Das aktuelle Wetter NRW 20°C
MySpace

Justin Timberlake startet aufgefrischtes Musikportal MySpace

17.01.2013 | 14:10 Uhr
Justin Timberlake startet aufgefrischtes Musikportal MySpace
Justin Timberlake ist einer der Investoren von MySpace und nutzt den Neustart, um seine neue Single zu bewerben.Foto: Getty

Essen.  Es war lange ruhig um das soziale Netzwerk MySpace. Die Nutzer hatten das Interesse an der Internetplattform verloren. Doch nun: Still und heimlich kehrt das einstmals größte Musiknetzwerk zurück – in neuem Design und mit Investor Justin Timberlake. Wohin die Reise geht, ist allerdings ungewiss.

MySpace war einmal ganz groß, viel wert – das soziale Netzwerk schlechthin. Dann kamen Facebook, YouTube, Last.fm und das Monopol und Kapital: dahin. Es folgten rasanter Abstieg, freier Fall – der Sturz ins Bodenlose . Zählte das Unternehmen im September 2009 noch mehr als 260 Millionen Mitglieder, rauschte es in eineinhalb Jahren auf etwa 60 Millionen Nutzer hinab. Fast schon in Vergessenheit geraten, ist MySpace jetzt wieder da.

Klickt man auf die Website, öffnet ein Altbekannter das Tor zur neuen MySpace-Welt: Justin Timberlake prangt prominent auf dem LogIn-Screen und nutzt die Plattform, um für seine neue Single „Suit & Tie“ zu werben. Der Sänger ist Teil einer Investorengruppe, die MySpace im Juni 2011 für 35 Millionen Dollar erworben und komplett runderneuert hat.

Der Fokus liegt auf der Musik

Der erste Eindruck, es hat sich gelohnt: klare Strukturen, saubere Schrift, ansprechendes Design. Eine elegante Seite mit Fokus auf Musik. Seit dem 15. Januar 2012 ist die neue Version zugängig für alle. Kein exklusiver Kreis mehr aus eingeladenen Personen wie in der Testphase. Neu ist die Funktion, sich auch aus dem vorhandenen Foto- und Musikmaterial eine Sammlung, einen Mix zu erstellen. Ansonsten bleibt auf den ersten Blick vieles beim Alten: Ein eigenes Profil, die Möglichkeit, Fotos und Songs hochzuladen, anzuhören und anzuschauen – all das gab es bereits.

Hier wird der Kern von MySpace deutlich: „eine Art persönliche Homepage, um sich zu präsentieren, miteinander zu vernetzen und auszutauschen. Das hat insbesondere den Musikern zu dieser Zeit neue Wege geebnet“, fasst der Social-Media-Experte René Bogdanski die ursprüngliche Absicht zusammen. Spannend ist in seinen Augen, wie sich MySpace künftig positioniert; auf welche Funktionalität es seinen Schwerpunkt setzt. Für eine abschließende Beurteilung sei es beim Stand des Relaunch allerdings zu früh, meint Bogdanski. Denn die neue MySpace-Version, die jetzt neben der alten existiert, ist momentan noch unausgereift. So lässt sich zum Beispiel zurzeit kein Link in Kommentare einbauen oder durch das Wischen mit dem Finger die Funktionen auf Touchscreens bedienen – smartphone- und tablet-tauglich ist anders.

Noch ist MySpace nicht wirklich in der neuen Zeit angekommen.

Dennis Christmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Facebook koppelt Messenger-Chat von der App ab
Facebook
Facebook will sich mit einer ganzen Familie von Apps im Alltag der Nutzer etablieren. Dafür werden einzelne Funktionen in eigene Anwendungen ausgelagert, um sie separat effektiver weiterentwickeln zu können. Jetzt kommen die Kurzmitteilungen an die Reihe.
Auch Olsberg bekommt schnelles Internet mit LTE-Technik
Internet
Als letzte Region im Hochsauerlandkreis bekommt nun auch Bigge-Olsberg die LTE-Technik für das Smartphone und Tablet. Ab sofort können Fotos und Musikdateien in ähnlich schnellem Tempo verschickt werden wie über das Festnetz. Mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde erhöht sich die Geschwindigkeit.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Shitstorms verursachen keinen Gewinneinbruch bei Unternehmen
Shitstorms
Kaum ein Internet-Phänomen fürchten Unternehmen mehr als den Shitstorm. Wenn Tausende User über Facebook oder Twitter ihrer Wut auf das Unternehmen freien Lauf lassen, geraten Konzernlenker ins Schwitzen. Doch einen neue Studie zeigt, dass die Aufregung um Shitstorms ziemlich ungerechtfertigt ist.
Professor aus Wetter entwickelt multimediales Lernkonzept
Statistik-App
Hans-Joachim Mittag aus Wetter hat gemeinsam mit Informatikern an der Fern-Universität Hagen eine App entwickelt, mit der Statistik praxisnah erlebt werden kann und die zum Lernen motivieren soll. Damit sollen Formeln besser verstanden werden.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3