Das aktuelle Wetter Witten 19°C
Abitur 2012

Regen und Bier flossen in Strömen

20.06.2012 | 20:37 Uhr
Regen und Bier flossen in Strömen
Gut beschirmt auf den Abifaxen 2012. Trotz Regen feierten die Abiturienten ausgelassen auf dem Kahlen Plack. Fotot: privat

Witten. Woodstock ist wieder da! Konnte man zumindest meinen, wenn man am Mittwoch auf dem Kahlen Plack in Annen war.

Die Abiturienten feierten ihren bestandenen Abschluss - aufgrund des andauernden Regens überwiegend im Matsch.

Schon am Schwedenheim kann man die Bässe wummern hören, die vom Kahlen Plack dröhnen. Jugendliche kommen den steilen Berg herunter, manch einer schwankt, andere schunkeln zur Musik. Oben angekommen, ruft eine junge Dame von der Security: „Hey, den Ausweis bitte einmal vorzeigen.“ Sicherheit geht vor. Wohin man schaut, tummeln sich Jugendliche. Um die 200 Abiturienten und ihre Freunde feiern in den Holzhütten, auf der Tanzfläche oder direkt auf der Bühne. Fast jeder hat Bier in der Hand. Mal in Plastikgläsern, andere haben direkt Messbecher oder Eimer mitgebracht.

3000 Liter Freibier haben die fünf Schulen organisiert. Thomas Levermann vom Albert-Martmöller-Gymnasium freut sich: „Alle haben Spaß und das Bier fließt. So soll’s sein.“ Und das, obwohl nicht annähernd so viele Leute gekommen sind, wie man angemeldet hatte. „Das Wetter ist nicht so toll. Da haben viele keinen Bock“, meint der 18-Jährige, der gemeinsam mit Vertretern des Ruhr- und Schiller-Gymnasiums, der Hardenstein- und der Holzkamp-Gesamtschule die diesjährigen Abifaxen vorbereitet hat. Er bleibt im Gegensatz zu seinen Mitschülern nüchtern. „Da bin ich vermutlich der Einzige heute hier“, sagt Thomas schmunzelnd.

Jedes Jahr aufs Neue feiern die Abiturienten ihren Abschluss gemeinsam. Mittlerweile in Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt, dem Jugendamt und dem Deutschen Roten Kreuz sowie einer Sicherheitsfirma. Silvia Eilhardt (55) vom Jugendamt kann in diesem Jahr nicht meckern über die Schüler: „Zweimal mussten wir den Rettungswagen rufen, weil Schüler aus den Latschen gekippt sind. In diesem Jahr kommt es mir dennoch friedlicher vor als sonst.“ Nur einige wenige stören die Party. Bedroht worden sei sie wohl mit den Worten, dass „man mir einen aufs Maul haue“, so Eilhardt, „aber ein paar Chaoten gibt es immer wieder.“ Für solche Momente gibt es die Securitymänner. Sie fackeln nicht lange und verweisen die Störenfriede des Platzes.

Alle anderen genießen ihre Party. Patrick (19) vom Ruhr-Gymnasium hat immer einen Stift in der Hosentasche und lässt alle, denen er über den Weg läuft, auf seinem T-Shirt unterschreiben. Platz hat er kaum noch unter der Motto-Schrift „How I met my Abi“. Aber genauso möchte er es auch. „Heute feiern wir alle zusammen und haben einfach Spaß“, so der 19-Jährige, schnappt sich seinen Becher Bier und verschwindet auf der Tanzfläche. Was morgen kommt, darüber macht sich hier keiner Gedanken.

Bis 21 Uhr ließen die Abiturienten es krachen. Dann war Schluss. Die größtenteils friedlichen Abifaxen 2012 sind vorbei. Die nächsten sind vermutlich schon in Planung!

Franziska Bombach


Kommentare
Aus dem Ressort
Wittener Sommerakademie für eine Medizin mit Herz
Uni
In dieser Woche läuft an der Privatuni Witten/Herdecke die Sommerakademie. Von Medizin-Studenten und Medizin-Interessierten organisiert, wollen hier junge Menschen, die einmal in Heilberufen arbeiten werden, über ihr Menschenbild nachdenken. Für eine Medizin mit Herz.
Enkeltrick – immer mehr Senioren betroffen
Kriminalität
Immer häufiger versuchen Kriminelle mit dem Enkeltrick auch bei Wittener Senioren Kasse zu machen. Die Polizei registrierte im Bereich des Präsidiums Bochum, zu dem auch Witten gehört, bislang 223 Betrugsfälle in diesem Jahr. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus, da Opfer aus Scham...
Internetbetrüger aus Witten kommt mit Bewährung davon
Gericht
Ein 19-jähriger Wittener bot über Ebay eine Datei zum Herunterladen an und infizierte damit Computer mehrerer Nutzer aus ganz Deutschland mit einer Schadsoftware. Das versprochene Programm bekamen sie nicht, dafür waren sie 250 Euro ärmer. Für diese Betrügereien und weitere Taten verurteilt ihn das...
„Hier haben meine Träume Platz“ – Kramer über die Ruhrstadt
Interview
Chris Kramer ist in Marl geboren, lebt in Dortmund - und liebt Witten und den Kultursommer. Die WAZ sprach mit dem Musiker über Menschen mit Feingefühl, neue Projekte und sein Lieblingsinstrument. In Witten hat man ihm gesagt: „Mach mal; wenn Du sagst, das wird gut, dann wird das auch gut.“
Wenn Mama den Blues kriegt
Kultursommer
Mit zwei kleinen Kindern zum Konzert von Chris Kramer ins Haus Witten? Kann man machen. Sofern man gute Nerven hat und darauf verzichtet, verdammt gut auszusehen. Ein Selbstversuch von WAZ-Redakteurin Tina Bucek mit Lola (3) und Leo (2)
Umfrage
Landesweit fehlen Plätze in der Nachmittagsbetreuung der Grundschulen. Sind Sie mit dem Ganztagsangebot in Witten zufrieden?

Landesweit fehlen Plätze in der Nachmittagsbetreuung der Grundschulen. Sind Sie mit dem Ganztagsangebot in Witten zufrieden?

 
Fotos und Videos
Wittener Tafelmusik
Bildgalerie
Witten
72 Stunden Kreativität
Bildgalerie
Witten
Seefest Kemnade
Bildgalerie
Witten
Weltmeisterschaft für spielbare Architektur in Witten .
Bildgalerie
72 Stunden