Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Bankwesen

Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen

21.09.2012 | 14:38 Uhr
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
Die Deutsche Bank will in Deutschland 543 Arbeitsplätze abbauen.Foto: dapd

Frankfurt/Main.  Die Deutsche Bank macht Ernst mit der Stellenstreichung: In Bonn und Frankfurt fallen mehr als 500 Stellen weg. Gerüchte, nach denen weitere tausend Arbeitsplätze bedroht sind, weist das Geldhaus jedoch zurück. Die Deutsche Bank will insgesamt 4,5 Milliarden Euro dauerhaft einsparen.

Deutsche Bank
Deutsche Bank streicht 1900 Stellen

Die Deutsche Bank baut massiv Arbeitsplätze ab: Allein im Investmentbanking sollen nach Angaben der Bank 1500 Stellen wegfallen, insgesamt will die Bank 1900 Arbeitsplätze abbauen. Damit drei Milliarden Euro eingespart werden. Die Aktionäre will die Bank nur im Notfall um frisches Kapital bitten.

Die Deutsche Bank setzt ihren Sparkurs fort: In Deutschland steht offenbar die Streichung von 543 Stellen in der Frankfurter Zentrale und am Bonner Sitz der Tochter Postbank bevor. Ein Banksprecher wies einen entsprechenden Bericht der "Süddeutschen Zeitung" am Freitag nicht zurück. Es sprach von "sehr konstruktiven Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretern". Die entsprechenden Vereinbarungen seien bekannt und teils schon berichtet worden. Er dementierte, dass darüber hinaus tausende Stellen auf der Kippe stünden.

Mehr als 400 Jobs in Bonn, 100 in Frankfurt

Seit Sommer ist bekannt, dass die Deutsche Bank 1.900 Stellen streichen will . Bisher war angenommen worden, dass dies vor allem Mitarbeiter im Ausland treffen werde, vornehmlich im Investmentbanking. Nun berichtete die "Süddeutsche" unter Berufung auf interne Unterlagen aber, dass das Geldhaus mehr als 400 Jobs in Bonn und über 100 in Frankfurt abbauen will. In einer Stellungnahme der Deutschen Bank hieß es, es gebe "keine materiell neue Situation".

Deutsche Bank
US-Aufsichtsbehörden ermitteln gegen Deutsche Bank

Die Deutsche Bank ist wegen vergangener Geschäfte mit dem Iran in das Visier der US-Behörden geraten. Es geht um den Vorwurf, die Deutsche Bank und andere internationale Banken hätten Milliarden Dollar für den Iran, Sudan und andere Nationen durch ihre US-Filialen geleitet.

Das größte deutsche Geldhaus bestätigte, dass Dienstleistungen im Privatkundengeschäft gebündelt und das Computersystem vereinheitlicht werden sollen. Dadurch seien aber nicht 4.000 bis 6.000 Stellen bedroht, wie in dem Zeitungsbericht unter Berufung auf eine anonyme Quelle behauptet. "Ein angeblicher Personalabbau über das hinaus, was mit Arbeitnehmervertretern bereits vereinbart wurde, ist derzeit nicht geplant", sagte der Sprecher.

Kosten dauerhaft um 4,5 Milliarden Euro senken

Die Deutsche Bank hatte vergangene Woche bekanntgegeben, dass sie bis 2015 ihre Kosten um dauerhaft 4,5 Milliarden Euro senken will. Damit reagiert die neue Vorstandsspitze aus Anshu Jain und Jürgen Fitschen auf rückläufige Erträge, vor allem im Investmentbanking, und auf dauerhaft niedrigere Margen infolge schärferer Kapitalanforderungen (Basel III). Über mögliche zusätzliche Stellenstreichungen äußerte sich die Bank bei der Vorstellung der neue Strategie aber nicht.

Erklärtes Ziel des Konzern ist aber die Integration der Postbank. Insgesamt soll das Privatkundengeschäft den Vorsteuergewinn von zwei auf drei Milliarden Euro steigern, vor allem durch Verschlankung und Vereinheitlichung. (dapd)



Kommentare
23.09.2012
15:43
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von fogfog | #7

wenn es weniger banker werden müssen wir weniger retten.

23.09.2012
02:05
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von astor97 | #6

wer kennt noch die soziale Verantwortung für die Mitarbeiter und auch für den Staat... schönen Tag noch....

21.09.2012
21:00
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von 1932 | #5

Am besten streicht sich die Deutsche Bank selbst.
Ein schlauer Mensch sagte einmal..
„Ein mutiger Ganove wird Bankräuber - ein feiger Ganove Bankdirektor.“

21.09.2012
16:47
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von MalNachgedacht | #4

Die können von mir aus auch dicht machen.
Gut, meine Meinung interessiert die nen Toten, abermir gefällt mein Kommentar.^^

21.09.2012
16:42
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von meinemeinungdazu | #3

Je weniger Banker, desto weniger Betrug an den Bürgern.

21.09.2012
15:49
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von Pampersbomber | #2

Ja,ja ist so ist es.....
Wenn die Gewinnmarge etwas einbricht müssen eben Mitarbeiter entlassen werden.
Ist aber auch logisch, wenn man mit der Entlassung von 500 Mitarbeiter in ca. 2 Jahren KOSTEN in Höhe von 4,5 Milliarden einsparen kann......
So wird es wohl munter weitergehen.....
Immer schön Leute entlassen, zum Amt schicken und danach über die gesunkene Kaufkraft jammern.....

21.09.2012
15:47
Die Deutsche Bank will 543 Jobs in Deutschland streichen
von fragender123 | #1

http://www.youtube.com/watch?v=UesoYyFvLCI

Ansonsten: Kein kommentar!

Aus dem Ressort
18-Jähriger kämpft gegen Post-Werbeheft "Einkauf aktuell"
Petition
Der bayrische Teenager Fabian Lehner fordert die Deutsche Post AG heraus. Er protestiert gegen die Plastikverpackung des wöchentlichen Werbeheftes "Einkauf aktuell", das jeden Samstag an 20 Millionen Haushalte verteilt wird. Tausende Menschen unterstützen Lehners Petition.
Wirte kehren Sky nach saftiger Preiserhöhung den Rücken
Sky-Preise
Sky erhöht die Kneipen-Preise — und zwar massiv: Wirte müssen ab September für ein Sport-Abo knapp 50 Prozent mehr hinlegen. Das ist die zweite dicke Erhöhung binnen eines Jahres. Jetzt müssen viele Gastronomen rechnen, ob sich Fußball überhaupt noch lohnt.
Fiat nimmt letzte Hürde für Fusion mit Chrysler
Autoindustrie
Es ist der letzte Schritt auf dem Weg zur italienisch-amerikanischen Auto-Ehe: Die Fiat-Aktionäre haben dem Zusammenschluss mit Chrysler zugestimmt. Es war gleichzeitig ihre letzte Sitzung in Turin.
Chinas Wirtschaft zieht deutlich an
Konjunktur
Chinas Wirtschaft geht es besser. Zwei wichtige Frühindikatoren sind deutlich im grünen Bereich. Allerdings könnte sich Peking die guten Daten mit höheren Staatsausgaben erkauft haben.
Oberhausen will Sparkassen-Akademie an die Marina holen
Wirtschaft
Das gemeinsame Weiterbildungsinstituts der Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen soll an der Marina realisiert werden. Doch hat es Oberhausen mit zahlreichen Konkurrenten zu tun – unter anderem mit Essen und Mülheim. WFO-Chef Frank Lichtenheld ist jedoch vom Oberhausener Standort überzeugt.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?