt von Mittwoch (27.2.) an vor dem Landgericht Köln auf der Anklagebank. Die vier Ex-Chefs der einstmals größten europäischen Privatbank müssen sich zusammen mit dem Immobilienunternehmer Josef Esch wegen schwerer Untreue und Beihilfe dazu verantworten. Nach Medienberichten vom Wochenende könnte der Strafprozess zum Auftakt einer ganze Reihe weiterer Verfahren gegen die Manager werden.

Allein im Zusammenhang mit der Beinahe-Pleite der Privatbank führt die Kölner Staatsanwaltschaft bereits 19 Ermittlungsverfahren, wie ein Sprecher dem Nachrichtenmagazin "Focus" sagte. Außerdem behält sich das neue Management der Bank laut "Handelsblatt" rechtliche Schritte zur Sicherung von Schadensersatz vor. Man werde das anstehende Verfahren "inhaltlich genau beobachten" und habe dazu "rechtliche Expertise hinzugezogen", zitiert das Blatt die Bank.

In dem am Mittwoch zunächst anstehenden Verfahren geht es um Immobiliengeschäfte, mit denen die fünf Angeklagten der Bank einen dreistelligen Millionenschaden beschert haben sollen. Sal. Oppenheim war 2009 in eine schwere Schieflage geraten und konnte nur durch einen Notverkauf an die Deutsche Bank vor dem Aus gerettet werden. Für das Verfahren sind 78 Verhandlungstage angesetzt.

Zwtl.: Weitere Klage schon erhoben

Laut "Focus" haben die Ermittler schon eine weitere Klage gegen die vier ehemaligen persönlich haftenden Gesellschafter des Bankhauses und gegen Esch, der mit Sal. Oppenheim lange Jahre eng zusammengearbeitet hat, erhoben. Sie werden darin der Veruntreuung von 380 Millionen Euro zum Nachteil des Geldinstituts beschuldigt.

Im Kern geht es dabei laut dem Bericht um Kredite an die ehemalige Großaktionärin des früheren Handelskonzerns Arcandor, Madeleine Schickedanz, die ohne ausreichende Sicherheiten gewährt worden sein sollen. Die Quelle-Erbin fordert von dem Bankhaus sowie von Esch in einem separaten Verfahren Schadenersatz für ihr bei der Pleite von Arcandor (Karstadt, Quelle, Thomas Cook) verlorenes Vermögen. Insgesamt beträgt der Streitwert 1,9 Milliarden Euro. In den Strudel des Arcandor-Niedergangs war 2009 auch Sal. Oppenheim geraten.

Unter Berufung auf Justizkreise berichtet "Focus" außerdem, dass im Zusammenhang mit verlustreichen Investments der Sparkasse Köln/Bonn in Oppenheim-Esch-Immobilienprojekten und diversen Beraterverträgen 25 Strafverfahren laufen. Sie richteten sich gegen Top-Manager, Politiker, Wirtschaftsprüfer sowie amtierende als auch ehemalige Sparkassenvorstände. Ihnen werden unter anderem Steuerhinterziehung, Untreue und Korruptionsdelikte vorgeworfen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Aus dem Ressort
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Arbeitslosenquote ist in Duisburg deutlich gefallen
Arbeitsmarkt
Im Oktober sank die Quote um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Damit liegt die Stadt an der Spitze im Ruhrgebiet. Insgesamt waren gut 30.500 Menschen in Duisburg arbeitslos gemeldet. Insbesondere bei der Jugendarbeitslosigkeit gibt es positive Entwicklungen.
Nahles startet in Bochum neues Portal für Haushaltshilfen
Haushalts-Börse
In vielen Haushalten arbeiten Putzhilfen, Gärtner oder Babysitter - häufig ohne bei den Behörden angemeldet zu sein. Die Schwarzarbeit im privaten Bereich will die Minijobzentrale jetzt mit einer neuen Online-Stellenbörse bekämpfen - undhat dafür ein digitales "Schwarzes Brett" entwickelt.
Sparprogramm gefährdet 1200 Jobs bei Chemie-Konzern Lanxess
Arbeitsmarkt
Die Mitarbeiter des Chemie-Unternehmens Lanxess sind besorgt. Es heißt, der Konzern will bis zu 1200 Stellen abbauen. Besonders stark betroffen von den Sparplänen sind demnach die Standorte Düsseldorf und Köln. Betriebsbedingte Kündigungen sind offenbar nicht ausgeschlossen.