Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Deutsche Bank

Deutsche Bank streicht 1900 Stellen

31.07.2012 | 14:11 Uhr
Deutsche Bank streicht 1900 Stellen
Die Deutsche Bank streicht 1900 Stellen, die meisten davon im Investmentbanking.Foto: dapd

Frankfurt.  Die Deutsche Bank baut massiv Arbeitsplätze ab: Allein im Investmentbanking sollen nach Angaben der Bank 1500 Stellen wegfallen, insgesamt will die Bank 1900 Arbeitsplätze abbauen. Damit drei Milliarden Euro eingespart werden. Die Aktionäre will die Bank nur im Notfall um frisches Kapital bitten.

Die Deutsche Bank streicht 1900 Stellen. Allein 1500 Arbeitsplätze sollen im Investmentbanking wegfallen, teilte Deutschlands größtes Geldinstitut am Dienstag in Frankfurt am Main mit. Die Deutsche Bank will nach eigenen Angaben 3,0 Milliarden Euro einsparen.

Ihre Aktionäre nur im Extremfall um frisches Kapital bitten. "Die Bank beabsichtigt, alle verfügbaren Kapitalhebel zu nutzen, bevor sie in Betracht zieht, bei Investoren Aktienkapital aufzunehmen", teilte die Bank am Dienstag in Frankfurt mit. Bis Ende des ersten Quartals 2013 will der deutsche Branchenprimus ein Kapitalpolster (Core Tier 1-Quote) von etwa zehn Prozent der risikogewichteten Aktiva aufbauen, indem sie ihre Bilanzrisiken senkt und das Wachstum aus eigener Kraft vorantreibt. "Darüber hinaus setzt sich die Bank zum Ziel, die Kernkapitalquote im Laufe des Jahres 2013 und darüber hinaus weiter zu stärken", hieß es in der Mitteilung.

Die Anleger reagierten erleichtert auf die schwindende Gefahr einer großen Kapitalerhöhung: Die Deutsche-Bank-Aktie legte um 3,4 Prozent zu. (dapd/afp)



Kommentare
01.08.2012
10:39
Deutsche Bank streicht 1900 Stellen
von grundwissen | #2

Dazu die Artikelüberschrift des WAZ-Konzerns an anderer Stelle: "Sommerferien treiben Arbeitslosenzahlen nach oben"! Aha, so einfach kann die Welt sein!

01.08.2012
09:58
Deutsche Bank streicht 1900 Stellen
von Pit01 | #1

DIe NRZ von heute spricht von 2.000 Mitarbeitern. Das ist die " Kleinigkeit" von 100 Jobs. Welche Angabe ist denn richtig?

Aus dem Ressort
Wie das iPhone zur digitalen Geldbörse werden könnte
iPhone
Über das digitale Portemonnaie im Smartphone wird schon seit Jahren gesprochen. Kreditkarten-Firmen, Mobilfunk-Anbieter und der Internet-Riese Google schafften es bisher aber nicht, die Verbraucher zu begeistern. Die Hoffnungen liegen nun - wieder einmal - auf Apple.
Noch einmal 14 Cent: Butter wird schon wieder billiger
Lebensmittel
Discounter und Supermärkte senken die Preise für Butter. Bei Aldi sind es jetzt nur noch 85 statt 99 Cent pro 250-Gramm-Packung. Der Essener Discounter hat die Preissenkung am Montag ausgelöst. Mit seinen Rotstift-Aktionen setzt er andere Lebensmittelhändler immer stärker unter Druck.
Geschäftsklima in China sinkt stärker als erwartet
Konjunktur
Die Stimmung in der chinesischen Wirtschaft hat sich im August etwas stärker eingetrübt als von Experten erwartet.
Lokführer-Gewerkschaft will NRW-Bahnverkehr massiv stören
Bahn-Streik
In der jüngsten Tarifauseinandersetzung mit der Bahn will die Gewerkschaft der Lokführer an diesem Montagabend mit einem Warnstreik Muskeln zeigen: Ab 18 Uhr sollen Züge im nächsten Bahnhof stehen bleiben. Für drei Stunden. Das bedeutet Stress, vor allem für Bahnreisende, auch im Nahverkehr.
Neues iPhone soll Bezahlen per Funk ermöglichen
Apple
Bezahlen mit dem iPhone statt der Bankkarte - nach Medienberichten will Apple die kommende Generation seines Handys auch zur digitalen Brieftasche machen. Die Kreditkarten-Konzerne spielen demnach mit. Am 9. September will Apple neue Produkte vorstellen.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?