Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Jobabbau

Deutsche Telekom will offenbar bis zu 1200 Jobs abbauen

17.01.2013 | 06:53 Uhr
Deutsche Telekom will offenbar bis zu 1200 Jobs abbauen
Die Deutsche Telekom baut einem Zeitungsbericht zufolge bis zu 1200 Jobs in Deutschland ab.Foto: dpa

Düsseldorf.  1200 Jobs will die Deutsche Telekom in Deutschland offenbar abbauen. Wie Medien berichten, will das Unternehmen damit rund 100 Millionen Euro jährlich einsparen. Der Konzern versteht seine Pläne in erster Linie als Umbau - und nicht als ein Abbauprogramm. Bis 2015 sollen rund 40 Prozent der Vollzeitstellen abgebaut werden.

Die Deutsche Telekom baut einem Zeitungsbericht zufolge bis zu 1200 Jobs in Deutschland ab. Wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise berichtet, sollen im Zuge eines größeren personellen Umbaus der Deutschland-Sparte bis zu 1200 Stellen oder zehn Prozent aus dem sogenannten Overhead abgebaut werden.

Das Programm solle kurzfristig greifen und bis zum 30. Juni dieses Jahres abgeschlossen werden, heißt es. Insgesamt verspreche sich der Konzern dadurch Einsparungen in Höhe von rund 100 Millionen Euro jährlich.

Telekom will sich mit dem Jobabbau größeren finanziellen Spielraum verschaffen

Die Deutschland-Sparte ist der nach Mitarbeitern und Umsatz wichtigste Teilbereich des Bonner Konzerns und umfasst verschiedene Querschnittsfunktionen wie Marketing, Steuerung, Controlling und Verwaltung, wie es in dem Bericht heißt.

Die Telekom wolle sich mit diesem Schnitt größeren finanziellen Spielraum verschaffen, um das operative Geschäft zu stärken, berichtet das "Handelsblatt". Dort wolle sie mehr Fachleute für den Breitbandausbau, das mobile Internet und die Umstellung der Telekomnetze auf IP-Technologie einsetzen.

Bis 2015 sollen rund 40 Prozent der Vollzeitstellen abgebaut werden

Der Konzern verstehe seine Pläne in erster Linie als Umbau- und nicht als ein Abbauprogramm. "Der Umbau ist ein stetes Thema für uns", heißt es dem Bericht zufolge im Konzern. "Wir überprüfen immer wieder einzelne Bereiche auf ihre personelle Dimension."

Meldung vom 20.12.12
Telekom-Chef Obermann geht Ende 2013

René Obermann tritt als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom zurück. Er habe den Aufsichtsrat um Entbindung von seinem Posten zum 31. Dezember 2013 gebeten, teilte die Telekom am Donnerstag in Bonn mit.

Die betroffenen Mitarbeiter der Deutschlandsparte sollen demnach entweder in operative Bereiche wechseln oder über Vorruhestandsregelungen oder Abfindungsangebote den Konzern verlassen. Parallel dazu läuft das "Shape Headquarters"-Projekt, nach dem bis 2015 rund 40 Prozent von derzeit 3200 Vollzeitstellen in der Bonner Konzernzentrale abgebaut werden sollen. Dies entspricht rund 1300 Arbeitsplätzen. (afp)



Aus dem Ressort
RWE-Chef Terium hat viele offene Baustellen im Konzern
RWE
Ein Pannen-Kraftwerk, schrumpfende Gewinne, Spannungen im Verhältnis mit kommunalen Aktionären und Beschäftigten: RWE-Konzernchef Peter Terium steht unter Druck. Vor dem Aufsichtsrat soll er seine Strategie für die Zukunft des Energieversorgers erklären.
Parfümerien-Chef Manfred Kroneder verlässt Douglas
Handel
Der Vertrag von Manfred Kroneder, Chef der Parfümeriesparte, bei Douglas wird nicht verlängert. Vorstandschef Henning Kreke übernimmt kommissarisch. Die Gerüchte um einen Börsengang der Ertragsperle - eventuell zusammen mit Christ - reißen derweil nicht ab.
Verdi will bei Karstadt Tarif-Rückkehr durchsetzen
Karstadt
Bei der Warenhausgruppe Karstadt haben Vertreter von Arbeitnehmern und Unternehmen Tarifverhandlungen aufgenommen - erstmals seit der Übernahme durch Investor René Benko. Ziel von Verdi ist eine Rückkehr in die Tarifbindung für die rund 17.000 Karstadt-Beschäftigten.
Hunderte Apple-Fans stehen für iPhone 6 Schlange
iPhone
Kult um ein Telefon: Bevor am Freitagmorgen um 8 Uhr offiziell der Verkauf des neuen iPhone 6 begonnen hat, haben Apple-Fans seit Stunden, sogar Tagen Schlange gestanden. Im Apple-Store wurden die ersten Kunden am Morgen mit Applaus der Mitarbeiter empfangen. Ein Ortsbesuch im Centro.
RAG-Stiftung steigt bei Tierbedarfshändler "Zooplus" ein
Investition
Die RAG-Kohlestiftung hat nach eigenen Angaben mehr als zehn Prozent am Online-Tierbedarfshändler "Zooplus" übernommen. Das Münchner Unternehmen ist Marktführer in Europa. Wegen des niedrigen Zinsniveaus investiert die RAG-Stiftung auch in mittelständische Unternehmen.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?