Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Warnstreik

Angestellte an Unikliniken in NRW streiken für mehr Geld

20.02.2013 | 06:21 Uhr
Streikende Lehrerinnen sitzen während des Warnstreiks im öffentlichen Dienst in einem Streiklokal. Foto: dpa

Düsseldorf.  Verdi will den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen: Am Mittwoch sollen Angestellte im öffentlichen Dienst wieder die Arbeit niederlegen. Erstmals ist auch NRW betroffen: Rund 1000 Beschäftigte an den Unikliniken in Aachen, Bonn, Düsseldorf, Essen, Köln und Münster wollen die Arbeit niederlegen.

Krankenpfleger, OP-Schwestern, Küchenpersonal und Reinigungskräfte haben am Mittwoch an den sechs Unikliniken in Nordrhein-Westfalen ihre Arbeit niedergelegt. Besonders spürbar waren die Warnstreiks für die Patienten der Uniklinik in Köln, weil Pfleger in der Anästhesie in den Ausstand traten. "Etwa die Hälfte der geplanten Operationen konnte heute nicht stattfinden und musste verschoben werden", sagte der Kliniksprecher. "Das ist schon eine Belastung für die Patienten."

Landesweit traten mehr als tausend Beschäftigte der Unikliniken nach Verdi-Angaben in einen ersten Warnstreik, um im Tarifstreit des Öffentlichen Dienstes Druck auf die Arbeitgeber zu machen.

Klinik-Betrieb wie am Wochenende

An der Uniklinik in Essen wurde der Krankentransport bestreikt und fuhr nur wie an Wochenenden. Deshalb fänden am Mittwoch weniger Untersuchungen statt, sagte ein Kliniksprecher. Operationen fielen aber nicht aus. "Und falls es zu Notfällen kommt, nehmen die Mitarbeiter ihre Arbeit wieder auf." Auch der Sprecher der Kölner Uniklinik versicherte: "Medizinisch notwendige Eingriffe finden natürlich statt."

Auch in Bonn lief der Betrieb wie am Wochenende oder an Feiertagen, sagte eine Sprecherin der Uniklinik. Dort hatten rund 200 Mitarbeiter am Vormittag die Arbeit eingestellt. In Düsseldorf seien etwa 100 Beschäftigte aus den Bereichen Technik und Küche mit Beginn der Frühschicht in den Ausstand getreten, sagte ein Verdi-Sprecher.

"Das sind erste Warnstreiks - wir können schon mehr"

In Aachen und Münster legten jeweils nur rund 50 Mitarbeiter die Arbeit nieder. Deshalb gebe es keine großartigen Einschränkungen, sagte ein Sprecher der Aachener Uniklinik. "Das macht bei uns nicht so wahnsinnig viel aus." Insgesamt sei die Beteiligung an den Aktionen aber höher als erwartet, sagte ein Verdi-Sprecher dpa. "Das sind erste Warnstreiks - wir können schon mehr."

Kleinere Aktionen sollte es laut Verdi an den Universitäten in Duisburg-Essen und Dortmund sowie an Gerichten und Finanzämtern im östlichen Ruhrgebiet geben.

Streik am Flughafen Düsseldorf

Für nächste Woche hat auch die Lehrergewerkschaft GEW Arbeitsniederlegungen in NRW angekündigt.

Im Tarifstreit im öffentlichen Dienst will Verdi-Chef Frank Bsirske den Druck erhöhen. In den Tarifverhandlungen hätten sich die Länder "keinen Millimeter bewegt", kritisiert Bsirske im Interview mit der "Passauer Neuen Presse". Daher würden die Arbeitskampfmaßnahmen in Unikliniken, Schulen und im Winterdienst "deutlich zu spüren" sein. "Unsere Warnstreiks sollen Lösungen am Verhandlungstisch befördern", fügte Bsirske hinzu.

"Es gab keinerlei Annäherung, noch nicht einmal ein Angebot", kritisierte der Gewerkschaftschef in dem Interview die Länder. Anscheinend wollten die Arbeitgeber testen, wie die Beschäftigten reagieren. "Wir sind nicht bereit, diese Verzögerungstaktik der Länder hinzunehmen", kündigte Bsirske an. Schließlich hätten die Beschäftigten "alle Möglichkeiten, den Druck weiter zu erhöhen".

Verdi fordert 6,5 Prozent mehr Lohn

Die Forderung nach 6,5 Prozent mehr Lohn im öffentlichen Dienst sind aus Bsirskes Sicht "ohne weiteres zu verantworten". Schließlich hinkten die Beschäftigten der Länder bei den Gehältern hinterher. Sie erhielten im Laufe des Jahres 3,6 Prozent weniger als ihre Kollegen beim Bund und den Kommunen. "Diese Einkommenslücke wollen und werden wir schließen", sagte der Verdi-Chef.

Bsirske verteidigte auch die Forderung von 30 Prozent mehr Lohn für das Sicherheitspersonal an den Flughäfen. "Sicherheit an Flughäfen gibt es nicht zum Nulltarif", sagte er. Derzeit erhalten Beschäftigte bei der Abfertigung etwa in Hamburg gerade einmal einen Stundenlohn von 11,80 Euro. Das sei "für viele zu wenig, um mit ihren Familien ohne aufstockendes Hartz IV auskommen zu können". Notfalls werde auch mit weiteren Streiks für höhere Löhne gekämpft.

Gewerkschaft bestreikt Hamburger Flughafen

Zum Auftakt der bundesweiten Warnstreikwelle im öffentlichen Dienst hatten am Montag rund 5000 Lehrer und Erzieher an Berliner Schulen die Arbeit niedergelegt . Am Dienstag wurden die Streiks auf Universitäten, Autobahn- und Straßenmeistereien, Gerichte und andere Landesbehörden ausgeweitet, die Schwerpunkte lagen in Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen.

Streik an NRW-Flughäfen

Für Mittwoch sind Arbeitsniederlegungen in Bremen, Sachsen-Anhalt und im Saarland geplant. Auch das Sicherheitspersonal hatte in den vergangenen Tagen mehrfach gestreikt und kündigte für Mittwoch erneute Arbeitsniederlegungen am Flughafen Hamburg an.

Neben dem Arbeitskampf im öffentlichen Dienst setzt Verdi die Streiks in der Sicherheitsbranche fort. Rund 600 Sicherheitskräfte am Hamburger Flughafen wollen am Mittwoch erneut für einen Tag die Arbeit niederlegen. Die Arbeitgeberseite spiele nach wie vor auf Zeit und dürfe sich über das Echo der Beschäftigten nicht wundern, erklärte Peter Bremme, Fachbereichsleiter der Gewerkschaft Verdi. Laut Flugplan sollen 181 Maschinen vom Hamburger Airport abheben; rund 18 000 abfliegende Passagiere sind von dem neuen Streik betroffen. Der Flughafen erwartet Verspätungen und Stornierungen von Flügen. Er rät, sich mit der zuständigen Airline in Verbindung zu setzen und bei innerdeutschen Verbindungen auf die Bahn umzusteigen. (dpa/afp/dapd)

 


Kommentare
20.02.2013
07:54
Angestellte an Unikliniken in NRW streiken für mehr Geld
von mar.go | #1

In Ihrem Artikel vermisse ich den Hinweis, daß die Arbeitgeber neben einer wohl angestrebten Nullrunde auch den Tarifurlaub liebend gern deutlich kürzen möchten!

1 Antwort
Angestellte an Unikliniken in NRW streiken für mehr Geld
von Egal1 | #1-1

wieso möchten? Sie haben es schon getan. Jeder neue Vertrag beinhaltet nur noch 26 Urlaubstage.

Aus dem Ressort
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Ökostrom-Reform belastet Evag – Preiserhöhungen im Gespräch
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?