Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Bloggerin

Kubas Bloggerin Yoani Sánchez beginnt Reise in Brasilien

19.02.2013 | 13:11 Uhr
Kubas Bloggerin Yoani Sánchez beginnt Reise in Brasilien
Die prominente kubanische Bloggerin Yoani Sánchez reist um die Welt.Foto: dapd

Rio de Janeiro.  Die berühmte Bloggerin Yoani Sánchez macht ihre erste Auslandsreise seit vielen Jahren. Die kubanische Dissidentin hat in Brasilien Station gemacht. Erleichterung und Freude standen der 37-Jährigen ins Gesicht geschrieben. Doch gab es auch Proteste - und sogar darüber freute sie sich.

Die rote Protestfront stand, als die Kubanerin Yoani Sánchez brasilianischen Boden betrat. Als "Söldnerin" und "CIA-Agentin" wurde sie am Flughafen tituliert und auf einem Plakat der sozialistischen Jugend sogar als "persona non grata" - unerwünschte Person - bezeichnet. Wie man sich sogar darüber freuen kann, das kann wohl nur verstehen, wer aus Kuba kommt. "Ein Bad der Demokratie und des Pluralismus. Ich bin sehr glücklich und möchte, dass wir in meinem Land Meinungen und unterschiedliche Vorschläge mit dieser Freiheit ausdrücken können", sagte die 37-jährige Internet-Bloggerin.

Reiseantrag 20 Mal abgelehnt

Jahrelang musste die studierte Philologin mit Informatikdrang warten, bis sie endlich reisen konnte. 20 Mal lehnten die Behörden ihren Antrag ab. Als sie am Sonntag vom Flughafen José Martí in Havanna zunächst Richtung Panama abhob, wurde für Sánchez die kürzlich in Kraft getretene Reisefreiheit wahr. Am Montag um 00.45 Uhr (Ortszeit) landete sie dann in Recife im Nordosten Brasiliens und um 08.50 Uhr in Salvador da Bahia, wo Freunde und Sympathisanten warteten. Ihren Flug nach Brasilien beschrieb sie in ihrem Blog "Generación Y" so: "Es ist, als wenn man zu lange Zeit getaucht hätte, ohne Luft holen zu können, und man jetzt einen tiefen Atemzug nehmen kann."

Sofort nach der Landung fing sie an zu twittern und staunte über das schnelle und unzensierte Internet. "Jeder Tag der vergeht, und man den Kubanern den massive Internet-Zugang nicht erlaubt, versinkt die Insel (Kuba) weiter im 20. Jahrhundert", schrieb sie einem Tweet und staunte aus Brasilien: "Waooo, was für eine schnelle Verbindung :-)." Das Internet und ihr Interesse für Informatik entdeckte Sánchez erst, als sie 2004 nach zwei Jahren in der Schweiz aus familiären Gründen und gegen den Rat von Freuden nach Kuba zurückkehrte.

Sánchez  auf Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten

Die auf zeitgenössische lateinamerikanische Literatur spezialisierte Kubanerin fuchste sich in Programmiersprachen ein und arbeitete später als Webmaster, Autorin und Herausgeberin des Portals "Desde Cuba" (Aus Kuba). Im April 2007 startete sie dann den Blog "Generación Y", der über das Alltagsleben der Kubaner, über Willkür und Missstände auf der sozialistischen Karibik-Insel berichtet, sehr zum Ärger der Nomenklatura um Kubas Präsident Raúl Castro . Ihre Arbeit brachte sie unter anderem 2008 auf die "Time-Magazine"-Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten.

Die mit dem Journalisten Reinaldo Escobar verheiratete Sánchez hat ihre Reiseroute klar vor Augen und will viel nachholen. "Von Brasilen geht's in die Tschechische Republik, danach Spanien, Mexiko, die USA und dann nach Holland. Von Holland geht's nach Deutschland, dann in die Schweiz, nach Schweden, Italien und noch einmal Spanien", rattert sie die Reiseziele runter. Auch Chile und Argentinien sind geplant. Aber diese Reise wird in den nächsten zwei Monaten irgendwann mal zu Ende gehen, und dann will sie das tun, was sie immer sagte: "Wenn ich es schaffe zu reisen, dann um (nach Kuba) zurückzukehren." (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Netflix und Co. treiben die Preise im Pay-TV-Markt
Pay-TV
Der Pay-TV-Markt in Deutschland, der lange in der Nische war, hat Konkurrenz bekommen. Vor allem die Kanäle von Sky Deutschland spüren den Druck, den die neuen Videoplattformen wie Netflix verursachen. Die Preise für Rechte im Film - und Serienbereich steigen rasant.
Gefälschte Whatsapp-Werbung führt Android-Nutzer in Abofalle
Whatsapp
Zuerst denken, dann klicken – das gilt nicht nur für Spam im E-Mail-Postfach, sondern auch für Whatsapp-Werbung. Pop-Ups weisen Nutzer darauf hin, dass ihr Abo angeblich bald auslaufe. Dabei können Kunden sehr leicht selbst herausfinden, wie lange ihr Abo tatsächlich noch läuft.
Microsoft kann Quartalsumsatz um ein Viertel steigern
Microsoft
Microsoft macht Fortschritte dabei, seine Geschäftsbasis breiter aufzustellen. Das Cloud-Angebot und die Konsumentensparte legen kräftig zu, auch weil das Geschäft mit der Spielekonsole Xbox und Mobiltelefonen anzieht. Durch die Kosten des massiven Stellenabbaus bleibt jedoch weniger Gewinn übrig.
Apple legt Streit mit Lieferant von Saphir-Glas bei
Apple
Saphir-Glas gilt als extrem kratzfest. Deshalb hatte Apple gemeinsam mit der US-Firma GT Advanced Technologies in die Technologie investiert. Doch der Fertigungsprozess ist nicht ausgereift, der Saphir-Lieferant inzwischen pleite. Die Firma muss nun ihre Schmelzöfen verkaufen um Apple auszuzahlen.
Anleger nervös - Amazon schockiert Börse mit hohem Verlust
Internethandel
Online-Händler Amazon investiert in Wachstum. Offenbar um jeden Preis. Konzern-Chef Jeff Bezos will überall mitmischen. Doch seine Investitionen gehen ins Geld und die Verluste machen Anleger zunehmend nervös. Die Aktie ist aktuell um mehr als zehn Prozent eingebrochen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin