Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Technologie

Bosch verabschiedet sich aus dem Solargeschäft

22.03.2013 | 15:20 Uhr
Bosch verabschiedet sich aus dem Solargeschäft
Die Solarzellenfabrik der Bosch Solar Energy AG in Arnstadt. Bosch nennt hohe Verluste als Hauptgrund für den Ausstieg aus dem Solargeschäft.Foto: dpa

Stuttgart/Arnstadt.  Der Technikkonzern Bosch steigt aus dem Geschäft mit Photovoltaik aus. Das teilte Bosch am Freitag in Stuttgart mit. Zuvor hatte es bereits entsprechende Medienberichte gegeben. Grund für die Entscheidung sind die Verluste, die der Unternehmenszweig machte.

Der Technologiekonzern Bosch schließt seine defizitäre Solarsparte. "Bosch Solar Energy ist es in den vergangenen Jahren nicht gelungen, die Wettbewerbsfähigkeit des Bereiches herzustellen", teilte der Konzern am Freitag in Stuttgart mit.

Bosch hatte in seiner Solarsparte bereits Ende 2012 den Standort in Erfurt geschlossen. Neben dem Hauptsitz im thüringischen Arnstadt ist Bosch Solar Energy auch in Brandenburg an der Havel und im französischen Vénissieux vertreten. Nach vorläufigen Zahlen hat die Sparte allein 2012 Verluste von gut einer Milliarde eingefahren.(dapd/dpa)



Kommentare
24.03.2013
00:07
Bosch verabschiedet sich aus dem Solargeschäft
von prorevier | #1

Photovoltaik ist für ein Industrieland wie Deutschland einfach nur peinlich. Ein Glück, dass ein Grossunternehmen wie Bosch aus dieser veralteten perspektivlosen Technologie aussteigt. Wenn wir jetzt noch diese ruinöse Förderung los würden, könnten wir vielleicht irgendwie wieder den Anschluss schaffen.

Aus dem Ressort
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?