Das aktuelle Wetter Witten 14°C
Minus von über 16 Prozent bei unbesetzten Stellen

Krise erreicht Ausbildungsmarkt

30.05.2009 | 07:00 Uhr
Krise erreicht Ausbildungsmarkt

Die Konjunkturkrise schlägt auf den Ausbildungsmarkt durch.

Die Zahl der bisher gemeldeten Lehrstellen – Stand Ende Mai – ging in Wittern gegenüber dem Vorjahr um über 16 Prozent (minus 72) zurück. Dagegen sank die Bewerberquote nur um neun Prozent.

Derzeit klafft noch eine Riesenlücke zwischen Angebot und Nachfrage. Auf 348 unversorgte Bewerber (von ursprünglich 670) kommen 175 (von 362) unbesetzte Stellen. Daran wird sich bis zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres im August und September noch einiges ändern. Doch der Trend wird deutlich: Viele Betriebe zögern noch mit der Einstellung eines Azubis. Das hätten die Berufsberater auch am Tag des Ausbildungsplatzes vor wenigen Wochen zu spüren bekommen, erklärt Ulrich Brauer, Sprecher der für Witten zuständigen Arbeitsagentur in Hagen.

An diesem Tag kamen 74 weitere Stellen im EN-Kreis zusammen – bei über 600 Kontakten. Brauer: „Viele Betriebe sagten, da reden wir im September noch mal drüber.” Viele Jugendliche haben der Agentur allerdings auch noch nicht mitgeteilt, ob sie bereits etwas gefunden haben.

Die Statistik weist im Gesamtbezirk für „Fertigungsberufe” noch 228 und für Dienstleistungskaufleute 430 freie Stellen aus. Beispiele: Bürofachleute 76, Warenkaufleute 125, Gesundheitsberufe 34, Elektriker 36, Schlosser 20.

Info-Hotline der Agentur für Arbeitgeber: 01801/66 44 66, für Arbeitnehmer 01801/55 51 11.

Jürgen Augstein



Kommentare
22.06.2009
22:23
Krise erreicht Ausbildungsmarkt
von TraX | #6

ich bin sau froh das ich noch einen ausbildungsplatz bekommen habe :(

31.05.2009
00:29
Krise erreicht Ausbildungsmarkt
von FritzEng | #5

Ich kann mich nicht erinnern. Da ist doch eine Noske-CDU-Ausbildungsgarantie genau das Richtige, oder?

30.05.2009
21:35
Krise erreicht Ausbildungsmarkt
von Sonjaweg | #4

Kein Noske, Ihr Kommentar ist einfach nur billig. Er entspricht den Sorgen und Ängsten der Sozis kurz vor ihrer Abwahl am 30.08.2009.
Hat Fr. Leidemann sich jemals um Ausbildungsangebote für Hauptschüler gekümmert?

30.05.2009
16:55
Krise erreicht Ausbildungsmarkt
von Smartdriver | #3

Wenn die Betriebe größte Probleme haben ihre Stammbelegschaft mit Arbeit zu versorgen, dann werden sie wohl nicht über Gebühr ausbilden.
So what??

30.05.2009
15:42
Krise erreicht Ausbildungsmarkt
von rally | #2

@von Kein Noske
Du nervst, treibst Du Wahlkampf auf Stadtebene...oder wat :-o

30.05.2009
08:25
Krise erreicht Ausbildungsmarkt
von Kein Noske | #1

Jaja, aber Noske will allen Hauptschülern einen Ausbildungsplatz besorgen und das in Zeiten sinkender Ausbildungsangebote. Aber mit der Not der Menschen lässt sich ja gut Wahlkampf machen. Nicht haltbare Wahlversprechen sind ja so alt wie die Menschheit.

Aus dem Ressort
Lebenshilfe: Kinderwunsch trotz Behinderung birgt Probleme
Soziales
„Ich will einen Freund und ich will Sex. Und ein KInd will ich auch.“ So lautete der Titel eines Vortrags beim Fachtag zum Thema „Sex und Behinderung“. Was es bedeutet, wenn der Kinderwunsch Wirklichkeit wird, das wissen Stefan Lankers und Julia Lenze von der Lebenshilfe.
Wittener Dezernent als Landratskandidat vorgeschlagen
Politik
Frank Schweppe kommt erneut als Landratskandidat ins Spiel. Nachdem er 2002 den Spitzenjob bei der Kreisverwaltung nach Losentscheid knapp verpasst hatte, wurde er jetzt von den Ortsvereinen Stockum unhd Herbede aufs Kandidatenschild gehoben. Allerdings gibt es einen starken Konkurrenten.
AfD will Politik für die Politikverdrossenen machen
Politik
Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) will Sprachrohr der bisherigen Nichwähler im Kreis und in Witten sein. Beim ersten Stammtisch in Haus Specht blieben die Mitglieder aber unter sich. Sie griffen die Wittener Haushaltspolitik an und forderten eine Halbierung des Stadtrats.
Seit diesem Jahr zwei Sitze im Kreistag
Allianz Für Deutschland
Der Aufstieg der „Alternative für Deutschland“ fing mit den Euro-kritischen Thesen ihres Vorsitzenden Bernd Lucke während der Griechenlandkrise an. Bei der Bundestagswahl 2013 holte die AfD auf Anhieb 4,7 Prozent. Nach der Europawahl 2014 stellte sie erstmals überregional Mandatsträger. 2014 zog sie...
Erstes Unternehmen zieht in Technologiepark an Wittener Uni
Wirtschaft
Mit der Ingenieursgesellschaft Dr. Spang zieht das erste Unternehmen auf die technologieorientierten Sonderflächen an der Uni. Weil die Zentrale in der Westfalenstraße zu klein wurde, wechselt Spang mit 100 Beschäftigten in die Rosi-Wolfstein-Straße. Weitere Firmen folgen bald, hofft die Stadt.
Fotos und Videos
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten
6. Wittener Kneipennacht
Bildgalerie
Witten
Goldenes Herbstwetter
Bildgalerie
Witten
Musical
Bildgalerie
Witten