Das aktuelle Wetter Witten 10°C
Stadtpolitik

Kummer mit den Kümmerern

01.06.2012 | 15:26 Uhr
Kummer mit den Kümmerern
Karl-Heinz Heinemann ist einer der Kümmerer für Senioren der Stadt Witten - eine Aktion des Seniorenbüros der Stadt. Foto Thomas Schild / WAZ FotoPool

Witten. Die Stadt hat 13 Ehrenamtliche gewonnen, die Zeit und Arbeitskraft in den Stadtteilen kostenlos zur Verfügung stellen, um vor allem Senioren zu beraten sowie Nöte und Anregungen an das Rathaus weiterleiten. Der Herbeder CDU-Ratsherr Andreas Günzel sprach jetzt im Sozialausschuss von „Beschäftigungstherapie“.

Dazu muss man wissen, dass die Union, was dieses Thema angeht, grundsätzlich verschnupft ist. Fraktionsvorsitzender Klaus Noske und Ratsherr Andreas Günzel setzten eine Erweiterung der Tagesordnung des Sozialausschusses um den Punkt „Stadtteilkümmerer“ durch, weil sie „dringenden Informationsbedarf“ sahen. Das Ärgernis: Bisher hatten sie nur aus unserer Zeitung von dem Projekt erfahren.

Kümmerer als Bindeglied zwischen Bevölkerung und Verwaltung

Wilfried Braun vom Seniorenbüro konnte Abhilfe schaffen: „Die Grundidee ist, ältere Menschen in ihren Quartieren zu unterstützen. Seit drei Jahren führen wir Apothekentage durch, an denen wir in Stadtteil-Apotheken präsent sind. Dabei haben wir festgestellt, dass uns ältere Bürger gern ansprechen und uns über ihre Sorgen und Nöte im Stadtteil informieren wollen. Das kann ein Bordstein sein, der nicht so gut abgesenkt ist, dass man mit einem Rollator darüber fahren könnte, oder ein unglücklicher Takt der Buslinie.“

Das, so hatten sich das Wilfried Braun und sein Team überlegt, könnte man auf eine breitere Basis stellen. In einer Pilotphase sitzen demnächst die inzwischen geschulten Kümmerer in den Stadtteilen Heven, Herbede, Bommern und Annen (mit Rüdinghausen und Stockum) jeweils zwei Stunden pro Woche und „stellen ein Bindeglied zwischen Bevölkerung und Verwaltung dar“, so Braun. Versichert sind sie über die Freiwilligen-Agentur Fokus, telefonieren können sie mit Handys, die die Wohnungsgesellschaft Witten-Mitte geschenkt hat. „Es soll ein niederschwelliges Angebot sein, weil manche Bürger den Weg in die Innenstadt und auch den Weg ins Rathaus scheuen.“

"Die Ehrenamtlichen nicht vor den Kopf stoßen"

Überzeugt hat das die CDU nicht. Petra Tusche, sachkundige Bürgerin: „Die Senioren werden dadurch verwirrt, sie haben keinen Überblick mehr über die Anlaufstellen. Noch eine Schüppe drauf legt ihr Parteifreund Andreas Günzel: „Ich befürchte, dass das auf eine Beschäftigungstherapie für diese Kümmerer hinausläuft.“

In Günzels Wahlkreis Herbede ist Karl-Heinz Heinemann (70) einer der neuen Kümmerer. Früher war er Metzgermeister und Betriebsratsvorsitzender sowie stellvertretender Gesamtbetriebsrat des Nahrungsmittelkonzerns Vion. Seine Motivation: „Ich will die Senioren stärker in die Gesellschaft zurückholen.“ Er kann künftig bei Rentenanträgen helfen, Ansprüche auf Hilfsmittel durchsetzen und Anregungen älterer Stadtteilbewohner an die zuständigen Behörden weitergeben.

