Das aktuelle Wetter Witten 18°C
Kemnader See

Jogger rempelt Mountainbiker an

30.07.2012 | 16:37 Uhr
Jogger rempelt Mountainbiker an
Am Kemnader See kamen sich Jogger und Mountainbiker in die Quere.

Witten. Die Polizei sucht Zeugen für einen brutalen Übergriff am Kemnader See.

Zwei Mountainbiker -Vater und Sohn - waren am Mittwoch (25.7.) auf dem Geh- und Radweg unterhalb der Autobahnbrücke von einem entgegenkommenden Jogger angerempelt und geschlagen worden, wie erst am Montag (30.7.) öffentlich bekannt gegeben wurde. Der Läufer kam ihnen auf einem abschüssigen Teil der Brücke entgegen.

Nach Angaben der Mountainbiker, die nur an der Absperrung von ihren Rädern gestiegen waren, rammte der Jogger den 14-Jährigen absichtlich mit der linken Schulter. Der Schüler verfing sich zunächst mit dem Lenker im Brückengeländer, wodurch der Bremsgriff abbrach. Dabei verletzte sich der junge Wittener das Handgelenk. Anschließend verlor er die Kontrolle über das Rad, prallte gegen die Absperrung, stürzte zu Boden und zog sich eine weitere Verletzung im Bauchbereich zu. Der Jogger lief einfach weiter und schlug wortlos mit der Faust auf den rechten Unterarm des 57-Jährigen Vaters, der etwa zehn Meter hinter seinem Sohn fuhr. Der Junge kam per Rettungswagen ins Krankenhaus.

Der Jogger ist zirka 50 Jahre alt, 1,80 Meter groß, schlank, er hat graue gewellte Haare und trug weiße Turnschuhe sowie ein orangefarbenes T-Shirt, das an den Seiten dunkelfarbig ist. Hinweise an die Polizei bitte unter Tel. 0234/909-5205.


Kommentare
Aus dem Ressort
Wittener Abfallgebühr mit vielen Serviceleistungen
Abfall
Bei der Abfallgebühr hat Witten das beste Preis-/Leistungsverhältnis im gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis – heißt es vom Kreis. Denn in der Gebühr seien viele zusätzliche Leistungen enthalten, die andernorts extra bezahlt werden müssten, wie etwa die Papier- und die Biotonne und eine kostenlose...
Wirte sind wütend über „Wucher“
Gastronomie
Bezahlsender Sky hat die monatlichen Gebühren erneut drastisch erhöht. Die Preissprünge machen über 30 Prozent aus. Die Wirte der Sportkneipen wüten gegen „Wucher“. Torsten Wottrich, Gastronom der Alten Post, sagt aber auch: „Schuld ist auch die DFL“, die viel verlangt für die Übertragungsrechte.
Helm auf für Drachentöter und Trüffelschweine
Kunst-WM
Fünf junge Zwölferteams feierten mit einem witzigen Autokorso den Start des 72-stündigen Festivals„72 Hour Interactions“. Am Samstag um 18 Uhr müssen sie Hämmer und Sägen fallen lassen – und wollen bis dahin die Innenstadt mit ihrer „spielbaren Architektur“ umgekrempelt haben.
Die einzige Wittenerin im Witten-Team
Architektur-Spiel
Die 23-jährige Hevenerin Anna Heimbrock studiert zwar im niederländischen Maastricht Kunst und Kultur – aber für die 72-Stunden-Weltmeisterschaft „spielbarer Architektur“ musste sie einfach heimkehren. Jetzt zählt sie als einzige Wittenerin zum Zwölfer-Team der „Truffle Pigs“, der „Trüffelschweine“.
Kellergewölbe unter Teppichland-Gelände in Witten freigelegt
Teppichland-Gelände
Bei den Kanalbauarbeiten unter dem ehemaligen Teppichland-Gelände in Witten wurde nun eine Mauer entdeckt. Die Mauer gehört zu einem riesigen, über 100 Jahre alten Kellergewölbe, das im Zuge der Abrissarbeiten freigelegt worden ist. Nun verzögert die Stützmauer die Arbeiten.
Fotos und Videos
72 Hour Interactions
Bildgalerie
Witten
Sommer
Bildgalerie
Witten