Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Arbeitsmarkt

2,6 Millionen Deutsche planen für 2013 einen Jobwechsel

29.12.2012 | 15:53 Uhr
2,6 Millionen Deutsche planen für 2013 einen Jobwechsel
Auf der Suche nach einem neuen Job? Fast jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland kann sich vorstellen, 2013 die Stelle zu wechseln.Foto: Kerstin Bögeholz

Berlin.   Zu wenig Geld, schlechte Arbeitsatmosphäre oder Ärger über Vorgesetzte: Fast jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland würde im kommenden Jahr von sich aus den Job wechseln oder sich das mindestens vorstellen können. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag des Karriere-Netzwerks Xing.

Etwa jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland kann sich 2013 einen Jobwechsel vorstellen. Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, sind 35 Prozent der Deutschen bereit, im kommenden Jahr den Arbeitgeber zu wechseln. Die Ergebnisse der repräsentativen Umfrage, die das Forschungsinstitut Forsa im Dezember im Auftrag des sozialen Netzwerks Xing durchgeführt hat, liegen der "Welt am Sonntag" vor.

Sieben Prozent der abhängig Beschäftigten planen demnach für 2013 sogar schon konkret einen Arbeitgeberwechsel. Bei zuletzt insgesamt 36,8 Millionen abhängig Beschäftigten in Deutschland entspricht dieser Anteil rund 2,6 Millionen Menschen. Dabei bezeichnen sich insgesamt immerhin 82 Prozent der Befragten als generell "sehr zufrieden" oder zumindest "eher zufrieden" mit dem aktuellen Arbeitgeber. Besonders gut schneiden hier kleine und mittelständische Firmen ab.

Fast drei von fünf der Wechselwilligen (59 Prozent) nennen als Motiv für ihre Jobsuche eine unbefriedigende Entlohnung. Aber auch der Büroalltag scheint sehr entscheidend für die Treue zum Arbeitgeber zu sein: Jeweils fast die Hälfte der befragten Wechselwilligen fühlt sich durch das Verhalten der Vorgesetzten (48 Prozent) oder eine schlechte Arbeitsatmosphäre (46 Prozent) gestört. (dapd)


Kommentare
31.12.2012
13:50
2,6 Millionen Deutsche planen für 2013 einen Jobwechsel
von DerMerkerNRW | #7

Zählt das auch, wenn die Hälfte davon nach Hartz IV wechselt !?!

30.12.2012
20:09
2,6 Millionen Deutsche planen für 2013 einen Jobwechsel
von GregoryHouse | #6

Man schmiedet Pläne, bis diese doofe Realität ins Spiel kommt. Jobwechsel mit mehr Gehalt ist eher unrealistisch bei unserer dollen Niedriglohn-Politik.

2 Antworten
2,6 Millionen Deutsche planen für 2013 einen Jobwechsel
von Ismet | #6-1

#6
Es kommt natürlich immer drauf an welche Qualifikation und welche Berufserfahrung man bringt. Dazu kommt in welcher Region die Arbeit ist. Je nach Quali und Region, desto höher der Verdienst.
Kenne ich aus eigener Erfahrung, da ich jeden 140km zur Arbeit Pendle...

2,6 Millionen Deutsche planen für 2013 einen Jobwechsel
von GregoryHouse | #6-2

Ups, und die Spritkosten? Dann wirds ein Nullsummenspiel. Aber Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

30.12.2012
17:23
#4 Gedankenspiel
von popeye2 | #5

Im Gedankenspiel ist vergessen worden, dass die Anzahl der Arbeitsplätze in den letzten Jahren deutlich gestiegen sind. Daher ist die Arbeitslosigkeit auf bemerkenswert niedrigen Stand.
Zudem scheiden ständig Arbeitnehmer in den Ruhestand aus, deren Stellen (teilweise in höheren oder leitenden Positionen), dringend nachbesetzt werden müssen.

3 Antworten
2,6 Millionen Deutsche planen für 2013 einen Jobwechsel
von MalNachgedacht | #5-1

Und dann müsste man weitersehen, wie viele Firmen die Ruheständler aufgrund technischem Fortschritt oder wachsender Produktivität anderer AN nicht nachbesetzen müssen....

Herrlich, so nen Quatsch kann man endlos weiterspinnen... :D

2,6 Millionen Deutsche planen für 2013 einen Jobwechsel
von RennYuppieRenn | #5-2

Hab gehört die neuen Stellen sind alle für den Popo.

2,6 Millionen Deutsche planen für 2013 einen Jobwechsel
von TVtotal | #5-3

klar, genau das ist der Grund warum über 7.000.000 prekäre Beschäftigungsverhältnisse bestehen...bei angeblich 32.000.000 Sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen!
Rechne mal aus wie viel % das sind!

30.12.2012
15:10
2,6 Millionen Deutsche planen für 2013 einen Jobwechsel
von MalNachgedacht | #4

Dann dürfte im Jahr darauf wieder ein Wechsel stattfinden, da es ja gar nicht so viele "neue" jungfräuliche Stellen gibt.

Wechselt also nach der Logik von Xing diese Menge Leute aus ihren vermeintlich blöden Anstellungen in eine Andere, ist die Wahrscheinlichkeit doch recht hoch, dass ein anderer Wechselwilliger auf genau diesen Posten wechselt.

Der merkt dann auch, dass es nicht so pralle ist und will wieder wechseln...

Kleines Gedankenspiel für zwischendurch. ;-)

30.12.2012
13:07
#2: Hoffnung
von popeye2 | #3

Mit Hoffnung hat Erfolg nicht viel zu tun, sondern mit Eigeninitiative.
Nur wer auch bereit ist, Entscheidungen zu treffen und Risiken einzugehen, kann erfolgreich sein. Jeder ist für sein Leben selbst verantwortlich.
Allerdings ziehen viele lieber den bequemen Weg vor und jammern ihr Leben lang über angebliche Ungerechtigkeit.
Wer mit seiner Situation unzufrieden ist, muss sie es selber ändern. Also nur Mut.

1 Antwort
2,6 Millionen Deutsche planen für 2013 einen Jobwechsel
von Ismet | #3-1

#3

Genau so ist es und nicht anders.
Veränderungen mag der gemeine Deutsche nicht, denn es könnte ja besser werden, was ja nicht die Erwartungshaltung widerspiegeln würde...

30.12.2012
08:43
2,6 Millionen Deutsche planen für 2013 einen Jobwechsel
von TVtotal | #2

Kann man nur hoffen das der Plan nicht in Hartz4 endet...die Wirtschaft plant für 2013 nämlich mit gewaltigem Abschwung!

29.12.2012
19:07
2,6 Millionen Deutsche planen für 2013 einen Jobwechsel
von eidaisserjawieder | #1

ich wechsel auch
;o)

" RENTNER "

;o)

Aus dem Ressort
Nach Verlustjahren wieder Plus bei Peugeot Citroën
Autobauer
Einen großen Beitrag zur Erholung beim Autobauer PSA Peugeot Citroën leistete die Autosparte. Hier lag der Gewinn bei 7 Millionen Euro. Insgesamt machte der Autobauer im ersten Halbjahr 2014 einen Gewinn von 477 Millionen Euro vor Sonderposten.
Kunden wollen den individuellen Einkaufswagen
Discounter
Einkaufswagen müssen heutzutage nicht nur effizient sein, sondern auch hübsch, wendig und passend für jeden Verbraucher. Die Hersteller-Firma Wanzl aus Schwaben weiß, warum der Markt in Europa so umkämpft ist - und nennt Zukunftsprobleme.
Nach der Besetzung - Zukunft des Thyssen-Krupp-Hauses unklar
Hausbesetzer
Ohne Gewalt ging die Besetzung des ehemaligen Thyssen-Krupp-Gebäudes an der Frohnhauser Straße am Montagabend zu Ende. 16 Männer und Frauen hatten für mehr Freiräume für Kunst und Soziales demonstriert. Was das Unternehmen mit dem Haus plant, ist noch ungewiss
Kurz vor Fusion - E-Plus lässt Telefónica alt aussehen
Telefonkonzern
Höhere Kundenzahlen und ein starkes Datengeschäft lassen den drittgrößten deutschen Mobilfunkbetreiber E-Plus mit starken Zahlen in den Zusammenschluss mit Telefónica Deutschland im Herbst gehen. Telefónica blieb hingegen in den roten Zahlen.
Bäcker Stauffenberg muss Ex-Mitarbeiterin wieder einstellen
Arbeitsgericht
Erneut klagte eine ehemalige Mitarbeiterin vor dem Arbeitsgericht erfolgreich gegen ihre Kündigung durch die in finanzielle Schieflage geratene Großbäckerei Stauffenberg. Der Arbeitgeber muss sie nun weiterhin beschäftigen. Die Portioniererin erhält nun ihr gesamtes Gehalt seit Februar zurück.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?