Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Chemiekonzern

Evonik-Börsengang rückt immer näher

11.05.2012 | 18:28 Uhr
Evonik-Börsengang rückt immer näher
Der Börsengang von Evonik rückt näher.Foto: WAZ FotoPool

Essen.   Der Börsengang des Essener Chemieriesen Evonik ist wieder wahrscheinlicher geworden. Die Eigentümerin, die RAG-Stiftung, will flexibel mit dem prognostizierten Konzernwert umgehen. Evonik erwartet im laufenden Jahr mindestens einen stabilen Gewinn.

Der Börsengang des Chemiekonzerns Evonik mit dem ersten Handelstag am 25. Juni ist wahrscheinlicher geworden. Hintergrund ist die Aufweichung, den die Eigentümer bei der Mindestbewertung des Unternehmens machen. Bislang hatte Wilhelm Bonse­-Geu­king als Chef des Mehrheitseigentümers von Evonik, der Essener RAG-Stiftung, nach WAZ-Informationen intern einen Mindestwert von 15 Milliarden Euro für Evonik zur Bedingung für den angestrebten Aktienverkauf gemacht. Diese Grenze ist nun auf Arbeitsebene bei einem Treffen im Berliner Finanzministerium relativiert worden.

Die Bundesregierung hat bei der Entscheidung Gewicht, da sie im 13-köpfigen Kuratorium der Stiftung, die das Geld für die Begleichung der Ewigkeitskosten des Steinkohlebergbaus einsammeln muss, fünf Personen einschließlich des Vorsitzenden stellt. Bonse-Geu­king sagte dieser Zeitung: „CVC und Stiftung haben eine klare und unveränderte Vorstellung vom fairen Wert der Evonik, den wir im Börsengang realisieren wollen. Sie wird zudem durch die aktuelle Geschäftsentwicklung der Evonik und deren Ausblick unterstützt. Wir haben jedoch keine Zahlen genannt und kommentieren auch keine.“

Hintergrund: Ein allzu rigide ausgelegter Mindestwert könnte den Börsengang stoppen. Finanzfachleute berechnen den Wert eines Unternehmens anhand des erwarteten Ergebnisses vor Abzug der Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda), multipliziert mit einem in der Branche vergleichbaren Multiplikator. Dieser kann je nach Marktbedingungen schwanken und liegt für Unternehmen wie BASF oder Lanxess zwischen 5,2 und 6,4. Von dem vervielfachten operativen Ergebnis sind im Falle von Evonik Verbindlichkeiten und Pensionsverpflichtungen von 3,5 Milliarden Euro abzuziehen, hinzuzuzählen ist der Wert der Immobilien, der sich auf schätzungsweise zwei Milliarden Euro beläuft.

  1. Seite 1: Evonik-Börsengang rückt immer näher
    Seite 2: Evonik hat Wert von 13 Milliarden Euro

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Rossmann schließt Filiale an der Oberheidstraße in Mülheim
Einzelhandel
Tengelmann machte zunächst einen Markt an der Leineweberstraße in Mülheim dicht, jetzt kündigt Rossmann die Schließung an der Oberheidstraße an. In beiden Fällen rechnete sich die kleine Filiale nicht. Generell haben es Märkte mit weniger als 800 Quadratmeter Verkaufsfläche schwer.
Facebook koppelt Messenger-Chat von der App ab
Facebook
Facebook will sich mit einer ganzen Familie von Apps im Alltag der Nutzer etablieren. Dafür werden einzelne Funktionen in eigene Anwendungen ausgelagert, um sie separat effektiver weiterentwickeln zu können. Jetzt kommen die Kurzmitteilungen an die Reihe.
Viele Paketdienste in NRW hebeln den Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Paket- und Kurierdienste an Rhein und Ruhr verstoßen oft eklatant und systematisch gegen den Arbeitsschutz und die Verkehrssicherheit. „Erschreckend und ernüchternd“ nannte NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) die Resultate einer landesweiten Kontrollaktion.
Franz Völkl, Erfinder des modernen Rennskis, ist tot
Trauer
Der frühere Chef des gleichnamigen Konzerns hat mit dem legendären "Renntiger" den Ski-Sport revolutioniert. Der Unternehmer starb im Alter von 87 Jahren.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?