Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Arbeitsmarkt

Arbeitslosigkeit in NRW und Deutschland steigt saisonbedingt an

31.01.2012 | 11:54 Uhr
Arbeitslosigkeit in NRW und Deutschland steigt saisonbedingt an
Die Arbeitslosenzahlen im Januar sind saisonbedingt gestiegen, aber der Anstieg war geringer als in den Vorjahren.Foto: dapd

Düsseldorf.  Doch trotz des saisonal bedingten Anstiegs sind die Arbeitslosenzahlen so niedrig wie lange nicht mehr im Januar. In Nordrhein-Westfalen waren über 730.000 Menschen arbeitslos gemeldet, in ganz Deutschland waren es über drei Millionen. Saisonbereinigt ist die Zahl der Menschen ohne Job sogar weiter gesunken.

Die Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen ist im Januar saisonbedingt gestiegen. 733.914 Menschen waren offiziell als arbeitslos gemeldet, teilte die NRW-Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Düsseldorf mit. Gegenüber Dezember 2011 bedeute dies einen Anstieg um 47.130 Arbeitslose oder 6,9 Prozent. Die Arbeitslosenquote kletterte von 7,6 auf 8,1 Prozent.

Die aktuelle Arbeitslosenzahl liege allerdings um 41.942 Personen oder 5,4 Prozent unter der im Januar 2011, wurde betont. Dies sei die niedrigste Arbeitslosenzahl in einem Januar seit 1993.

Für die weitere Entwicklung am Arbeitsmarkt sieht die Regionaldirektion bislang keinen Anlass zur Sorge. Zwar ließ die Nachfrage nach Arbeitskräften im Januar deutlich nach - landesweit waren knapp 28.000 freie Stellen gemeldet und damit 22,5 Prozent weniger als im Dezember. Ein starker Rückgang um die Jahreswende ist nach Aussage der Regionaldirektion jedoch typisch. Und fast 94.000 Stellen, die den Arbeitsagenturen im Land gemeldet waren, seien im Januar unbesetzt gewesen.

Arbeitslosenzahlen sind gestiegen, aber weniger als in Vorjahren

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist am Jahresanfang wieder über die Marke von drei Millionen gestiegen. Die Zunahme fiel aber geringer aus als für den Januar üblich. Bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren 3,082 Millionen Erwerbslose registriert, wie die Behörde am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Dies seien 302.000 mehr gewesen als im Dezember, aber 264.000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote habe im Monatsvergleich um 0,7 Prozentpunkte auf 7,3 Prozent zugelegt. Die Zunahme sei geringer als in den Vorjahren.

"Der aktuelle Anstieg der Arbeitslosigkeit hat rein jahreszeitliche Gründe", sagte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise in Nürnberg. Zu Jahresbeginn kommt es wegen des kalten Winterwetters traditionell zu mehr Kündigungen in Außenberufen. Außerdem baut der Einzelhandel nach dem Abschluss des Weihnachtsgeschäfts Stellen ab.

Reformen am Arbeitsmarkt zeigen offenbar Erfolg

Unter Herausrechnung der saisonalen Schwankungen fiel die Erwerbslosenzahl im Monatsvergleich um 34.000. Maßgeblich für diesen Rückgang sei der Zuwachs an sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung, erklärte die Bundesagentur weiter. Der Zuwachs habe tendenziell die Chancen erhöht, durch Aufnahme einer Beschäftigung die Arbeitslosigkeit zu beenden. Neben der konjunkturellen Entwicklung hätten die Reformen am Arbeitsmarkt diese Chancen deutlich verbessert.(dapd, rtr, afp)



Kommentare
01.02.2012
08:04
Arbeitslosigkeit in NRW und Deutschland steigt saisonbedingt an
von nie88 | #3

Logisch^^wo der Winter ja bisher so hart war und keine Arbeiten am Bau und so möglich waren...ach und dann nicht vergessen, nach Weihnachten werden nun mal viele Arbeitnehmer entlassen!

31.01.2012
17:45
Arbeitslosigkeit in NRW und Deutschland steigt saisonbedingt an
von B.Schmitz | #2

Wer glaubt denn noch an diese Zahlen? Die wahren Zahlen sollten mal veröffentlicht werden. Ich finde es schlimm, dass die Medien diese Beschönigung noch mitmachen.

31.01.2012
12:12
Arbeitslosigkeit in NRW und Deutschland steigt saisonbedingt an
von meinemeinungdazu | #1

Wie immer sind die Zahlen nicht ehrlich. Wenn man die realen Zahlen sehen würde, sind sie doppelt so hoch. Man macht sich die Welt, wie es gefällt. Und darum glaubt keiner mehr an die Zahlen.

1 Antwort
Arbeitslosigkeit in NRW und Deutschland steigt saisonbedingt an
von NichtEgal | #1-1

Können Sie ihre Aussage mit harten Fakten untermauern?

Aus dem Ressort
Online-Handel und Helene Fischer beflügeln Douglas
Parfum-Handel
Die Parfümerie- und Buchhandelskette macht inzwischen ein Zehntel ihres Umsatzes im Internet. Die Zusammenarbeit mit der Sängerin Helene Fischer ist für den Firmenchef "eine glückliche Fügung". Das nur bei Douglas verkauftes Parfum fliege "geradezu aus den Regalen".
Ab 20 Uhr ist Tanken teurer - Benzinpreisstelle zieht Bilanz
Kraftstoffpreis
Vor der Fahrt zur Tankstelle gucken Millionen Deutsche inzwischen auf die Handy-App oder in den Rechner. Verbraucherportale weisen dort den Weg zum günstigsten Sprit. Das Bundeskartellamt sammelt die Daten und gibt sie kostenlos weiter - auch, um den Wettbewerb zu stärken.
Deutsche stecken im Schnitt 285 Euro in Weihnachtsgeschenke
Weihnachten
Die Deutschen werden dieses Jahr voraussichtlich etwas weniger für Weihnachtsgeschenke ausgeben als im vergangenen Jahr. Ein Volk von Knausern? Die GfK hat ermittelt, dass wir im Schnitt immer noch fast 300 Euro für die Bescherung unserer Lieben ausgeben.
EU-Parlament stimmt für Aufspaltung von Google
Wettbewerb
Google ist ein Wegweiser durch das Internet. Für viele Verbraucher in Europa ist die amerikanische Suchmaschine die erste Wahl. So viel Einfluss ist manchen unheimlich. Das Europaparlament macht nun Druck. Sie haben für eine Aufspaltung von Google gestimmt. Bindend ist das Ergebnis aber nicht.
Abbrecherquote bei Auszubildenden auf Rekordniveau
Azubis
Ein rauer Umgangston, Überstunden und keine fachliche Anleitung: Laut einer DGB-Umfrage sind viele Azubis in NRW unzufrieden mit ihrer Lehrstelle. Der Wert liegt in diesem Jahr so hoch wie noch nie. Auffällig: In den am schlechtesten bewerteten Branchen liegt die Abbruchquote am höchsten.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos