Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Arbeitsmarkt

Arbeitslosigkeit in NRW und Deutschland steigt saisonbedingt an

31.01.2012 | 11:54 Uhr
Arbeitslosigkeit in NRW und Deutschland steigt saisonbedingt an
Die Arbeitslosenzahlen im Januar sind saisonbedingt gestiegen, aber der Anstieg war geringer als in den Vorjahren.Foto: dapd

Düsseldorf.  Doch trotz des saisonal bedingten Anstiegs sind die Arbeitslosenzahlen so niedrig wie lange nicht mehr im Januar. In Nordrhein-Westfalen waren über 730.000 Menschen arbeitslos gemeldet, in ganz Deutschland waren es über drei Millionen. Saisonbereinigt ist die Zahl der Menschen ohne Job sogar weiter gesunken.

Die Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen ist im Januar saisonbedingt gestiegen. 733.914 Menschen waren offiziell als arbeitslos gemeldet, teilte die NRW-Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Düsseldorf mit. Gegenüber Dezember 2011 bedeute dies einen Anstieg um 47.130 Arbeitslose oder 6,9 Prozent. Die Arbeitslosenquote kletterte von 7,6 auf 8,1 Prozent.

Die aktuelle Arbeitslosenzahl liege allerdings um 41.942 Personen oder 5,4 Prozent unter der im Januar 2011, wurde betont. Dies sei die niedrigste Arbeitslosenzahl in einem Januar seit 1993.

Für die weitere Entwicklung am Arbeitsmarkt sieht die Regionaldirektion bislang keinen Anlass zur Sorge. Zwar ließ die Nachfrage nach Arbeitskräften im Januar deutlich nach - landesweit waren knapp 28.000 freie Stellen gemeldet und damit 22,5 Prozent weniger als im Dezember. Ein starker Rückgang um die Jahreswende ist nach Aussage der Regionaldirektion jedoch typisch. Und fast 94.000 Stellen, die den Arbeitsagenturen im Land gemeldet waren, seien im Januar unbesetzt gewesen.

Arbeitslosenzahlen sind gestiegen, aber weniger als in Vorjahren

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist am Jahresanfang wieder über die Marke von drei Millionen gestiegen. Die Zunahme fiel aber geringer aus als für den Januar üblich. Bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren 3,082 Millionen Erwerbslose registriert, wie die Behörde am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Dies seien 302.000 mehr gewesen als im Dezember, aber 264.000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote habe im Monatsvergleich um 0,7 Prozentpunkte auf 7,3 Prozent zugelegt. Die Zunahme sei geringer als in den Vorjahren.

"Der aktuelle Anstieg der Arbeitslosigkeit hat rein jahreszeitliche Gründe", sagte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise in Nürnberg. Zu Jahresbeginn kommt es wegen des kalten Winterwetters traditionell zu mehr Kündigungen in Außenberufen. Außerdem baut der Einzelhandel nach dem Abschluss des Weihnachtsgeschäfts Stellen ab.

Reformen am Arbeitsmarkt zeigen offenbar Erfolg

Unter Herausrechnung der saisonalen Schwankungen fiel die Erwerbslosenzahl im Monatsvergleich um 34.000. Maßgeblich für diesen Rückgang sei der Zuwachs an sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung, erklärte die Bundesagentur weiter. Der Zuwachs habe tendenziell die Chancen erhöht, durch Aufnahme einer Beschäftigung die Arbeitslosigkeit zu beenden. Neben der konjunkturellen Entwicklung hätten die Reformen am Arbeitsmarkt diese Chancen deutlich verbessert.(dapd, rtr, afp)



Kommentare
01.02.2012
08:04
Arbeitslosigkeit in NRW und Deutschland steigt saisonbedingt an
von nie88 | #3

Logisch^^wo der Winter ja bisher so hart war und keine Arbeiten am Bau und so möglich waren...ach und dann nicht vergessen, nach Weihnachten werden nun mal viele Arbeitnehmer entlassen!

31.01.2012
17:45
Arbeitslosigkeit in NRW und Deutschland steigt saisonbedingt an
von B.Schmitz | #2

Wer glaubt denn noch an diese Zahlen? Die wahren Zahlen sollten mal veröffentlicht werden. Ich finde es schlimm, dass die Medien diese Beschönigung noch mitmachen.

31.01.2012
12:12
Arbeitslosigkeit in NRW und Deutschland steigt saisonbedingt an
von meinemeinungdazu | #1

Wie immer sind die Zahlen nicht ehrlich. Wenn man die realen Zahlen sehen würde, sind sie doppelt so hoch. Man macht sich die Welt, wie es gefällt. Und darum glaubt keiner mehr an die Zahlen.

1 Antwort
Arbeitslosigkeit in NRW und Deutschland steigt saisonbedingt an
von NichtEgal | #1-1

Können Sie ihre Aussage mit harten Fakten untermauern?

Aus dem Ressort
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Lokführer wollen bis zum 2. November nicht streiken
Tarifstreit
Was passiert hinter den Kulissen? Noch wollen weder Bahn noch Lokführer-Gewerkschaft GDL verraten, ob sich im Tarifstreit bereits irgendeine Form der Annäherung anbahnt. Bis einschließlich zum 2. November jedenfalls werden die Lokführer die Arbeit nicht niederlegen - sagte nun ein Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?