Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Internet

Deutsche-Bank-Chef fürchtet Konkurrenz von Google und Microsoft

29.12.2012 | 12:25 Uhr
Deutsche-Bank-Chef fürchtet Konkurrenz von Google und Microsoft
Jürgen Fitschen, Co-Chef der Deutschen Bank, sieht in Internet-Konzernen große Konkurrenz für die Kreditinstitute.Foto: dapd

Frankfurt/Main.   Internet-Konzerne wie Google oder Mircrosoft sorgen auch im Bankensektor für Druck. Das sagte Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen am Samstag in einem Medienbericht. Um gegen Internet-Konzerne international zu bestehen, fordert Fitschen "paneuropäische Banken".

Neue Rivalen setzen die Deutsche Bank unter Druck: Deutschlands größtes Geldinstitut muss seine Kosten auch wegen der aufstrebenden Konkurrenz aus dem Internet deutlich straffen. Kostensenkung sei "umso dringlicher, als wir in Zukunft vermutlich nicht so sehr gegen andere Banken und Sparkassen konkurrieren werden, sondern zunehmend gegen die Microsofts und Googles dieser Welt", sagte Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe). "Diese Unternehmen wissen aufgrund ihrer riesigen Datenbasis viel mehr über die Bedürfnisse ihrer Kunden, als Banken es jemals erfahren werden, und können dadurch Dienstleistungen sehr gezielt anbieten."

Um gegen die neue Internet-Konkurrenz bestehen zu können, aber auch gegen neue Großbanken, die in den Schwellenländern entstehen, fordert Fitschen "paneuropäische Banken". "Andernfalls werden uns die Wachstumsräume China, Indien, Brasilien oder auch Russland wirtschaftlich abhängen", sagte er dem Blatt weiter. Dort entstünden Banken, die dank ihrer großen einheitlichen Heimatmärkte produktiver und sehr kostengünstig arbeiten könnten. Fitschen und der zweite Co-Chef Anshu Jain haben der Deutschen Bank Kostensenkungen von 4,5 Milliarden Euro bis 2015 verordnet.

Auch wenn die Deutsche Bank derzeit keine großen Zukäufe plane, müsse sie sich fragen, wo sie mittel- bis langfristig ihren Platz sehe, ergänzte Fitschen, der sich mit Jain zusammen seit Juni den von Josef Ackermann übernommenen Chefsessel teilt. Die Konzentration in der europäischen Bankenbranche sei längst nicht abgeschlossen. "Die Aufstellung des europäischen Finanzmarktes entspricht heute bei Weitem nicht der Bedeutung des Euro." (rtr)

Kommentare
01.01.2013
15:12
Wer es nicht schafft
von meigustu | #6

seinen Kunden klar zumachen wie überteuert die Finanzdienstleistungen von Paypal & Co sind sollte seinen Arbeitsstelle freiwillig räumen, für Manager...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Duisburger Azubis bei Thyssen-Krupp fordern Übernahme
Thyssen-Krupp Steel
Protest vor der Hauptverwaltung wird eventuell fortgesetzt. Thyssen-Krupp Steel will nur 100 Auszubildende übernehmen. IG Metall sieht höheren Bedarf.
„Von A nach Bo“ - Wirtschaftsförderung will Firmen helfen
Willkommenskultur
Die Wirtschaftsförderung Bochum bietet Unternehmen an, ihnen bei der Suche nach Arbeitskräften zu helfen. Sie bietet Service von Behördengängen bis...
Duisburger Hansa Group soll Bilanzen „frisiert“ haben
Bilanz-Manipulation
Zwischen 2007 und 2012 wurden Bilanzen des Waschmittel-Herstellers manipuliert. Staatsanwalt ermittelt, zwei ehemalige Geschäftsführer sind in U-Haft.
Ennepetal klagt wegen riskanter Zinswetten vor dem BGH
Prozess
Starker Euro, schwacher Franken – es war ein riskantes Geschäft. Die Stadt Ennepetal verlor und klagt wegen schlechter Beratung gegen die Ex-WestLB.
Starker iPhone-Absatz lässt Apple-Kasse klingeln
Apple
Das iPhone ist für Apple eine Geldmaschine – aber der iPad-Absatz schwächelt. Trotzdem macht das Unternehmen mehr als 13 Milliarden Dollar Gewinn.
article
7431958
Deutsche-Bank-Chef fürchtet Konkurrenz von Google und Microsoft
Deutsche-Bank-Chef fürchtet Konkurrenz von Google und Microsoft
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/wirtschaft/deutsche-bank-chef-fuerchtet-konkurrenz-von-google-und-microsoft-id7431958.html
2012-12-29 12:25
Deutsche Bank,Google,Microsoft,Sparkassen,Jürgen Fitschen,Banken
Wirtschaft