Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Bankwesen

Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen

21.09.2012 | 14:38 Uhr
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
Die Deutsche Bank will in Deutschland 543 Arbeitsplätze abbauen.Foto: dapd

Frankfurt/Main.  Die Deutsche Bank macht Ernst mit der Stellenstreichung: In Bonn und Frankfurt fallen mehr als 500 Stellen weg. Gerüchte, nach denen weitere tausend Arbeitsplätze bedroht sind, weist das Geldhaus jedoch zurück. Die Deutsche Bank will insgesamt 4,5 Milliarden Euro dauerhaft einsparen.

Deutsche Bank
Deutsche Bank streicht 1900 Stellen

Die Deutsche Bank baut massiv Arbeitsplätze ab: Allein im Investmentbanking sollen nach Angaben der Bank 1500 Stellen wegfallen, insgesamt will die Bank 1900 Arbeitsplätze abbauen. Damit drei Milliarden Euro eingespart werden. Die Aktionäre will die Bank nur im Notfall um frisches Kapital bitten.

Die Deutsche Bank setzt ihren Sparkurs fort: In Deutschland steht offenbar die Streichung von 543 Stellen in der Frankfurter Zentrale und am Bonner Sitz der Tochter Postbank bevor. Ein Banksprecher wies einen entsprechenden Bericht der "Süddeutschen Zeitung" am Freitag nicht zurück. Es sprach von "sehr konstruktiven Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretern". Die entsprechenden Vereinbarungen seien bekannt und teils schon berichtet worden. Er dementierte, dass darüber hinaus tausende Stellen auf der Kippe stünden.

Mehr als 400 Jobs in Bonn, 100 in Frankfurt

Seit Sommer ist bekannt, dass die Deutsche Bank 1.900 Stellen streichen will . Bisher war angenommen worden, dass dies vor allem Mitarbeiter im Ausland treffen werde, vornehmlich im Investmentbanking. Nun berichtete die "Süddeutsche" unter Berufung auf interne Unterlagen aber, dass das Geldhaus mehr als 400 Jobs in Bonn und über 100 in Frankfurt abbauen will. In einer Stellungnahme der Deutschen Bank hieß es, es gebe "keine materiell neue Situation".

Deutsche Bank
US-Aufsichtsbehörden ermitteln gegen Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist wegen vergangener Geschäfte mit dem Iran in das Visier der US-Behörden geraten. Es geht um den Vorwurf, die Deutsche Bank und andere internationale Banken hätten Milliarden Dollar für den Iran, Sudan und andere Nationen durch ihre US-Filialen geleitet.

Das größte deutsche Geldhaus bestätigte, dass Dienstleistungen im Privatkundengeschäft gebündelt und das Computersystem vereinheitlicht werden sollen. Dadurch seien aber nicht 4.000 bis 6.000 Stellen bedroht, wie in dem Zeitungsbericht unter Berufung auf eine anonyme Quelle behauptet. "Ein angeblicher Personalabbau über das hinaus, was mit Arbeitnehmervertretern bereits vereinbart wurde, ist derzeit nicht geplant", sagte der Sprecher.

Kosten dauerhaft um 4,5 Milliarden Euro senken

Die Deutsche Bank hatte vergangene Woche bekanntgegeben, dass sie bis 2015 ihre Kosten um dauerhaft 4,5 Milliarden Euro senken will. Damit reagiert die neue Vorstandsspitze aus Anshu Jain und Jürgen Fitschen auf rückläufige Erträge, vor allem im Investmentbanking, und auf dauerhaft niedrigere Margen infolge schärferer Kapitalanforderungen (Basel III). Über mögliche zusätzliche Stellenstreichungen äußerte sich die Bank bei der Vorstellung der neue Strategie aber nicht.

