Das aktuelle Wetter Witten 14°C
Gericht

Wittener muss für Sex-Anrufe auf unbestimmte Zeit in Psychiatrie

14.12.2012 | 16:49 Uhr
Wittener muss für Sex-Anrufe auf unbestimmte Zeit in Psychiatrie
Das Bochumer Landgericht verurteilte einen 58-Jährigen wegen Sex-Anrufen.Foto: Joachim Kleine-Büning/ WAZ FotoPoool

Witten.  Ein 58-jährigen Wittener, der etliche Frauen mit obszönen Anrufen belästigte, kommt für unbestimmte Zeit in die Psychiatrie. Die Gefahr, die von dem Mann ausgehe, könne nicht durch andere Maßnahmen abgewendet werden, hieß es in der Urteilsbegründung des Landgerichtes Bochum.

Entscheidung im Telefonterror-Prozess: Das Bochumer Landgericht verurteilte den 58-Jährigen, der etliche Frauen mit obszönen Anrufen belästigte, zu einer 15-monatigen Freiheitsstrafe. Diese hat aber nur Symbolcharakter: Die Zehnte Strafkammer ordnete die Unterbringung des Witteners in eine geschlossene Anstalt an – für unbestimmte Zeit.

Die Gefahr, die vom Angeklagten ausgehe, könne nicht durch andere Maßnahmen abgewendet werden, erklärte Richter Michael Rehaag in seiner Urteilsbegründung. Die Kammer stützte sich in ihrer Entscheidung im Wesentlichen auf das Ergebnis eines psychiatrischen Gutachtens. Demnach leidet der Wittener unter einer Persönlichkeitsstörung. Eine Sachverständige hatte „sadistische und pädophile Fantasien“ beim Wittener ausgemacht, die aus seiner Jugendzeit rühren. Er sei eine Gefahr für die Allgemeinheit. Es sei möglich, dass er schwere Straftaten als die bisherigen begehe – etwa Vergewaltigungen. Das Risiko, den Sexanrufer auf freiem Fuß zu lassen, war dem Gericht zu groß.

Sexuelle Anspielungen

Bislang war es „nur“ zu sexuellen Belästigungen durch den gelernten Kfz-Mechaniker gekommen. Monatelang hatte er Frauen angerufen und sie mit sexuellen Anspielungen belästigt. Zwei Mädchen hatte er auf offener Straße angesprochen und ihnen mit obszönen Sprüchen Angst eingejagt. Die Taten würden ihn erregen, so der Wittener vor Gericht.

Der Prozess stand zwischenzeitlich auf der Kippe. Die Verteidigerin hatte alle juristischen Register gezogen, die Kammer sogar der Lüge bezichtigt und versucht, die Richter mit einem Befangenheitsantrag abzusetzen. Später knickte sie ein und entschuldigte sich für ihre Vorwürfe. Auch mit dem Versuch, eine umfangreichere Untersuchung des 58-Jährigen zu erreichen scheiterte sie.

In ihrem leidenschaftlichen Plädoyer hatte die Rechtsanwältin darauf gepocht, dass der Wittener nicht in eine Anstalt eingewiesen wird. „Es wäre auch eine Unterbringung in betreutem Wohnen unter strengen Auflagen möglich.“ Das Gericht verwies auf zuvor ungenutzte Chancen des 58-Jährigen. Er saß bereits zehn Jahre in einer Psychiatrie. Von seinen Taten hielt ihn das nicht ab.

Dennis Sohner



Kommentare
15.12.2012
10:57
Wittener muss für Sex-Anrufe auf unbestimmte Zeit in Psychiatrie
von noergler2012 | #4

Leider werden so konsquente Urteile nur selten gesprochen. Viel zu viele bereits tätig gewordene Sexualstraftäter laufen noch als Zeitbomben durch die Gegend. Jederzeit dazu fähig wieder aktiv zu werden. Das war endlich mal ein Richter ohne die weitverbreitete Streichelmentalität und dem Irrglauben an das gute im Menschen.

15.12.2012
10:56
Wittener muss für Sex-Anrufe auf unbestimmte Zeit in Psychiatrie
von PantheraOnca | #3

Hat der arme Mann zu Hause kein Telefon ? Kann man da für Lau telefonieren ?

Oder ist heute wieder der Praktikant am Werk ? Habe jedenfalls mal wieder herzlich gelacht :) Danke dafür....

14.12.2012
21:43
Wittener muss für Sex-Anrufe auf unbestimmte Zeit in Psychiatrie
von Bluey | #2

Deshalb macht man solche Scherze ja auch mit nem Handy und vom Händler vorab registrierter SIM-Karte.

14.12.2012
21:06
Wittener muss für Sex-Anrufe auf unbestimmte Zeit in Psychiatrie
von d-tail | #1

Und was ist mit Callcentern?

Aus dem Ressort
Lebenshilfe: Kinderwunsch trotz Behinderung birgt Probleme
Soziales
„Ich will einen Freund und ich will Sex. Und ein KInd will ich auch.“ So lautete der Titel eines Vortrags beim Fachtag zum Thema „Sex und Behinderung“. Was es bedeutet, wenn der Kinderwunsch Wirklichkeit wird, das wissen Stefan Lankers und Julia Lenze von der Lebenshilfe.
Wittener Dezernent als Landratskandidat vorgeschlagen
Politik
Frank Schweppe kommt erneut als Landratskandidat ins Spiel. Nachdem er 2002 den Spitzenjob bei der Kreisverwaltung nach Losentscheid knapp verpasst hatte, wurde er jetzt von den Ortsvereinen Stockum unhd Herbede aufs Kandidatenschild gehoben. Allerdings gibt es einen starken Konkurrenten.
AfD will Politik für die Politikverdrossenen machen
Politik
Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) will Sprachrohr der bisherigen Nichwähler im Kreis und in Witten sein. Beim ersten Stammtisch in Haus Specht blieben die Mitglieder aber unter sich. Sie griffen die Wittener Haushaltspolitik an und forderten eine Halbierung des Stadtrats.
Seit deisem Jahr zwei Sitze im Kreistag
Allianz Für Deutschland
Der Aufstieg der „Alternative für Deutschland“ fing mit den Euro-kritischen Thesen ihres Vorsitzenden Bernd Lucke während der Griechenlandkrise an. Bei der Bundestagswahl 2013 holte die AfD auf Anhieb 4,7 Prozent. Nach der Europawahl 2014 stellte sie erstmals überregional Mandatsträger. 2014 zog sie...
Erstes Unternehmen zieht in Technologiepark an Wittener Uni
Wirtschaft
Mit der Ingenieursgesellschaft Dr. Spang zieht das erste Unternehmen auf die technologieorientierten Sonderflächen an der Uni. Weil die Zentrale in der Westfalenstraße zu klein wurde, wechselt Spang mit 100 Beschäftigten in die Rosi-Wolfstein-Straße. Weitere Firmen folgen bald, hofft die Stadt.
Fotos und Videos
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten
6. Wittener Kneipennacht
Bildgalerie
Witten
Goldenes Herbstwetter
Bildgalerie
Witten
Musical
Bildgalerie
Witten