Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Wirtschaft

Chinas Wirtschaft sendet Signale der Erholung

18.10.2012 | 13:28 Uhr
Foto: /AP/Eugene Hoshiko

Nach Monaten des abflauenden Wachstums fängt sich die chinesische Wirtschaft offenbar wieder. Zwar sank das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal auf das niedrigste Niveau seit drei Jahren, allerdings fiel der Rückgang geringer aus als von Analysten erwartet. Im Vergleich zum Vorquartal legte die Wirtschaft um 2,2 Prozent zu.

Peking (dapd). Nach Monaten des abflauenden Wachstums fängt sich die chinesische Wirtschaft offenbar wieder. Zwar sank das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal auf das niedrigste Niveau seit drei Jahren, allerdings fiel der Rückgang geringer aus als von Analysten erwartet. Im Vergleich zum Vorquartal legte die Wirtschaft um 2,2 Prozent zu.

"Das zeigt, dass die Wirtschaft sich wieder erholt", sagt der leitende Volkswirt der Bank Crédit Agricole CIB in Hongkong, Dariusz Kowalczyk. "Es gibt keinen Raum und keinen Bedarf für weitere große Stimuli."

Das chinesische Bruttoinlandsprodukt wuchs im dritten Quartal um 7,4 Prozent und blieb damit einen Prozentpunkt hinter den Zielvorgaben der kommunistischen Führung des Landes zurück. Im vorangegangenen Quartal hatte die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt noch um 7,6 Prozent zugelegt.

Zugleich zogen die Binnennachfrage und das Produktionsvolumen im Zeitraum Juli bis September an, wie aus am Donnerstag veröffentlichten Konjunkturzahlen hervorgeht. Die neuen Daten nährten die Hoffnung auf eine baldige wirtschaftliche Erholung Chinas.

An den asiatischen Börsen wurden die Nachrichten positiv aufgenommen. Der japanische Leitindex legte zwei Prozent zu, der Shanghai Composite Index stieg um 1,2 Prozent und erzielte den höchsten Schlusskurs seit mehr als vier Wochen. "Die Erwartung ist, dass Chinas Wirtschaft die Talsohle erreicht hat und im vierten Quartal bessere Ergebnisse erzielt werden", sagte der Geschäftsführer von Lyncean Holdings in Hongkong, Francis Lun.

Chinas Regierung befürchtet erneute Inflation

Die chinesische Regierung versucht, das Wirtschaftswachstum durch Stimuli und Geldpolitik zu steuern. Seit Juni hatte Peking den Leitzins zweimal gesenkt, um liquide Mittel in die Wirtschaft zu pumpen. Staatliche Investitionen in Bauprojekte sollen die Konjunktur zusätzlich anheizen. Nach den schlechten Erfahrungen von 2008 sind die Behörden jedoch vorsichtig: Damals hatte Peking die Geldschleusen geöffnet und eine massive Inflation ausgelöst.

Positive Signale kamen derweil auch vom chinesischen Einzelhandel. Die Binnennachfrage legte seit Anfang des Jahres um 0,3 Prozentpunkte auf 14,4 Prozent zu. Überdies stiegen die Investitionen in Fabriken und andere Vermögenswerte. "Es gibt klare Anzeichen auf stabiles wirtschaftliches Wachstum", sagte der Sprecher der nationalen Statistikbehörde, Sheng Laiyun.

Von einer Erholung der chinesischen Wirtschaft würden vor allem Ländern wie Australien, Brasilien und afrikanische Staaten profitieren, die die chinesische Industrie mit Eisenerz und anderen Rohstoffen versorgen.

Nach Einschätzung von Ökonom Kowalczyk wäre der Effekt allerdings auf den Rohstoffsektor begrenzt, in anderen Bereichen werde die Nachfrage häufig im Inland gedeckt.

"Der Einfluss auf den Rest der Welt wäre eher psychologisch, als dass er ein echtes Wachstum auslösen würde", sagt Kowalczyk. "Aber es ist gut zu wissen, dass die Risiken aus China für die Weltwirtschaft (jetzt) deutlich geringer sind."

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Aus dem Ressort
Nach Verlustjahren wieder Plus bei Peugeot Citroën
Autobauer
Einen großen Beitrag zur Erholung beim Autobauer PSA Peugeot Citroën leistete die Autosparte. Hier lag der Gewinn bei 7 Millionen Euro. Insgesamt machte der Autobauer im ersten Halbjahr 2014 einen Gewinn von 477 Millionen Euro vor Sonderposten.
Kunden wollen den individuellen Einkaufswagen
Discounter
Einkaufswagen müssen heutzutage nicht nur effizient sein, sondern auch hübsch, wendig und passend für jeden Verbraucher. Die Hersteller-Firma Wanzl aus Schwaben weiß, warum der Markt in Europa so umkämpft ist - und nennt Zukunftsprobleme.
Nach der Besetzung - Zukunft des Thyssen-Krupp-Hauses unklar
Hausbesetzer
Ohne Gewalt ging die Besetzung des ehemaligen Thyssen-Krupp-Gebäudes an der Frohnhauser Straße am Montagabend zu Ende. 16 Männer und Frauen hatten für mehr Freiräume für Kunst und Soziales demonstriert. Was das Unternehmen mit dem Haus plant, ist noch ungewiss
Kurz vor Fusion - E-Plus lässt Telefónica alt aussehen
Telefonkonzern
Höhere Kundenzahlen und ein starkes Datengeschäft lassen den drittgrößten deutschen Mobilfunkbetreiber E-Plus mit starken Zahlen in den Zusammenschluss mit Telefónica Deutschland im Herbst gehen. Telefónica blieb hingegen in den roten Zahlen.
Bäcker Stauffenberg muss Ex-Mitarbeiterin wieder einstellen
Arbeitsgericht
Erneut klagte eine ehemalige Mitarbeiterin vor dem Arbeitsgericht erfolgreich gegen ihre Kündigung durch die in finanzielle Schieflage geratene Großbäckerei Stauffenberg. Der Arbeitgeber muss sie nun weiterhin beschäftigen. Die Portioniererin erhält nun ihr gesamtes Gehalt seit Februar zurück.