Deshalb, so findet Ausschuss-Vorsitzender Heinz Jürgen Dietrich (SPD), sollte man das Projekt nicht schon in seiner Pilotphase totreden „und auch nicht die Ehrenamtlichen, die die Stadt mit Mühe gewonnen hat, vor den Kopf stoßen. Wir sollten sie vielmehr darin unterstützen, ihr langjähriges Wissen einzubringen.“ Das ist ganz im Sinne von Dr. Frank Koch (Bürgerforum), der die Aufregung nicht verstehen kann: „Wir begrüßen ein niederschwelliges Angebot von Ehrenamtlichen in den Stadtteilen.“

Bernd Kassner


Empfehlen
Themenseiten

CDU | SPD

Kommentare
Kommentare
02.06.2012
11:44
Kummer mit den Kümmerern
von opiguru | #2

Ich wünsche diesen Herrschaften das sie sehr alt werden und dann jedoch nicht
"alt ausehen" da sich dann niemand mehr kümmert.
Mit Sicherheit gibt es andere Hobbys als Beschäftigungstheraphie , Die Frage ist, ob sie denn auch sinnvoll sind.
Es ist eine freiwillige, ehrenamtliche Aufgabe welche der demografischen Entwicklung Rechnung trägt.
Frage:: " Üben unsere Volksvertreter denn ALLE ihr Amt ohne persönliche Interessen aus?"
Wenn ja, dann könnten sie sich wirklich als Kümmerer betätigen.

01.06.2012
18:30
Kummer mit den Kümmerern
von Herr_Matthias | #1

Es ist aber wenigstens eine sinnvolle und nützliche Beschäftigungstherapie, was man von der Arbeit im Rat des Herrn Günzel, die man ebenfalls als Beschäftigungstherapie bezeichnen könnte, nicht behaupten kann.

Aus dem Ressort
Lammleben ist kein Zuckerschlecken
Osterlämmer
Hasso Ladwigs Hobby ist die Schafzucht. Ohne seine vier alten und acht jungen „Rasenmäher“ könnte der Rentner nicht leben. Aber jedes Frühjahr bringt auch Leid: Lämmer, die tot geboren werden oder deren Mütter bei der Geburt sterben.
Wittener Musiker liebt grünes Bommerholz
Frühlingsspaziergang
Stefan Josefus wohnt seit 35 Jahren am Elbschebachtal. Der Kopf der Wittener Kult-Band „Franz K“ liebt die Ruhe. Ein Naturmensch ist er dennoch nicht
800 Wittener sollen ihr Bild fürs Stadtjubiläum geben
Fotoaktion
Die Hamburger Künstlerin Susanne Wichmann will die Portraits auf eine lange Fototapete drucken,die am 26. Juli die Tische der Tafelmusik in ihrer Heimatstadt schmücken soll. Die zweite Fotosession soll im Mai veranstaltet werden.
Wittener Postbote zwischen zwei Autos eingeklemmt
Polizei
Weil ein 84-jähriger Autofahrer mehrmals Brems- und Gaspedal verwechselte, wurde ein Postbote in Witten zwischen zwei Autos eingeklemmt. Ein Rettungswagen brachte den 59-Jährigen ins Krankenhaus.
Wittener Museum Zeche Theresia ab Karfreitag geöffnet
Ausflugstipp
Es ist soweit: Die Winterpause der Muttenthalbahn und des Gruben- und Feldbahn-Museums Zeche Theresia gehen ihrem Ende entgegen. Am Karfreitag ist das Museum an der Nachtigallstraße in Bommern ab 11 Uhr wieder geöffnet.
Umfrage
Was halten Sie vom neuen Einkaufszentrum

Was halten Sie vom neuen Einkaufszentrum "Neue Mitte" in Witten-Bommern?

 
Fotos und Videos
Künstler beim Zeltfestival Ruhr
Bildgalerie
Line-Up
3. Muttentalfest
Bildgalerie
Fotostrecke