Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Unternehmen

Air Berlin will über 900 Stellen streichen

14.11.2012 | 11:45 Uhr
Ihre Arbeitsplätze sind in Gefahr: Air-Berlin-Beschäftigte bei einer Pressekonferenz im September.Foto: Maja Hitij/dapd

Frankfurt.  Jede zehnte Stelle im Unternehmen solle gestrichen werden, berichtet der Nachrichtensender „n-tv“. Der defizitäre Lufthansa-Rivale Air Berlin hatte zuletzt 2007 einen Nettogewinn eingeflogen, wollte den Bericht aber weder bestätigen noch dementieren.

Die defizitäre Fluggesellschaft Air Berlin will sich einem Medienbericht zufolge von 900 Mitarbeitern trennen. Jede zehnte Stelle im Unternehmen solle gestrichen werden, berichtete der Nachrichtensender „n-tv“, der sich wiederum auf Unternehmenskreise berief.

Air Berlin erklärte am Mittwochmorgen, die Fluggesellschaft arbeite derzeit die Details ihres Sparprogramms aus. „Ob dazu auch ein Stellenabbau gehört, kann zum jetzigen Zeitpunkt weder bestätigt noch dementiert werden“, sagte eine Sprecherin.

Meldung vom 6.11.12
Air Berlin verklagt Flughafen Berlin auf Schadenersatz

Wegen der wiederholten Verschiebung des Eröffnungstermins verklagt Air Berlin die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH. Zuvor sind Versuche einer außergerichtlichen Einigung gescheitert. Air Berlin seien bereits geschätzte Mehrkosten und sonstige Schäden in zweistelliger Millionenhöhe entstanden.

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hatte Mitte Oktober angekündigt, ihren Sparkurs zu verschärfen, aber bislang kaum Details zu dem neuen Sparprogramm „Turbine 2013“ genannt. Die Bilanz für das dritte Quartal will der Lufthansa-Rivale am Donnerstag vorlegen. Ziel waren bislang ausgeglichene Zahlen für das Gesamtjahr 2012.

Mehdorn: „Bisherige Anstregungen reichen nicht aus“

Schon im Oktober hatte Unternehmenschef Hartmut Mehdorn an die Mitarbeiter geschrieben: „Unsere bisherigen Anstrengungen reichen nicht aus, um unsere Ziele 2013 zu erreichen.“ Hohe Belastungen aus der „widersinnigen Luftverkehrssteuer sowie anhaltend hohe Kerosinpreise erzeugen zusätzlichen Gegenwind“, hieß es weiter.

Air Berlin hat zuletzt 2007 einen Nettogewinn eingeflogen. Besserung ist bisher nicht in Sicht: Im zweiten Quartal hatte Air Berlin im laufenden Geschäft den Verlust nur leicht auf 29,4 Millionen Euro verringern können. Zugleich war aber der Umsatz trotz zurückgegangener Kapazität gestiegen. Finanzchef Ulf Hüttmeyer hatte verkündet, dass statt der geplanten 45 Millionen 50 Millionen Euro eingespart worden seien. 2012 sollen insgesamt 230 Millionen Euro erreicht werden.

Video
Berlin, 20.12.11: Auftrieb für Air Berlin – die arabische Fluggesellschaft Etihad stockt für 73 Millionen Euro ihre Anteile an der zweitgrößten deutschen Airline auf rund 30 Prozent auf. Konzernchef Mehdorn bekommt so mehr Zeit für die Sanierung.

Um über die Runden zu kommen, hat Air Berlin Ende 2011 Etihad a n Bord geholt. Die Airline aus der Golf-Metropole Abu Dhabi sicherte sich 30 Prozent der Aktien und stellte ein Darlehen über 255 Millionen Dollar zur Verfügung. Davon hat Air Berlin bereits 200 Millionen Dollar abgerufen. (rtr/dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Neuer Sparplan bei Osram kostetet mehrere tausend Jobs
Glühbirnen
Der Leuchtmittel-Hersteller Osram verzeichnet starke Einbrüche im Geschäft. Darauf will das Unternehmen mit Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe reagieren. Laut einem Zeitungsbericht wird der Sparplan mehrere tausend Angestellte bei Osram ihren Arbeitsplatz kosten.
Hagen bewirbt sich um Sparkassen-Akademie für NRW
NRW-Sparkassen-Akademie
Die Stadt Hagen bewirt sich darum, Standort der Sparkassen-Akademie NRW zu werden. Nachdem die beiden NRW-Akademien – die Rheinische in Düsseldorf und die Westfälisch-Lippische in Münster – Anfang 2014 fusioniert haben, sucht man nun eine zentrale Stelle.
Ein Problem jagt das andere - Deutsche Bank unter Druck
Deutsche Bank
Das Tagesgeschäft läuft wieder besser, doch Zeit zum Durchatmen hat die Deutsche-Bank-Führung nicht. Rechtsstreitigkeiten bleiben einer der größten Unsicherheitsfaktoren. Ob die inzwischen dickeren Kapitalpuffer für alle Risiken reichen werden, ist fraglich.
Bundesagentur dämpft Hoffnung - Arbeitsmarkt stagniert
Arbeitsmarkt
Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat die Hoffnung auf einen Jobaufschwung im zweiten Halbjahr weiter gedämpft. Nach Herausrechnen von jahreszeitlichen Schwankungen rechneten die 156 deutschen Arbeitsagenturen in den kommenden drei Monaten allenfalls mit einer Stagnation auf dem Arbeitsmarkt.
Auch Fußball-WM stoppt Talfahrt bei Puma nicht
Sportartikel
Der Sportartikelhersteller Puma bleibt trotz der Fußballweltmeisterschaft weiter auf Talfahrt. Im zweiten Quartal sank der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,8 Prozent auf 652,2 Millionen Euro.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?