Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Wirtschaft

Chinas Wirtschaft sendet Signale der Erholung

18.10.2012 | 13:28 Uhr
Foto: /AP/Eugene Hoshiko

Nach Monaten des abflauenden Wachstums fängt sich die chinesische Wirtschaft offenbar wieder. Zwar sank das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal auf das niedrigste Niveau seit drei Jahren, allerdings fiel der Rückgang geringer aus als von Analysten erwartet. Im Vergleich zum Vorquartal legte die Wirtschaft um 2,2 Prozent zu.

Peking (dapd). Nach Monaten des abflauenden Wachstums fängt sich die chinesische Wirtschaft offenbar wieder. Zwar sank das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal auf das niedrigste Niveau seit drei Jahren, allerdings fiel der Rückgang geringer aus als von Analysten erwartet. Im Vergleich zum Vorquartal legte die Wirtschaft um 2,2 Prozent zu.

"Das zeigt, dass die Wirtschaft sich wieder erholt", sagt der leitende Volkswirt der Bank Crédit Agricole CIB in Hongkong, Dariusz Kowalczyk. "Es gibt keinen Raum und keinen Bedarf für weitere große Stimuli."

Das chinesische Bruttoinlandsprodukt wuchs im dritten Quartal um 7,4 Prozent und blieb damit einen Prozentpunkt hinter den Zielvorgaben der kommunistischen Führung des Landes zurück. Im vorangegangenen Quartal hatte die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt noch um 7,6 Prozent zugelegt.

Zugleich zogen die Binnennachfrage und das Produktionsvolumen im Zeitraum Juli bis September an, wie aus am Donnerstag veröffentlichten Konjunkturzahlen hervorgeht. Die neuen Daten nährten die Hoffnung auf eine baldige wirtschaftliche Erholung Chinas.

An den asiatischen Börsen wurden die Nachrichten positiv aufgenommen. Der japanische Leitindex legte zwei Prozent zu, der Shanghai Composite Index stieg um 1,2 Prozent und erzielte den höchsten Schlusskurs seit mehr als vier Wochen. "Die Erwartung ist, dass Chinas Wirtschaft die Talsohle erreicht hat und im vierten Quartal bessere Ergebnisse erzielt werden", sagte der Geschäftsführer von Lyncean Holdings in Hongkong, Francis Lun.

Chinas Regierung befürchtet erneute Inflation

Die chinesische Regierung versucht, das Wirtschaftswachstum durch Stimuli und Geldpolitik zu steuern. Seit Juni hatte Peking den Leitzins zweimal gesenkt, um liquide Mittel in die Wirtschaft zu pumpen. Staatliche Investitionen in Bauprojekte sollen die Konjunktur zusätzlich anheizen. Nach den schlechten Erfahrungen von 2008 sind die Behörden jedoch vorsichtig: Damals hatte Peking die Geldschleusen geöffnet und eine massive Inflation ausgelöst.

Positive Signale kamen derweil auch vom chinesischen Einzelhandel. Die Binnennachfrage legte seit Anfang des Jahres um 0,3 Prozentpunkte auf 14,4 Prozent zu. Überdies stiegen die Investitionen in Fabriken und andere Vermögenswerte. "Es gibt klare Anzeichen auf stabiles wirtschaftliches Wachstum", sagte der Sprecher der nationalen Statistikbehörde, Sheng Laiyun.

Von einer Erholung der chinesischen Wirtschaft würden vor allem Ländern wie Australien, Brasilien und afrikanische Staaten profitieren, die die chinesische Industrie mit Eisenerz und anderen Rohstoffen versorgen.

Nach Einschätzung von Ökonom Kowalczyk wäre der Effekt allerdings auf den Rohstoffsektor begrenzt, in anderen Bereichen werde die Nachfrage häufig im Inland gedeckt.

"Der Einfluss auf den Rest der Welt wäre eher psychologisch, als dass er ein echtes Wachstum auslösen würde", sagt Kowalczyk. "Aber es ist gut zu wissen, dass die Risiken aus China für die Weltwirtschaft (jetzt) deutlich geringer sind."

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Lokführer wollen bis zum 2. November nicht streiken
Tarifstreit
Was passiert hinter den Kulissen? Noch wollen weder Bahn noch Lokführer-Gewerkschaft GDL verraten, ob sich im Tarifstreit bereits irgendeine Form der Annäherung anbahnt. Bis einschließlich zum 2. November jedenfalls werden die Lokführer die Arbeit nicht niederlegen - sagte nun ein Sprecher.
Microsoft kann Quartalsumsatz um ein Viertel steigern
Microsoft
Microsoft macht Fortschritte dabei, seine Geschäftsbasis breiter aufzustellen. Das Cloud-Angebot und die Konsumentensparte legen kräftig zu, auch weil das Geschäft mit der Spielekonsole Xbox und Mobiltelefonen anzieht. Durch die Kosten des massiven Stellenabbaus bleibt jedoch weniger Gewinn übrig.