Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Wirtschaft

Aigner eröffnet Internationale Grüne Woche in Berlin

17.01.2013 | 18:13 Uhr
Foto: /dapd/Steffi Loos

Die deutsche Landwirtschaft kann nach den Worten von Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) mit Zuversicht und Selbstbewusstsein ins neue Jahr zu gehen. Einkommen und Erlöse entwickelten sich besser als in den Vorjahren, sagte Aigner bei der Eröffnung der Internationalen Grünen Woche am Donnerstagabend in Berlin.

Berlin (dapd-bln). Die deutsche Landwirtschaft kann nach den Worten von Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) mit Zuversicht und Selbstbewusstsein ins neue Jahr zu gehen. Einkommen und Erlöse entwickelten sich besser als in den Vorjahren, sagte Aigner bei der Eröffnung der Internationalen Grünen Woche am Donnerstagabend in Berlin. Auf der weltgrößten Verbraucherschau für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau zeigen bis 27. Januar 1.630 Aussteller aus 67 Ländern ihre Produkte. Partnerland sind die Niederlande.

Deutsche Produkte seien weltweit anerkannt, die Nachfrage nach Lebensmitteln "Made in Germany" steige weiter, erklärte Aigner laut Redemanuskript. Auch die deutschen Verbraucher seien sehr zufrieden mit Qualität und Vielfalt des Angebots. "In einer aktuellen Umfrage geben 81 Prozent der befragten Verbraucher an, dass sie großes Vertrauen in die deutsche Landwirtschaft haben."

Hinsichtlich der laufenden EU-Verhandlungen über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sagte Aigner: "Wer die Abschaffung der EU-Direktzahlungen als Ziel in den EU-Verhandlungen ausgibt, der spielt mit der Existenz unserer Bäuerinnen und Bauern." Auch in Zukunft sei eine starke bäuerliche Landwirtschaft nötig. Daher seien stabile EU-Direktzahlungen, weniger unnötige Bürokratie und vor allem Verlässlichkeit seitens der Politik erforderlich.

Am Freitag wird Aigner zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit einem Rundgang die Messe für das Publikum eröffnen. Es wird der erste Besuch eines Kanzlers seit 30 Jahren im Ausstellungsbereich der Grünen Woche sein.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Aus dem Ressort
NRW-Betriebe rufen Rindfleisch wegen Milzbrand-Gefahr zurück
Rückruf
Mehrere fleischverarbeitende Betriebe in NRW haben Rindfleisch zurückgerufen, weil es unter Umständen mit Milzbrand-Erregern verseucht ist. Das Fleisch kam bereits Ende September in den Handel und ist wahrscheinlich längst verkauft - und auch verzehrt worden.
Lufthansa-Piloten bestreiken Dienstag auch die Langstrecken
Streik
Für Flug-Reisende kommt's noch dicker als erwartet: Die Lufthansa-Piloten haben am frühen Montagmorgen angekündigt, neben den Kurz- und Mittelstrecken auch die Langstrecken zu bestreiken. Der "Zusatz-Streik" soll aber nicht 35 Stunden dauern, sondern nur 18 Stunden.
GDL-Chef Weselsky zufrieden – Bahnstreik war "sehr wirksam"
Interview
Gewerkschafts-Boss Claus Weselsky zieht Bilanz des Streik-Wochenendes seiner Lokführer. Er sei zufrieden, sagt er im Interview – zumal neben den Lokführern auch das übrige Zugpersonal gestreikt habe. Den Ärger der Kunden könne er verstehen. Der fehlende Solidarität der dagegen nicht.
Reisende warten Stunden auf Gepäck am Flughafen Düsseldorf
Gepäck
Passagiere beklagen sich über lange Wartezeiten an der Gepäckausgabe des Düsseldorfer Flughafens. Mancher Reisende hätte zwei Stunden warten müssen. Dies könne mehrere Gründe haben, sagt Flughafensprecher Hinkel. Doch es ist nicht das erste Mal, dass es Probleme bei der Gepäckabfertigung gibt.
Flüchtlinge könnten den deutschen Arbeitsmarkt entlasten
Zuwanderung
Angesichts der wachsenden Zahl von Asylsuchenden fordern Experten von der Bundesregierung einen grundlegenden Wandel ihrer Flüchtlingspolitik. Statt Menschen zu einer lebensgefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer zu zwingen, fordern sie legale Wege, um Fachkräfte zu gewinnen.