Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Foto-App

Facebook startet eigenen Foto-Dienst für Smartphones

25.05.2012 | 15:12 Uhr
Facebook startet eigenen Foto-Dienst für Smartphones
Foto: Karen Bleier/afp

San Francisco.   Facebook hat eine neue Foto-Anwendung vorgestellt. Nach dem Fotografieren können Bilder damit gedreht, mit Filtern bearbeitet und auf Facebook geteilt werden. Das Programm ähnelt Instagram. Das Programm ist jedoch vorerst nur für iPhones gedacht.

Das soziale Online-Netzwerk Facebook hat wenige Wochen nach der milliardenschweren Übernahme des Anbieters Instagram einen eigenen Dienst zum Aufnehmen und Teilen von Handy-Fotos gestartet. Die Anwendung „Facebook Camera“ sei vorerst nur für das Multimedia-Handy iPhone von Apple verfügbar, teilte Facebook am Donnerstag mit. Der Dienst erlaube es Nutzern, Einzelaufnahmen und auch große Mengen von Fotos einfacher und schneller zu verwalten als bisher. Auch sei es mit Facebook Camera einfacher, sich Aufnahmen von Freunden anzusehen.

Ähnlich wie beim kürzlich gekauften Dienst Instagram soll Facebook Camera seinen Nutzern auch die Bearbeitung von Fotos erlauben. Mit dem Dienst wappnet sich Facebook gegen Konkurrenz von ähnlichen Diensten wie von Google oder dem erfolgreichen neuen Anbieter Pinterest.

Verpatzter Börsenstart

Facebook hatte im April den Handy-Fotodienst Instagram für eine Milliarde US-Dollar gekauft. Mit dem kostenlosen Programm können per Smartphone geschossene Fotos bearbeitet und anschließend auf Facebook, Twitter und anderen sozialen Netzwerken veröffentlicht werden. Dort zählt das Teilen von Bildern mit anderen Nutzern zu einer der Hauptaktivitäten. Instagram wurde bislang über 30 Millionen Mal auf Apple-Geräte heruntergeladen. Auch auf Geräten mit dem Google-Betriebssystem Android entwickelte sich das Programm rasch zum Erfolg.

Die Ankündigung von Facebook Camera kommt wenige Tage nach dem verpatzten Börsengang des sozialen Netzwerkes. Der Kurs der Aktie war in den Tagen nach der Ausgabe abgestürzt, erholte sich zuletzt aber etwas. Kritiker werfen Facebook vor, dem Unternehmen fehle es an einer klaren Strategie, wie es aus der Nutzung des Dienstes durch Online-Anwender Kapital schlagen kann. Facebook verdient einen großen Teil seines Geldes mit personalisierter Werbung. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Deutsche gehen in der Freizeit kaum noch aus dem Haus
Medienkonsum
Ausgehen oder Freunde treffen bleibt meist ein stiller Wunsch: Der Durchschnittsdeutsche sitzt abends vor dem Fernseher, die meisten Jugendlichen beschäftigen sich mit dem Internet. Bei Jüngeren wie Älteren gilt, dass sie kaum noch Freizeit außer Haus verbringen.
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Hacker-Programm auf Piraten-PC im Landtag entdeckt
Spionage-Software
Auf einem Computer im Landtag ist eine Spionage-Software gefunden worden, die das Ausspähen von Passwörtern ermöglicht. Der PC stand der Piratenfraktion zur Verfügung. Die reagierte sofort und versichert eine umfangreiche Aufklärung. Das LKA wurde eingeschaltet, Anzeige gegen Unbekannt erstattet.
Facebook will Postings von Link-Schleudern ausfiltern
Facebook
"Diese Geschichte hat uns zum Weinen gebracht", "diese Bilder müsst ihr sehen": Mit maximalem Getöse bewerben Clickbaiting-Portale wie heftig.co ihre Texte - mit großem Erfolg. Doch weil die Texte selten halten, was die Überschriften versprechen, will Facebook die Links nun seltener anzeigen.
NRW-Minister will Firmen-Mails nach Feierabend stoppen
Arbeitsstress
Angesichts der Flut von E-Mails nach Feierabend sollen Beschäftigte künftig besser vor Stress durch die ständige Erreichbarkeit geschützt werden. Erste Unternehmen haben reagiert. NRW-Arbeitsminister Schneider will aber mehr. Er wünscht sich eine politische Regelung des Problems.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Handys im Wandel der Zeit
Bildgalerie
Technik
Chaos Computer Club
Bildgalerie
30C3