Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Internet

Pflicht zu Klarnamen bei Facebook landet vor Gericht

04.01.2013 | 12:09 Uhr
Pflicht zu Klarnamen bei Facebook landet vor Gericht
Foto: dapd

Kiel.   Der Streit um den Zwang zur Verwendung von Klarnamen bei Facebook landet jetzt vor Gericht. Die schleswig-holsteinische Datenschutzbehörde will erreichen, dass Facebook-Nutzer ihre Profile auch mit Pseudonymen anlegen dürfen. Facebook wehrt sich dagegen.

Im Streit zwischen Datenschützern und Facebook um den Klarnamenzwang des Online-Netzwerks muss jetzt das Verwaltungsgericht Schleswig eine Entscheidung treffen. Facebook hat Widerspruch gegen eine Anordnung des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) eingelegt und die Wiederherstellung einer aufschiebenden Wirkung dieses Widerspruchs beantragt. "Wir sind jetzt vom Verwaltungsgericht zu einer Stellungnahme aufgefordert worden", sagte der Datenschützer Thilo Weichert am Freitag.

Das ULD hatte Facebook in einer Anordnung Mitte Dezember eine Frist von zwei Wochen gesetzt und gefordert, dass sich alle Nutzer aus Schleswig-Holstein auch unter einem Pseudonym registrieren können. Die Klarnamenpolitik von Facebook verstoße gegen das deutsche Telemediengesetz. Facebook konterte damals, es liege in der Hand der Dienstleister, Geschäftsbedingungen bezüglich Anonymität festzulegen. "Wir sind der Ansicht, dass die Verfügungen vollkommen unbegründet und eine Verschwendung deutscher Steuergelder sind."

"Wir werden jetzt eine sehr ausführliche und ins Detail gehende rechtliche Stellungnahme abgeben", sagte Weichert. "Dann gehe ich davon aus, dass sehr zeitnah eine erste Entscheidung des Verwaltungsgerichts getroffen wird." (dpa)


Kommentare
05.01.2013
16:35
@Schorlemme | #2
von vaikl2 | #3

Um mal den völlig falschen Tenor des dpa-/WAZ-Artikels zu korrigieren: Hier klagt Fratzenbuch gegen die legitime Anwendung deutschen Rechts. Telemediengesetz §13 (6): "Der Diensteanbieter hat die Nutzung von Telemedien und ihre Bezahlung anonym oder unter Pseudonym zu ermöglichen, soweit dies technisch möglich und zumutbar ist."

Es geht also nicht darum, irgendwelche Fakeprofile zu erfinden, weil man der völlig irrigen Ansicht ist, Verträge mit FB wären nix "reelles", sondern um das Abschmettern dieser Versuche von FB, deutsches Recht zu ignorieren bzw. auszuhebeln.

Wie weit FB seine User und andere Menschen schon mit seiner ignoranten, laxen und dummen Rechtsauslegung "infiziert" hat, sieht man leider überall im Netz an vielen gleichlautenden Kommentaren wie #1.

04.01.2013
20:43
Pflicht zu Klarnamen bei Facebook landet vor Gericht
von Schorlemme | #2

Facebook ist doch eine private Firma, und wer mit den Nutzungsvereinbarungen nicht einverstanden ist, muss sich doch dort nicht anmelden. Facebook ist doch nicht so wie essen und trinken, oder wie Strom und Gas zum überleben wichtig.
Wenn man Zb, ein De Mail-Adresse möchte muss man sich per Postident ausweisen. Freiwillig.
Ansonsten gebe ich bonafide Recht. Ich habe so einen komischen (Fantasie)Familiennamen gewählt das ich dauernd Freundschaftsanfragen aus Südamerika erhalte. ;-))

04.01.2013
16:22
Pflicht zu Klarnamen bei Facebook landet vor Gericht
von bonafide | #1

wo ist das Problem
Mit ein wenig Phantasie gibt es dann eben einen Sau Sack, einen Klaus Maus, eine Gitte Titte usw.....wer verarscht werden will wird verarscht. So einfach kann es sein.
Die Werbewirtschaft wird es nicht danken..die wünschen sicher Klarnamen, richtige Altesangeben, ein echtes Geschlecht......
Für social Networks sollte sich jeder einen "Daten Avatar" zulegen und es werden eine ganze Menge Leute dumm gucken. Ich versteh sowie so nicht, warum viele Menschen Industriegebote oder-forderungen für bare Münze nehmen.

Bei mir bekommt jeder die Daten die will....für die Richtigkeit übenehme ich allerdings keinen Gewähr, Ausnahme sind hoheitliche Dinge oder es geht um echte reelle Verträge. Dann gibt es was echtes.

Also...wegen so einen Kram geht man nicht vor Gericht sondern lässt seine Phnatsie spielen und bastelt sich eine Datensatz.
Trau keinen Formular das du nicht selbst falsch ausfüllen kannst..so sollte es korrekt sein.

Aus dem Ressort
Öffentliche Banken fordern internationale Regeln für Bitcoin
Bitcoin
Die Digitalwährung Bitcoin soll unabhängig machen von Banken. Doch die jüngsten Pleiten zeigten, wie riskant die Idee sein kann. Ende 2013 war der Kurs auf mehr als 1150 Dollar geschnellt, nachdem ein Bitcoin ein Jahr zuvor 13 Dollar gekostet hatte. Bankenvertreter dringen auf internationale Regeln.
Grünen-Politikerin Höhn fordert Sperrsystem für Handys
Handys
Grünen-Politikerin Bärbel Höhn will Handy-Besitzer besser schützen. Sie spricht sich für ein Sperrsystem aus, dass in England und Australien längst normal ist. Dort kann bei Diebstahl anhand einer Identifikationsnummer das gesamte Gerät lahmgelegt werden. Dieses System müsse Pflicht werden.
NRW-Justizminister kämpft gegen Abzocke in Kinder-Apps
Verbraucher
Gratis-Apps für Kinder kommen Eltern oft teuer zu stehen, weil sie am Ende gar nicht gratis sind. In-App-Käufe reizen zum schnellen Kauf von Zusatzleistungen. NRW-Minister Kutschaty (SPD) fordert App-Schmieden jetzt auf, solche Kostenfallen zu schließen — ansonsten poche er auf ein Gesetz.
Kanadier wegen Datendiebstahls mit "Heartbleed" festgenommen
Sicherheit
Im Zusammenhang mit der "Heartbleed"-Sicherheitslücke im Internet ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. In der Provinz Ontario wurde ein Student in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke in der Software OpenSSL ausgenutzt haben soll - um an Sozialversicherungsnummern zu kommen.
„Heartbleed“ gefährdet weiterhin zahlreiche Websites
Sicherheitslücke
Zahlreiche Websites sind noch immer von der gravierenden "Heartbleed"-Sicherheitslücke betroffen. Kleine Internetseiten, etwa von Online-Shops oder Vereinen, sind wegen der OpenSSL-Lücke offenbar stark gefährdet. Derweil wurden umfangreichere Suchen nach anfälligen Servern registriert.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos