Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Finanzkrise

Europäische Rating-Agentur droht zu scheitern

16.04.2012 | 15:14 Uhr
Europäische Rating-Agentur droht zu scheitern
Standard & Poor's soll Konkurrenz aus Europa bekommen, so der Plan von Unternehmensberater Roland Berger. Doch das Startkapital fehlt noch.Foto: dapd

Hamburg.  Unternehmensberater Roland Berger ist die treibende Kraft beim Aufbau einer europäischen Rating-Agentur. Doch noch fehlt das Startkapital. Die deutsche Industrie lehnt die Gründung einer Rating-Agentur ab. Berger will das Projekt jedoch nicht scheitern lassen.

Die als Gegengewicht zu den drei US-Agenturen geplante europäische Rating-Agentur droht laut einem Bericht zu scheitern. Die Unternehmensberatung Roland Berger als treibende Kraft beim Aufbau der europäischen Agentur rechnet nicht mehr damit, das benötigte Startkapital von 300 Millionen Euro zusammenzubekommen, wie die "Financial Times Deutschland" berichtete. Roland Berger wollte den Bericht nicht bestätigen.

Dem Bericht zufolge setzte die Unternehmensberatung vor allem auf die Unterstützung deutscher und französischer Großbanken. Diese hätten jedoch wenig Interesse gezeigt. Die deutsche Industrie lehne die Gründung der Rating-Agentur ab, der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) habe deshalb massive Lobbyarbeit betrieben.

Trotz der Probleme wolle Roland Berger das Projekt jedoch vorerst nicht scheitern lassen, hieß es weiter. Eine kleine Gruppe von Finanziers aus Frankfurt am Main solle nun zumindest soviel Geld bereitstellen, dass an der Grundidee weitergearbeitet werden könne.

Merkel ist für mehr Wettbewerb am Markt

Roland Berger erklärte, zur Gründung der Agentur lägen bislang zwar noch "keine konkreten Zusagen für angemessene finanzielle Beiträge" vor. Jedoch liefen weiter Gespräche. Die Unternehmensberatung selbst halte eine europäische Agentur "nach wie vor für richtig und wünschenswert". Ein solches Projekt könne jedoch nur Realität werden, "wenn die Industrie es sich zu eigen macht und selbst die Agentur gründet und finanziert".

Regierungssprecher Steffen Seibert bekräftigte die Haltung der Bundesregierung, dass die Initiative für die Gründung einer Agentur aus der Privatwirtschaft kommen müsse. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) halte jedoch grundsätzlich mehr Wettbewerb am Markt für begrüßenswert, sagte Seibert.

Rating-Agenturen sind Unternehmen, welche die Kreditwürdigkeit und Ausfallrisiken von Unternehmen, Staaten und Wertpapieren bewerten. Den weltweiten Markt beherrschen die drei US-Unternehmen Standard & Poor's, Moody's und Fitch.

EU-Politiker sind für europäische Ratingagentur

Im Zuge der internationalen Finanzkrise und der Euro-Schuldenkrise waren diese massiv in die Kritik geraten. Im Zusammenhang mit der Finanzkrise wurde kritisiert, die Agenturen hätten komplexe Finanzpapiere, die auf US-Immobilienkrediten aufbauten, zu gut bewertet. In der Euro-Schuldenkrise wurde ihnen vorgeworfen, die Krise durch die Herabstufung der Kreditwürdigkeit von Ländern noch verschärft zu haben.

Zahlreiche Politiker in der EU machten sich deshalb für die Gründung einer europäischen Rating-Agentur stark. Das Roland-Berger-Projekt ist eine von mehreren entsprechenden Initiativen. Dem Modell der Beratungsgesellschaft wurden bislang allgemein die größten Realisierungschancen eingeräumt.

30 Investoren sollen je 10 Millionen Euro beisteuern

Die Agentur nach dem Konzept von Roland Berger soll als Stiftung organisiert werden. Es war vorgesehen, dass insgesamt 30 Investoren aus der Finanzbranche jeweils 10 Millionen Euro Startkapital beisteuern. Während die US-Agenturen ihr laufendes Geschäft dadurch finanzieren, dass sie von den Herausgebern von Wertpapieren für Ratings bezahlt werden, sollte die europäische Agentur mithilfe der Beiträge von Investoren betrieben werden. Unklar blieb allerdings, wie dies konkret umgesetzt werden sollte. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil. Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?