Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Börsengang

Der Absturz der Facebook-Aktie geht weiter

22.05.2012 | 17:38 Uhr
Der Absturz der Facebook-Aktie geht weiter
Schon am Montag ging’s mit der Facebook-Aktie nach unten. Foto: Richard Drew/ap

New York.   Sie fällt und fällt und fällt: Wenige Tage nach dem Börsengang des sozialen Online-Netzwerks stürzte der Kurs am Dienstag erneut um fast sieben Prozent ab. Experten sprechen von großen Fehlern, die beim Börsengang gemacht wurden.

Die Aktie des sozialen Internet-Netzwerks Facebook hat ihre Talfahrt am dritten Tag nach dem Börsengang fortgesetzt. Der Kurs fiel am Dienstag zum Handelsbeginn an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq um mehr als sechs Prozent auf 31,74 Dollar. Der Ausgabepreis am vergangenen Freitag hatte bei 38 Dollar gelegen. Bereits am Montag war der Kurs um etwa elf Prozent eingebrochen.

Unterdessen ging die Suche nach den Verantwortlichen für das verpatzte Börsendebüt weiter. Der Analyst Michael Pachter sagte dem „Wall Street Journal“, dass die platzierenden Banken den Börsengang „total vermasselt“ hätten. Die Neuemission sei viel zu groß angelegt gewesen, die Banken hätten nur die Hälfte der Aktien auf den Markt bringen sollen.

Zweifel am Wert von Facebook

Die Zeitung berichtete unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Kreise, dass einigen Investoren mehr Aktien zugeteilt worden seien als sie erwartet hätten. Die überschüssigen Papiere würden sie nun auf den Markt werfen.

Facebook ist mit mehr als 900 Millionen Mitgliedern das größte soziale Netzwerk weltweit. Das Handelsdebüt der Facebook-Aktien war der größte Börsengang in der Technologie-Branche, das Unternehmen war auf einen Schlag mehr Wert als der deutsche Elektronik-Riese Siemens oder der Autobauer VW.

Allerdings gibt es Zweifel, ob die hohe Bewertung von Facebook an der Börse dem tatsächlichen Wert entspricht. Kritiker bemängeln, dass Facebook noch kein überzeugendes Geschäftsmodell vorgelegt habe. Das Netzwerk finanziert sich zum ganz überwiegenden Teil über Werbeeinnahmen. (afp)



Kommentare
23.05.2012
15:21
Der Absturz der Facebook-Aktie geht weiter
von ibbessen | #10

Ein gelungener Coup, überschüssiges Kapital abzuschöpfen und zu verbrennen, so kann Obama wieder neues Geld drucken....

23.05.2012
12:30
Der Absturz der Facebook-Aktie geht weiter
von drMayer | #9

Ab 1.6.2012 hat OLDI die Fratzenbuch.Aktie im super-diskount Angebot: Das Stück für 99 Cent. Aber - pro Kunde nur maximal 50 Stück und nur so lange, wie der Vorrat reicht .....

23.05.2012
10:01
Fehler nur von den Dumpfbratzen
von Grobian57 | #8

Von Seiten von Facebook und den für den Börsengang verantwortlichen Banken hat niemand einen Fehler begangen. Sie haben wertlosen Ramsch für sehr viel Geld an geldgeile, ahnungsfreie und grenzdebile Dumpfbratzen verkauft.
Solange diese nicht systemrelevant sind, werden sie auch auf ihren Verlusten sitzenbleiben. Und das geschieht diesen Vetretern der "freien" Markt- und Finanzwirtschaft ganz recht.
Mitleid brauchen sie auf jeden Fall nicht zu erwarten.

23.05.2012
08:04
Der Absturz der Facebook-Aktie geht weiter
von ESteiger | #7

super und DANKE

für mich eine absolute Lachnummer diese Aktie

nur Idioten haben die gekauft

23.05.2012
05:17
Der Absturz der Facebook-Aktie geht weiter
von Meinemal | #6

Mein Gott, dank immensen Medieneinsatz und Verblödunggsstrategien wurden zahlende Dumme für eine Schwachsinnsfirma wie facebook gefunden und verar...!

22.05.2012
21:55
Der Absturz der Facebook-Aktie geht weiter
von Funakoshi | #5

Hat anscheinend Niemand aus dem Theater um die Telekom-Aktie gelernt bzw. "New-Economy-Blase" liegt doch auch nicht soweit zurück, oder? Aber, "Gier frisst Gehirn"!!!

22.05.2012
21:29
Der Absturz der Facebook-Aktie geht weiter
von GregHouse | #4

Welch Überraschung... :-)) Man findet immer simple Gemüter, die einem einfach alles abkaufen. Dem Pizza-Boten mehr Trinkgeld geben wäre eine lohnendere Investition.

22.05.2012
21:11
also, mich freut es
von Hansiwurstl | #3

keine Ware - kein Geld. So schlicht heißt es beim Bäcker um die Ecke.

22.05.2012
20:30
Der Absturz der Facebook-Aktie geht weiter
von harrass | #2

Wieso hat da jemand was falsch gemacht ?
Die haben mit viel Werbeaufwand ein nutzloses Produkt in den Markt gebracht und viel Geld damit verdient.
Mehr als es wert ist.

Alles richtig gemacht...

22.05.2012
19:54
Der Absturz der Facebook-Aktie geht weiter
von kuba4711 | #1

Ätsch

Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Autozulieferer Hella aus Lippstadt geht an die Börse
Familienunternehmen
Mit neuer LED-Lichttechnik und Elektronik für die Automobil-Industrie wächst Hella aus Lippstadt seit Jahren. Der Automobilzulieferer eilt von Erfolg zu Erfolg. Jetzt geht das Familienunternehmen an die Börse. Platziert werden aber nur 15 Prozent der Anteile.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?