Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Bloggerin

Kubas Bloggerin Yoani Sánchez beginnt Reise in Brasilien

19.02.2013 | 13:11 Uhr
Kubas Bloggerin Yoani Sánchez beginnt Reise in Brasilien
Die prominente kubanische Bloggerin Yoani Sánchez reist um die Welt.Foto: dapd

Rio de Janeiro.  Die berühmte Bloggerin Yoani Sánchez macht ihre erste Auslandsreise seit vielen Jahren. Die kubanische Dissidentin hat in Brasilien Station gemacht. Erleichterung und Freude standen der 37-Jährigen ins Gesicht geschrieben. Doch gab es auch Proteste - und sogar darüber freute sie sich.

Die rote Protestfront stand, als die Kubanerin Yoani Sánchez brasilianischen Boden betrat. Als "Söldnerin" und "CIA-Agentin" wurde sie am Flughafen tituliert und auf einem Plakat der sozialistischen Jugend sogar als "persona non grata" - unerwünschte Person - bezeichnet. Wie man sich sogar darüber freuen kann, das kann wohl nur verstehen, wer aus Kuba kommt. "Ein Bad der Demokratie und des Pluralismus. Ich bin sehr glücklich und möchte, dass wir in meinem Land Meinungen und unterschiedliche Vorschläge mit dieser Freiheit ausdrücken können", sagte die 37-jährige Internet-Bloggerin.

Reiseantrag 20 Mal abgelehnt

Jahrelang musste die studierte Philologin mit Informatikdrang warten, bis sie endlich reisen konnte. 20 Mal lehnten die Behörden ihren Antrag ab. Als sie am Sonntag vom Flughafen José Martí in Havanna zunächst Richtung Panama abhob, wurde für Sánchez die kürzlich in Kraft getretene Reisefreiheit wahr. Am Montag um 00.45 Uhr (Ortszeit) landete sie dann in Recife im Nordosten Brasiliens und um 08.50 Uhr in Salvador da Bahia, wo Freunde und Sympathisanten warteten. Ihren Flug nach Brasilien beschrieb sie in ihrem Blog "Generación Y" so: "Es ist, als wenn man zu lange Zeit getaucht hätte, ohne Luft holen zu können, und man jetzt einen tiefen Atemzug nehmen kann."

Sofort nach der Landung fing sie an zu twittern und staunte über das schnelle und unzensierte Internet. "Jeder Tag der vergeht, und man den Kubanern den massive Internet-Zugang nicht erlaubt, versinkt die Insel (Kuba) weiter im 20. Jahrhundert", schrieb sie einem Tweet und staunte aus Brasilien: "Waooo, was für eine schnelle Verbindung :-)." Das Internet und ihr Interesse für Informatik entdeckte Sánchez erst, als sie 2004 nach zwei Jahren in der Schweiz aus familiären Gründen und gegen den Rat von Freuden nach Kuba zurückkehrte.

Sánchez  auf Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten

Die auf zeitgenössische lateinamerikanische Literatur spezialisierte Kubanerin fuchste sich in Programmiersprachen ein und arbeitete später als Webmaster, Autorin und Herausgeberin des Portals "Desde Cuba" (Aus Kuba). Im April 2007 startete sie dann den Blog "Generación Y", der über das Alltagsleben der Kubaner, über Willkür und Missstände auf der sozialistischen Karibik-Insel berichtet, sehr zum Ärger der Nomenklatura um Kubas Präsident Raúl Castro . Ihre Arbeit brachte sie unter anderem 2008 auf die "Time-Magazine"-Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten.

Die mit dem Journalisten Reinaldo Escobar verheiratete Sánchez hat ihre Reiseroute klar vor Augen und will viel nachholen. "Von Brasilen geht's in die Tschechische Republik, danach Spanien, Mexiko, die USA und dann nach Holland. Von Holland geht's nach Deutschland, dann in die Schweiz, nach Schweden, Italien und noch einmal Spanien", rattert sie die Reiseziele runter. Auch Chile und Argentinien sind geplant. Aber diese Reise wird in den nächsten zwei Monaten irgendwann mal zu Ende gehen, und dann will sie das tun, was sie immer sagte: "Wenn ich es schaffe zu reisen, dann um (nach Kuba) zurückzukehren." (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Cybergewalt richtet sich zumeist gegen Frauen und Mädchen
Gewalt
Wenn im Internet geschmäht und gestalkt wird, dann sind in 80 Prozent der Fälle die Opfer weiblich. Darauf weist das NRW-Gesundheistministerium hin. Am Dienstag wird der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen.
Spionage-Software späht Russland und Saudi-Arabien aus
Computer
Eine neu entdeckte Spionage-Software hat über Jahre Unternehmen und Behörden vor allem in Russland und Saudi-Arabien ausgespäht. Das Programm sei so komplex und aufwendig, dass nur Staaten als Auftraggeber in Frage kämen, erklärte die IT-Sicherheitsfirma Symantec, die die Software entdeckt hatte.
Wer Bürger-Daten kauft und wie man sich schützen kann
Datenschutz
Vollautomatisiert fragen Unternehmen über ein Online-Portal Adressen aus dem Melderegister der Stadt Duisburg ab. Die Verwaltung spricht von hunderttausenden Fällen pro Jahr. Betroffene erfahren nicht, wer welche Daten über ihn abfragt. Widerspruch haben dagegen rund 1000 Duisburger eingelegt.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Deutsche Schulen in "Neuen Medien" weltweit nur Mittelmaß
Lern-Ausstattung
Deutsche Schulen schneiden im weltweiten Vergleich schlecht ab, wenn's um die digitale Ausstattung geht. Zu wenig Computer, veraltete Geräte, keine "Neuen Medien" als Unterrichtsthema. Deutsche Schüler bringen sich den Umgang mit moderner Technik weitgehend selbst bei.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin