Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Foto-App

Facebook startet eigenen Foto-Dienst für Smartphones

25.05.2012 | 15:12 Uhr
Facebook startet eigenen Foto-Dienst für Smartphones
Foto: Karen Bleier/afp

San Francisco.   Facebook hat eine neue Foto-Anwendung vorgestellt. Nach dem Fotografieren können Bilder damit gedreht, mit Filtern bearbeitet und auf Facebook geteilt werden. Das Programm ähnelt Instagram. Das Programm ist jedoch vorerst nur für iPhones gedacht.

Das soziale Online-Netzwerk Facebook hat wenige Wochen nach der milliardenschweren Übernahme des Anbieters Instagram einen eigenen Dienst zum Aufnehmen und Teilen von Handy-Fotos gestartet. Die Anwendung „Facebook Camera“ sei vorerst nur für das Multimedia-Handy iPhone von Apple verfügbar, teilte Facebook am Donnerstag mit. Der Dienst erlaube es Nutzern, Einzelaufnahmen und auch große Mengen von Fotos einfacher und schneller zu verwalten als bisher. Auch sei es mit Facebook Camera einfacher, sich Aufnahmen von Freunden anzusehen.

Ähnlich wie beim kürzlich gekauften Dienst Instagram soll Facebook Camera seinen Nutzern auch die Bearbeitung von Fotos erlauben. Mit dem Dienst wappnet sich Facebook gegen Konkurrenz von ähnlichen Diensten wie von Google oder dem erfolgreichen neuen Anbieter Pinterest.

Verpatzter Börsenstart

Facebook hatte im April den Handy-Fotodienst Instagram für eine Milliarde US-Dollar gekauft. Mit dem kostenlosen Programm können per Smartphone geschossene Fotos bearbeitet und anschließend auf Facebook, Twitter und anderen sozialen Netzwerken veröffentlicht werden. Dort zählt das Teilen von Bildern mit anderen Nutzern zu einer der Hauptaktivitäten. Instagram wurde bislang über 30 Millionen Mal auf Apple-Geräte heruntergeladen. Auch auf Geräten mit dem Google-Betriebssystem Android entwickelte sich das Programm rasch zum Erfolg.

Die Ankündigung von Facebook Camera kommt wenige Tage nach dem verpatzten Börsengang des sozialen Netzwerkes. Der Kurs der Aktie war in den Tagen nach der Ausgabe abgestürzt, erholte sich zuletzt aber etwas. Kritiker werfen Facebook vor, dem Unternehmen fehle es an einer klaren Strategie, wie es aus der Nutzung des Dienstes durch Online-Anwender Kapital schlagen kann. Facebook verdient einen großen Teil seines Geldes mit personalisierter Werbung. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
"Wegeheld" - neue App für Hardcore-Radler und Denunzianten?
Apps
Im Straßenverkehr herrscht eine Zweiklassen-Gesellschaft. So sehen es jedenfalls die Macher einer neuen Smartphone-App. Nutzer sollen rücksichtslose Autofahrer an den Online-Pranger stellen. Wer sie nutzt, wird zum "Wegeheld" stilisiert. Juristisch ein fragwürdiges Verhalten.
Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei geht nach hinten los
PR-Reinfall
Die PR-Kampagne ging nach hinten los: Via Twitter hat die Polizei in New York Bürger aufgerufen, Fotos mit Polizisten im Online-Netzwerk hochzuladen. Doch der Hashtag #myNYPD entwickelte sich zum "Bashtag" - zum Schimpf-Stichwort. Statt freundlicher Fotos gab's Bilder von prügelnden Cops.
Vorsicht Falle – Falsche Facebook-Freunde
Trickbetrug
Die Polizei warnt vor einer raffinierten Betrugsmasche bei Facebook. Zehn Menschen aus Siegen haben am Dienstag beim für Internetkriminalität zuständigen Kriminalkommissariat 2 Anzeige erstattet. Sie waren auf Trickbetrüger beinahe oder tatsächlich hereingefallen. Die Siegenerin Heike U. (49)...
Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei geht schief
PR-Reinfall
Die PR-Kampagne ging nach hinten los: Via Twitter hat die Polizei in New York Bürger aufgerufen, Fotos mit Polizisten im Online-Netzwerk hochzuladen. Doch der Hashtag #myNYPD entwickelte sich zum "Bashtag" - zum Schimpf-Stichwort. Statt freundlicher Fotos gab's Bilder von prügelnden Cops.
Achtung Phishing - gefälschte Mails sehen täuschend echt aus
Warnung
Gladbecker erkannte Fälschung rechtzeitig, weil er gar kein Online-Banking betreibt. Sparkasse: Wir verschicken unaufgefordert keine Mails an unsere Kunden. Warnungen und Hinweise auf der Homepage
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3