Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Energieversorger

Einigung im Tarifkonflikt beim Stromriesen RWE in Essen

22.02.2013 | 18:08 Uhr
Einigung im Tarifkonflikt beim Stromriesen RWE in Essen
Management und Gewerkschaften haben sich im Tarifkonflikt beim Energieriesen RWE geeinigt.Foto: ap

Essen.  Das Management des Stromkonzerns RWE und die Gewerkschaften Verdi und IG BCE haben für die rund 50.000 Beschäftigten des Unternehmens eine Einigung erzielt. Über Details wollen sich beide Seiten am Montag näher äußern. Die Gewerkschaften hatten sechs Prozent mehr Lohn gefordert.

Nach vier Verhandlungsrunden haben das Management des Energiekonzerns RWE und die Gewerkschaften ihren Tarifkonflikt beigelegt. Die Einigung stehe noch unter dem Vorbehalt der Gremien, sagte eine Verdi-Sprecherin am Freitag. Über Details der erzielten Lösung wollten sich beide Seiten erst nach deren Zustimmung am Montag näher äußern.

Für die 50.000 Beschäftigten hatten die Gewerkschaften Verdi und IG BCE höhere Einkommen von sechs Prozent und einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis 2023 gefordert. RWE hat zunächst 1,5 Prozent für dieses Jahr und 2014 sowie Einmalzahlungen angeboten, die Offerte aber noch einmal nachgebessert. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Heimischen Firmen brechen Umsätze aus Russland-Export weg
Ukraine-Krise
Sanktionen gegen Russland treffen südwestfälische Wirtschaft jetzt schon. Umfrage bei Unternehmen aus der Region: Die Besorgnis wächst
Neubauten sollen von Mietpreisbremse ausgeschlossen werden
Mieter
Fallen Neubauten aus der geplanten Mietpreisbremse? Offenbar drohen im Gesetzentwurf der schwarz-roten Bundesregierung mehr als Ausnahmen als geplant. Die Bremse sieht vor, dass bei einem Mieterwechsel die neue Miete maximal zehn Prozent über dem Orts-Niveau liegen darf.
MediaSaturn drängt mit eigenen Tarifen auf den Handymarkt
Mobilfunk
Weniger Wettbewerb, steigende Preise: Die Übernahme von E-Plus durch den Konkurrenten Telefónica Deutschland hat Verbraucherschützer auf den Plan gerufen. Sie fürchten, dass der Wettbewerb auf dem Mobilfunkmarkt nachlassen könnte. Nun steigt mit MediaSaturn ein weiterer Player in den Ring.
Nach Flaute wieder mehr Tempo auf Arbeitsmarkt
Arbeitsmarkt
Nach einer kurzen Flaute im späten Frühjahr hat der deutsche Arbeitsmarkt nach Experten-Einschätzung im Juli wieder an Fahrt gewonnen.
Hemdenhersteller Olymp blickt mit Sorge nach Russland
Textil
Der Hemdenhersteller Olymp verfolgt mit Sorge die Spannungen zwischen Russland und der Europäischen Union. "Russland ist unser wichtigster Exportmarkt", sagte Olymp-Chef Mark Bezner. Gut 18 Prozent der Exporte gingen in das Land.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?