Erklärtes Ziel des Konzern ist aber die Integration der Postbank. Insgesamt soll das Privatkundengeschäft den Vorsteuergewinn von zwei auf drei Milliarden Euro steigern, vor allem durch Verschlankung und Vereinheitlichung. (dapd)



Kommentare
23.09.2012
15:43
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von fogfog | #7

wenn es weniger banker werden müssen wir weniger retten.

23.09.2012
02:05
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von astor97 | #6

wer kennt noch die soziale Verantwortung für die Mitarbeiter und auch für den Staat... schönen Tag noch....

21.09.2012
21:00
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von 1932 | #5

Am besten streicht sich die Deutsche Bank selbst.
Ein schlauer Mensch sagte einmal..
„Ein mutiger Ganove wird Bankräuber - ein feiger Ganove Bankdirektor.“

21.09.2012
16:47
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von MalNachgedacht | #4

Die können von mir aus auch dicht machen.
Gut, meine Meinung interessiert die nen Toten, abermir gefällt mein Kommentar.^^

21.09.2012
16:42
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von meinemeinungdazu | #3

Je weniger Banker, desto weniger Betrug an den Bürgern.

21.09.2012
15:49
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von Pampersbomber | #2

Ja,ja ist so ist es.....
Wenn die Gewinnmarge etwas einbricht müssen eben Mitarbeiter entlassen werden.
Ist aber auch logisch, wenn man mit der Entlassung von 500 Mitarbeiter in ca. 2 Jahren KOSTEN in Höhe von 4,5 Milliarden einsparen kann......
So wird es wohl munter weitergehen.....
Immer schön Leute entlassen, zum Amt schicken und danach über die gesunkene Kaufkraft jammern.....

21.09.2012
15:47
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von fragender123 | #1

http://www.youtube.com/watch?v=UesoYyFvLCI

Ansonsten: Kein kommentar!

Aus dem Ressort
Bochumer Betriebsrat wirft Opel Fehler bei Abfindungen vor
Opel
Rund drei Monate vor dem Aus der Autoproduktion im Bochumer Opel-Werk ist ein Streit um die Abfindungen für rund 800 Beschäftigte entbrannt. Betriebsratschef Rainer Einenkel warf dem Unternehmen fehlerhafte Berechnungen vor. Auch bei Daimler in Düsseldorf gibt es Unruhe.
Siemens verkauft Haushaltsgeräte-Sparte komplett an Bosch
Siemens
Der Münchener Technologiekonzern überlässt Bosch seinen Anteil des Hausgeräteriesen BSH für drei Milliarden Euro. Dafür steigt der Technologiekonzern mit dem Kauf von Dresser-Rand in den US-Gasmarkt ein. Mit der Abgabe von BSH trennt sich Siemens von der letzten Schnittstelle mit Konsumenten.
So erkennen Sie die echten neuen Zehner
Geldschein
Der neue Zehn-Euro-Schein ist ab diesem Dienstag im Umlauf und an Geldautomaten und Bankschaltern zu bekommen. Durch Hologramm und Wasserzeichen mit der mythischen Figur Europa soll er fälschungssicherer sein. Ein Speziallack macht ihn zudem haltbarer. Für 2016 ist der neue Zwanziger angekündigt.
Wie Hövelmann sein Getränke-Imperium in Duisburg aufbaute
Getränke
Er gilt als „Duisburgs größter Durstlöscher“, hat hartnäckig nach Wasser gebohrt, sich mit der Sinalco-Übernahme einen Traum erfüllt und damit das Familienunternehmen zu einem der absatzstärksten Mineralbrunnenbetriebe in Deutschland ausgebaut: Hermann Hövelmann wird am Montag 80 Jahre alt.
Bosch übernimmt BSH von Siemens für drei Milliarden Euro
Konzernübernahme
Der Technologiekonzern Bosch kauft Siemens für drei Milliarden Euro 50 Prozent des gemeinsamen Hausgerätekonzerns BSH ab und übernimmt ihn damit komplett. Der Name Siemens darf weiterfür die Produkte verwendet werden. Das Kartellamt muss der Übernahme noch zustimmen.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?