Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Bankwesen

Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen

21.09.2012 | 14:38 Uhr
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
Die Deutsche Bank will in Deutschland 543 Arbeitsplätze abbauen.Foto: dapd

Frankfurt/Main.  Die Deutsche Bank macht Ernst mit der Stellenstreichung: In Bonn und Frankfurt fallen mehr als 500 Stellen weg. Gerüchte, nach denen weitere tausend Arbeitsplätze bedroht sind, weist das Geldhaus jedoch zurück. Die Deutsche Bank will insgesamt 4,5 Milliarden Euro dauerhaft einsparen.

Deutsche Bank
Deutsche Bank streicht 1900 Stellen

Die Deutsche Bank baut massiv Arbeitsplätze ab: Allein im Investmentbanking sollen nach Angaben der Bank 1500 Stellen wegfallen, insgesamt will die...

Die Deutsche Bank setzt ihren Sparkurs fort: In Deutschland steht offenbar die Streichung von 543 Stellen in der Frankfurter Zentrale und am Bonner Sitz der Tochter Postbank bevor. Ein Banksprecher wies einen entsprechenden Bericht der "Süddeutschen Zeitung" am Freitag nicht zurück. Es sprach von "sehr konstruktiven Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretern". Die entsprechenden Vereinbarungen seien bekannt und teils schon berichtet worden. Er dementierte, dass darüber hinaus tausende Stellen auf der Kippe stünden.

Mehr als 400 Jobs in Bonn, 100 in Frankfurt

Seit Sommer ist bekannt, dass die Deutsche Bank 1.900 Stellen streichen will . Bisher war angenommen worden, dass dies vor allem Mitarbeiter im Ausland treffen werde, vornehmlich im Investmentbanking. Nun berichtete die "Süddeutsche" unter Berufung auf interne Unterlagen aber, dass das Geldhaus mehr als 400 Jobs in Bonn und über 100 in Frankfurt abbauen will. In einer Stellungnahme der Deutschen Bank hieß es, es gebe "keine materiell neue Situation".

Deutsche Bank
US-Aufsichtsbehörden ermitteln gegen Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist wegen vergangener Geschäfte mit dem Iran in das Visier der US-Behörden geraten. Es geht um den Vorwurf, die Deutsche Bank und...

Das größte deutsche Geldhaus bestätigte, dass Dienstleistungen im Privatkundengeschäft gebündelt und das Computersystem vereinheitlicht werden sollen. Dadurch seien aber nicht 4.000 bis 6.000 Stellen bedroht, wie in dem Zeitungsbericht unter Berufung auf eine anonyme Quelle behauptet. "Ein angeblicher Personalabbau über das hinaus, was mit Arbeitnehmervertretern bereits vereinbart wurde, ist derzeit nicht geplant", sagte der Sprecher.

Kosten dauerhaft um 4,5 Milliarden Euro senken

Die Deutsche Bank hatte vergangene Woche bekanntgegeben, dass sie bis 2015 ihre Kosten um dauerhaft 4,5 Milliarden Euro senken will. Damit reagiert die neue Vorstandsspitze aus Anshu Jain und Jürgen Fitschen auf rückläufige Erträge, vor allem im Investmentbanking, und auf dauerhaft niedrigere Margen infolge schärferer Kapitalanforderungen (Basel III). Über mögliche zusätzliche Stellenstreichungen äußerte sich die Bank bei der Vorstellung der neue Strategie aber nicht.

Erklärtes Ziel des Konzern ist aber die Integration der Postbank. Insgesamt soll das Privatkundengeschäft den Vorsteuergewinn von zwei auf drei Milliarden Euro steigern, vor allem durch Verschlankung und Vereinheitlichung. (dapd)

Kommentare
23.09.2012
15:43
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von fogfog | #7

wenn es weniger banker werden müssen wir weniger retten.

Funktionen
Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp hat große Pläne für Automarkt in Nordamerika
Thyssen-Krupp
Thyssen-Krupp eröffnet in Mexiko ein neues Werk. Konzernchef Hiesinger plant weitere Investitionen – „nicht zu Lasten“ Deutschlands, wie er sagt.
NRW - Postbank-Beschäftigte starten mehrtägigen Streik
Streik
Die Aufsichtsräte der Deutschen Bank entscheiden vermutlich über die Konzernstrategie und die Zukunft der Bonner Tochter. Gleichzeitig erhöhen die...
Ex-Gebag-Chef Cremer soll keine 19.000-Euro-Pension erhalten
Bauskandal
Der Duisburger Stadtrat soll einen Vergleich der Gebag mit Ex-Vorstand Cremer absegnen. So wird verhindert, dass er 19.000 Euro im Monat erhält.
Breite politische Allianz will Enervie den Rücken stärken
Energiekonzern
Mit einem breiten, symbolischen Bekenntnis zu Enervie möchte der Hagener Rat dem Energieunternehmen den Rücken in den schwierigen Zeiten stärken.
Amazon und Microsoft im Aufwind, Google unter Druck
Aktienkurse
Microsoft, Amazon und Google haben am Donnerstag ihre Quartalszahlen vorgelegt. Amazon veröffentlichte dabei erstmals Zahlen zu seinem Cloud-Service.
article
7119454
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/wirtschaft/die-deutsche-bank-will-543-jobs-in-deutschland-streichen-id7119454.html
2012-09-21 14:38
Bank,Deutsche Bank,Finanzen,Wirtschaft,Geld,Jobs,Arbeitsmarkt
Wirtschaft