Das aktuelle Wetter NRW 1°C
MySpace

Justin Timberlake startet aufgefrischtes Musikportal MySpace

17.01.2013 | 14:10 Uhr
Justin Timberlake startet aufgefrischtes Musikportal MySpace
Justin Timberlake ist einer der Investoren von MySpace und nutzt den Neustart, um seine neue Single zu bewerben.Foto: Getty

Essen.  Es war lange ruhig um das soziale Netzwerk MySpace. Die Nutzer hatten das Interesse an der Internetplattform verloren. Doch nun: Still und heimlich kehrt das einstmals größte Musiknetzwerk zurück – in neuem Design und mit Investor Justin Timberlake. Wohin die Reise geht, ist allerdings ungewiss.

MySpace war einmal ganz groß, viel wert – das soziale Netzwerk schlechthin. Dann kamen Facebook, YouTube, Last.fm und das Monopol und Kapital: dahin. Es folgten rasanter Abstieg, freier Fall – der Sturz ins Bodenlose . Zählte das Unternehmen im September 2009 noch mehr als 260 Millionen Mitglieder, rauschte es in eineinhalb Jahren auf etwa 60 Millionen Nutzer hinab. Fast schon in Vergessenheit geraten, ist MySpace jetzt wieder da.

Klickt man auf die Website, öffnet ein Altbekannter das Tor zur neuen MySpace-Welt: Justin Timberlake prangt prominent auf dem LogIn-Screen und nutzt die Plattform, um für seine neue Single „Suit & Tie“ zu werben. Der Sänger ist Teil einer Investorengruppe, die MySpace im Juni 2011 für 35 Millionen Dollar erworben und komplett runderneuert hat.

Der Fokus liegt auf der Musik

Der erste Eindruck, es hat sich gelohnt: klare Strukturen, saubere Schrift, ansprechendes Design. Eine elegante Seite mit Fokus auf Musik. Seit dem 15. Januar 2012 ist die neue Version zugängig für alle. Kein exklusiver Kreis mehr aus eingeladenen Personen wie in der Testphase. Neu ist die Funktion, sich auch aus dem vorhandenen Foto- und Musikmaterial eine Sammlung, einen Mix zu erstellen. Ansonsten bleibt auf den ersten Blick vieles beim Alten: Ein eigenes Profil, die Möglichkeit, Fotos und Songs hochzuladen, anzuhören und anzuschauen – all das gab es bereits.

Hier wird der Kern von MySpace deutlich: „eine Art persönliche Homepage, um sich zu präsentieren, miteinander zu vernetzen und auszutauschen. Das hat insbesondere den Musikern zu dieser Zeit neue Wege geebnet“, fasst der Social-Media-Experte René Bogdanski die ursprüngliche Absicht zusammen. Spannend ist in seinen Augen, wie sich MySpace künftig positioniert; auf welche Funktionalität es seinen Schwerpunkt setzt. Für eine abschließende Beurteilung sei es beim Stand des Relaunch allerdings zu früh, meint Bogdanski. Denn die neue MySpace-Version, die jetzt neben der alten existiert, ist momentan noch unausgereift. So lässt sich zum Beispiel zurzeit kein Link in Kommentare einbauen oder durch das Wischen mit dem Finger die Funktionen auf Touchscreens bedienen – smartphone- und tablet-tauglich ist anders.

Noch ist MySpace nicht wirklich in der neuen Zeit angekommen.

Dennis Christmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum Australien die Cricketschläger vor die Tür stellt
Phillip Hughes
Australien trauert um Phillip Hughes. Der Sportler wurde am Dienstag während eines Spiels unglücklich am Knopf getroffen. Hughes starb an den Folgen seiner Verletzung. Als Zeichen des Respekts stellte ein Fan seinen Cricketschläger vor die Tür - Tausende folgten seinem Aufruf.
Westminster für Moschee gehalten - Spott für Ukip-Partei
Twitter-Fauxpas
Der britischen Ukip-Partei ist ein peinlicher Fauxpas auf Twitter passiert: Ein Account der Rechtspopulisten hielt ausgerechnet die weltbekannte Westminister-Kathedrale zunächst für eine Moschee. Die Netzgemeinde reagierte mit Spott und twittert seitdem unter dem Hashtag "#thingsthatarenotmosques".
Twitter-Finanzchef Anthony Noto vertwittert sich erneut
Twitter-Panne
Twittern sollte gelernt sein - vor allem, wenn man für den Social-Media-Riesen arbeitet. Finanzchef Anthony Noto hat erneut die Tücken des Kurznachrichtendienstes kennengelernt. Einen privaten Dialog verschickte Noto nämlich versehentlich öffentlich.
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Neue Twitter-App spioniert, was noch auf dem Smartphone ist
Datenschutz
Twitter will mehr über seine Nutzer erfahren - etwa, welche Apps sie auf ihren Smartphones installiert haben. So soll der Dienst mit der neuen Version weiter personalisiert werden. Eine Möglichkeit zum Abschalten ist aber vorgesehen - und hier steht, wie es geht.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
Das sind iPhone 6 und Apple-Watch
Bildgalerie
Apple-Neuheiten
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin