Das aktuelle Wetter Witten 10°C
Gericht

Wittener muss für Sex-Anrufe auf unbestimmte Zeit in Psychiatrie

14.12.2012 | 16:49 Uhr
Wittener muss für Sex-Anrufe auf unbestimmte Zeit in Psychiatrie
Das Bochumer Landgericht verurteilte einen 58-Jährigen wegen Sex-Anrufen.Foto: Joachim Kleine-Büning/ WAZ FotoPoool

Witten.  Ein 58-jährigen Wittener, der etliche Frauen mit obszönen Anrufen belästigte, kommt für unbestimmte Zeit in die Psychiatrie. Die Gefahr, die von dem Mann ausgehe, könne nicht durch andere Maßnahmen abgewendet werden, hieß es in der Urteilsbegründung des Landgerichtes Bochum.

Entscheidung im Telefonterror-Prozess: Das Bochumer Landgericht verurteilte den 58-Jährigen, der etliche Frauen mit obszönen Anrufen belästigte, zu einer 15-monatigen Freiheitsstrafe. Diese hat aber nur Symbolcharakter: Die Zehnte Strafkammer ordnete die Unterbringung des Witteners in eine geschlossene Anstalt an – für unbestimmte Zeit.

Die Gefahr, die vom Angeklagten ausgehe, könne nicht durch andere Maßnahmen abgewendet werden, erklärte Richter Michael Rehaag in seiner Urteilsbegründung. Die Kammer stützte sich in ihrer Entscheidung im Wesentlichen auf das Ergebnis eines psychiatrischen Gutachtens. Demnach leidet der Wittener unter einer Persönlichkeitsstörung. Eine Sachverständige hatte „sadistische und pädophile Fantasien“ beim Wittener ausgemacht, die aus seiner Jugendzeit rühren. Er sei eine Gefahr für die Allgemeinheit. Es sei möglich, dass er schwere Straftaten als die bisherigen begehe – etwa Vergewaltigungen. Das Risiko, den Sexanrufer auf freiem Fuß zu lassen, war dem Gericht zu groß.

Sexuelle Anspielungen

Bislang war es „nur“ zu sexuellen Belästigungen durch den gelernten Kfz-Mechaniker gekommen. Monatelang hatte er Frauen angerufen und sie mit sexuellen Anspielungen belästigt. Zwei Mädchen hatte er auf offener Straße angesprochen und ihnen mit obszönen Sprüchen Angst eingejagt. Die Taten würden ihn erregen, so der Wittener vor Gericht.

Der Prozess stand zwischenzeitlich auf der Kippe. Die Verteidigerin hatte alle juristischen Register gezogen, die Kammer sogar der Lüge bezichtigt und versucht, die Richter mit einem Befangenheitsantrag abzusetzen. Später knickte sie ein und entschuldigte sich für ihre Vorwürfe. Auch mit dem Versuch, eine umfangreichere Untersuchung des 58-Jährigen zu erreichen scheiterte sie.

In ihrem leidenschaftlichen Plädoyer hatte die Rechtsanwältin darauf gepocht, dass der Wittener nicht in eine Anstalt eingewiesen wird. „Es wäre auch eine Unterbringung in betreutem Wohnen unter strengen Auflagen möglich.“ Das Gericht verwies auf zuvor ungenutzte Chancen des 58-Jährigen. Er saß bereits zehn Jahre in einer Psychiatrie. Von seinen Taten hielt ihn das nicht ab.

Dennis Sohner



Kommentare
15.12.2012
10:57
Wittener muss für Sex-Anrufe auf unbestimmte Zeit in Psychiatrie
von noergler2012 | #4

Leider werden so konsquente Urteile nur selten gesprochen. Viel zu viele bereits tätig gewordene Sexualstraftäter laufen noch als Zeitbomben durch die Gegend. Jederzeit dazu fähig wieder aktiv zu werden. Das war endlich mal ein Richter ohne die weitverbreitete Streichelmentalität und dem Irrglauben an das gute im Menschen.

15.12.2012
10:56
Wittener muss für Sex-Anrufe auf unbestimmte Zeit in Psychiatrie
von PantheraOnca | #3

Hat der arme Mann zu Hause kein Telefon ? Kann man da für Lau telefonieren ?

Oder ist heute wieder der Praktikant am Werk ? Habe jedenfalls mal wieder herzlich gelacht :) Danke dafür....

14.12.2012
21:43
Wittener muss für Sex-Anrufe auf unbestimmte Zeit in Psychiatrie
von Bluey | #2

Deshalb macht man solche Scherze ja auch mit nem Handy und vom Händler vorab registrierter SIM-Karte.

14.12.2012
21:06
Wittener muss für Sex-Anrufe auf unbestimmte Zeit in Psychiatrie
von d-tail | #1

Und was ist mit Callcentern?

Aus dem Ressort
Fall Christian: 60 Anrufe nach „XY“
Polizei
Rund 60 Hinweise sind bis Donnerstagnachmittag beim ZDF und der Polizei nach der Ausstrahlung des Wittener Falls „Christian Marks“ bei „Aktenzeichen XY“ eingegangen. Es gab Anrufe zu Personen und zum Unfallwagen, denen die Polizei nachgehen wird, wie Polizeisprecher Volker Schütte betont.
Wittener Büchereifilialen sind veraltet
Bücherei
Die Bibliothek in Heven schließt, die Zweigstelle in Stockum steht auf der Kippe. Wie soll die Bibliotheksarbeit in den Vororten weitergehen? Wie sieht die Zukunft der Filialen in Herbede und Annen aus? Ein Interview.
Wittener Satanistenmörder doch noch nicht vorzeitig frei
Gericht
Die vorzeitige Entlassung des Satanistenmörders Daniel R. aus der Psychiatrie verzögert sich noch. Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied, dass eine Anhörung vor der Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Mönchengladbach wiederholt werden muss. R.’s Anwalt spricht von Verzögerungstaktik.
In Witten fehlen immer noch Ausbildungsstellen
Ausbildung
Immer noch keine Entspannung auf dem Ausbildungsmarkt: Das ist die nüchterne Bilanz der Arbeitsagentur Hagen für das Jahr 2013/14: „Wir haben nach wie vor ein Versorgungsproblem“, klagt Thomas Helm, Vorsitzender der Geschäftsführung. Die Schere klafft genauso weit auf wie zuvor.
„Witten Direkt“ als Fraktion anerkannt
Politik
Wenn sich ein ehemaliger Christdemokrat und ein früherer Linker zusammentun, wittern die anderen schnell Ungemach. So war es auch bei Andreas Günzel und Hans-Peter Skotarzik. Dass beide nach der Kommunalwahl eine Fraktion bildeten, war rechtens, befand jetzt die Bürgermeisterin nach einer Prüfung.
Fotos und Videos
Spatenanstich
Bildgalerie
Witten
Verkaufsoffener Sonntag
Bildgalerie
Witten
Museumsfest in Witten
Bildgalerie
Kunstkenner feiern
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten