Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Benzinpreis

70 Prozent mehr als vor zehn Jahren – Sprit so teuer wie nie

12.07.2012 | 08:50 Uhr
Sprit Tankstelle Pendler Mitpendler in Velbert am Sonntag 29.04.2012 Bild : Detlev Kreimeier WAZ FotoPool

Saarbrücken.   Der Benzinpreis hat in den vergangenen zehn Jahren um rund 70 Prozent zugelegt. Laut einem Bericht haben Autofahrer in Deutschland noch nie so viel für Sprit bezahlt wie zurzeit. Grund dafür sei der stark gestiegene Rohölpreis.

Autofahrer haben in Deutschland noch nie so viel für Benzin und Diesel bezahlen müssen wie in diesem Jahr. Die „Saarbrücker Zeitung“berichtet unter Berufung auf Zahlen der Bundesregierung, der Preis für einen Liter Superbenzin sei in den vergangenen zehn Jahren um rund 70 Prozent gestiegen, für einen Liter Diesel sogar um 80 Prozent.

Im Jahr 2002 habe der Liter Super-Benzin noch 1,05 Euro gekostet, schrieb das Blatt. Im März 2012 habe der Preis bei 1,72 Euro gelegen. Für Diesel mussten die Autofahrer vor zehn Jahren demnach 84 Cent bezahlen, im März 2012 waren es schon 1,53 Euro pro Liter.

Rohölpreis hat sich verdreifacht

Verantwortlich für die Entwicklung sei nach Ansicht der Regierung der steigende Rohölpreis, schrieb die Zeitung. Der Importpreis habe sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdreifacht, heiße es in der Antwort auf eine Parlamentsanfrage der SPD.

Video
Berlin/München, 30.03.12: Pünktlich zum Beginn der Osterferien haben die Benzinpreise ein neues Rekordhoch erreicht – und die Empörung ist wie immer groß. Die Politik diskutiert eine "Preiserhöhungsbremse", doch Experten sind skeptisch.

Auch in den vergangenen sieben Tagen zog der Spritpreis deutlich an. Im Vergleich zur Vorwoche verteuerte sich Super E10 durchschnittlich um 3,2 Cent und Diesel um 2,9 Cent, wie die am Mittwoch in München veröffentlichte Auswertung der ADAC-Kraftstoffpreisdatenbank ergab. Super E10 kostete danach zuletzt 1,57 Euro und Diesel 1,43 Euro.

ADAC beklagt überteuerten Sprit

Trotz des gestiegenen Rohölpreises sei der Sprit überteuert, beklagte der ADAC. Wer in Urlaub fährt, sollte frühzeitig vor dem Reiseantritt tanken und günstige Gelegenheiten nutzen. Erfahrungsgemäß seien die Preise vor dem Wochenende höher als danach. Auch innerhalb der Städte gebe es oftmals erhebliche Unterschiede. (dapd)

Video
München, 26.03.12: Deutschlands Autofahrer sind nach Angaben des ADAC wegen der sich häufenden kurzfristigen Extrem-Preisschwankungen an den Zapfsäulen massiv verunsichert. Eine Untersuchung des Autoclubs belegt: Der Benzinpreis-Wahnsinn hat Methode.



Kommentare
14.07.2012
00:28
70 Prozent mehr als vor zehn Jahren – Sprit so teuer wie nie
von Hugo60 | #5

E10 kostet heute 1,57 Euro.
Davon sind 65,49 Cent Energiesteuer und 25,07 Cent Mehwertsteuer.
Würden Mehrwertsteuer und Energiesteuer des Jahres 2000 noch gelten, wäre
der Preis heute 1,42 Euro, etwa 10% weniger.
Damals kostete das entsprechende Super-Benzin etwa 0,85 Euro.
Das ist - im Vergleich zum Jahr 2000 - eine durchschnittliche jährliche Steigerung von
5,5%.

Im Jahre 2000 kostete das Barrel Rohöl 28 USD (= etwa 0,18 USD je Liter bzw. etwa 0,17 Euro je Liter ). Heute etwa 110 US (= etwa 0,69 USD je Liter bzw. 0,56 Euro je Liter)

Aus diesen Zahlen ergibt sich: theoretisch läge der Preis heute bei 0,72 Euro je Liter, wenn Rohölpreis, Energiesteuer und MwSt das Niveau von 2000 hätten.




12.07.2012
20:44
70 Prozent mehr als vor zehn Jahren – Sprit so teuer wie nie
von Catman55 | #4

Echt? Ich kann mich noch vage erinnern, für 70 oder 80 Pfennige pro Liter bei Goldin in Herne getankt zu haben. Naja, is ein paar Jahr mehr her und der Herr Goldbach ist wohl noch auf seiner Insel? ;-)

12.07.2012
18:58
70 Prozent mehr als vor zehn Jahren – Sprit so teuer wie nie
von Pucky2 | #3

Die 70% mehr sind nur Gewinn für die Öl-Multis... das konnte man gut bei BP sehen, als das Unglück im Golf vom Mexiko war... wie leicht konnten die Geld locker machen für die Aufräumarbeiten, für Chemikalien (die den Golf endgültig vergiftet haben) und für einige Entschädigungen.
Andere Unternehmen, die nicht diese riesige Gewinnspanne haben, wären an diesem Unglück insolvent gegangen.

Aber der Bürger kann sich nicht wehren, der ADAC meckert nur, das Kartellamt prüft nur und die Politik hält maximal Sonntagsreden.

12.07.2012
09:43
70 Prozent mehr als vor zehn Jahren – Sprit so teuer wie nie
von ibbessen | #2

...bei den Preisen geht es natürlich um den Euro-Kurs und nicht um den Rohölpreis je Barrel

12.07.2012
09:41
70 Prozent mehr als vor zehn Jahren – klar, aber wieso
von ibbessen | #1

"Verantwortlich für die Entwicklung sei nach Ansicht der Regierung der steigende Rohölpreis, schrieb die Zeitung"
...ziehen wir mal Erhöhung der Mineralölsteuer, die Neuerschaffung der Öko-Steuer, die Erhöhung der Mehrwertsteuer raus, wäre der Anstieg nur 48%, also "fast moderate" 5% pro Jahr.
Der Roholpreis ist nicht wichtig, bei allem Gestöhne um den Euro lag dieser damals bei 86 US-ct heute aber 1.24$ (mit Höchstständen bei 1.50$), so dass der Rohölpreis sich im Schnitt nur verdoppelt hat, was immer noch viel ist -
aber: die Preissteigerung ist hier entstanden, der Rohölpreis beträgt max. 20% der Kalkulation des Benzinpreises

Aus dem Ressort
Viele Lehrstellen sind noch unbesetzt
Ausbildung
Schleichend beginnt der Nachwuchsmangel die NRW-Wirtschaft zu bremsen. Vor dem drohenden Fachkräftemangel warnen Politiker und Verbände seit Jahren, in einigen Branchen ist er angekommen. Darin liegt die Tücke: Weil das Problem so langsam wächst, handeln viele erst, kurz bevor es zu spät ist.
SEPA-Umstellung verpasst? Ab Montag kommt es zu Problemen
SEPA-Frist
Mit diesem Freitag endet die Frist für Firmen und Vereine, ihre Bankgeschäfte auf das europaweit einheitliche SEPA-Verfahren mit "IBAN" und "BIC" umzustellen. Noch immer gibt es Firmen und Vereine, die das versäumt haben. Sie werden ab Montag bei Geldtransaktionen Schwierigkeiten bekommen.
18-Jähriger kämpft gegen Post-Werbeheft "Einkauf aktuell"
Petition
Der bayrische Teenager Fabian Lehner fordert die Deutsche Post AG heraus. Er protestiert gegen die Plastikverpackung des wöchentlichen Werbeheftes "Einkauf aktuell", das jeden Samstag an 20 Millionen Haushalte verteilt wird. Tausende Menschen unterstützen Lehners Petition.
Historische Turbinen-Technik im Wasserkraftwerk Wickede
Ruhr-Kraftwerk
Das Wasserkraftwerk Wickede-Warmen versorgt noch immer 1250 Haushalte mit Strom. Es ist schon lange ein Industriedenkmal, von denen es viele an der Ruhr gibt. Die Anlage arbeitet mit einer Original-Turbine und einem Original-Generator aus dem Baujahr 1911. Die Wassermenge steuert der Ruhrverband.
Pläne für ein Russland Werk zurückgestellt
Autoindustrie
Arndt G. Kirchhoff, geschäftsführender Gesellschafter von Kirchhoff Automotive und Präsident der Metallarbeitgeber NRW, unterstützt die Sanktionen gegen Russland: „Politik und Industrie sind einhellig dafür. Natürlich akzeptieren wir das Primat der Politik und die Tatsache, dass wir für eine gewisse...
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?