Das aktuelle Wetter NRW 12°C
BIP

Das Bruttoinlandsprodukt - und was es über Wohlstand aussagt

09.12.2012 | 16:25 Uhr
Das Bruttoinlandsprodukt - und was es über Wohlstand aussagt
Die Finanzen eines Staates hängen unmittelbar von der Enwicklung des Bruttoinlandsprodukts ab. Über den Wohlstand eines Staates sagt das BIP hingegen nur bedingt etwas aus.Foto: dapd

Brüssel.  In der Krise hoffen die Europäer auf Wachstum als Heilmittel. Damit meinen sie einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts. Doch wer das „BIP“ misst, misst nicht automatisch den Wohlstand eines Staats.

Wenn Autobauer mehr Fahrzeuge herstellen und Molkereien mehr Käse, steigt unsere Wirtschaftskraft. Die Wirtschaft wächst nach gängigem Verständnis aber auch, wenn ein Unternehmen gegen Bezahlung einen verschmutzten Fluss reinigt oder andere Umweltschäden repariert. Daher regt sich Kritik an der Art und Weise, wie die Wirtschaftskraft eines Landes ermittelt wird.  Die derzeit wichtigste Messlatte für die Wirtschaftskraft ist das „Bruttoinlandsprodukt“, abgekürzt „BIP“. Als das Maß aller Dinge gilt es aber nicht mehr. Das gibt selbst Europas oberster „Herr des BIP“ zu.

„Die Messung des Bruttoinlandsprodukts darf nicht verwechselt werden mit der Messung des Wohlstands“, sagt der Chef des EU-Statistikamts Eurostat, Walter Radermacher. Er muss es wissen. Der gebürtige Aachener beschäftigt sich seit etwa 25 Jahren auf diversen Posten mit der Berechnung der Wirtschaftskraft.

Radermacher nennt das BIP die „Buchhaltung eines Staates für eine Periode“: „Die Statistiker ermitteln, wie viel hergestellt wurde, wie oft eine Ware den Besitzer wechselte und wie viele Waren und Dienstleistungen verkauft wurden.“  Wozu das gut ist, erklärt Professor Roland Döhrn vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung. „Die Staatsfinanzen hängen davon ab, wie sich das BIP entwickelt“, sagt der Chef der Abteilung „Wachstum und Konjunktur“ . „Denn nur auf Leistungen, die bezahlt werden, kann man Steuern erheben.“ Je weniger Bürger und Unternehmen erwirtschaften, desto weniger Steuern zahlen sie. Und desto weniger Leistungen kann ein Staat Bürgern bieten – zum Beispiel im Gesundheits- oder Schulwesen und im Straßenbau.

  1. Seite 1: Das Bruttoinlandsprodukt - und was es über Wohlstand aussagt
    Seite 2: Das BIP bildet nur die Marktsituation ab
    Seite 3: "Club of Rome" fordert nachhaltiges Wirtschaften

1 | 2 | 3



Kommentare
09.12.2012
17:51
Das Bruttoinlandsprodukt - und was es über Wohlstand aussagt
von unwitz | #1

Soziale und ökologische Wohlstandsindikatoren gibt es wie Sand am Meer, vom Waldschadensbericht über die Akademikerquote und Arztdichte bis hin zur PISA-Studie. Die Frage ist immer, wie aussagefähig diese Indikatoren sind. Viele davon dürften wesentlich kritikanfälliger sein als das BIP, zumal sie so konstruiert werden können, dass ein gewünschtes Ergebnis herauskommt.

Beim "Bruttonationalglück" Bhutans handelt es sich um den Versuch einer staatlichen Zwangsbeglückung, der wohl nur "funktioniert", weil die (kleine) bhutanische Gesellschaft tiefreligiös, obrigkeitshörig, anspruchslos und vom Rest der Welt weitestgehend isoliert ist. Das dürfte kein brauchbares Modell für andere Länder sein.

Richtig ist, dass das relative BIP-Wachstum in den entwickelten Industrienationen schon seit Jahrzehnten immer mehr abnimmt. Sollte sich diese Entwicklung fortsetzen, dürfte es in wenigen Jahrzehnten kaum noch zuverlässig messbar sein.

Aus dem Ressort
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Hohe Dispozinsen - Jeder fünfte Bankkunde überzieht Konto
Dispozinsen
Rund 20 Prozent aller Bankkunden überziehen ihr Girokonto - und zahlen deshalb hohe Dispozinsen. Die Zinsen schwanken enorm: Die Filialbanken und die Sparkassen der Region kassieren zwischen 8,3 und knapp 13 Prozent Zinsen. Künftig wollen einige ihre Kunden bei Überziehung vor den Zinsen warnen.
Ökoprofit-Projekt - 13 Unternehmen stiegen im Jahr 2014 ein
Umwelt
Anfang des Jahres stiegen 13 Unternehmen aus der Region in das Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne ein. Sie haben damit begonnen, ökologisch zu denken und zu handeln und gewinnen dabei - 300.000 Euro an Energie-Ersparnissen konnten erzielt werden.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?