Das aktuelle Wetter Witten 7°C
Kemnader See

Jogger rempelt Mountainbiker an

30.07.2012 | 16:37 Uhr
Jogger rempelt Mountainbiker an
Am Kemnader See kamen sich Jogger und Mountainbiker in die Quere.

Witten. Die Polizei sucht Zeugen für einen brutalen Übergriff am Kemnader See.

Zwei Mountainbiker -Vater und Sohn - waren am Mittwoch (25.7.) auf dem Geh- und Radweg unterhalb der Autobahnbrücke von einem entgegenkommenden Jogger angerempelt und geschlagen worden, wie erst am Montag (30.7.) öffentlich bekannt gegeben wurde. Der Läufer kam ihnen auf einem abschüssigen Teil der Brücke entgegen.

Nach Angaben der Mountainbiker, die nur an der Absperrung von ihren Rädern gestiegen waren, rammte der Jogger den 14-Jährigen absichtlich mit der linken Schulter. Der Schüler verfing sich zunächst mit dem Lenker im Brückengeländer, wodurch der Bremsgriff abbrach. Dabei verletzte sich der junge Wittener das Handgelenk. Anschließend verlor er die Kontrolle über das Rad, prallte gegen die Absperrung, stürzte zu Boden und zog sich eine weitere Verletzung im Bauchbereich zu. Der Jogger lief einfach weiter und schlug wortlos mit der Faust auf den rechten Unterarm des 57-Jährigen Vaters, der etwa zehn Meter hinter seinem Sohn fuhr. Der Junge kam per Rettungswagen ins Krankenhaus.

Der Jogger ist zirka 50 Jahre alt, 1,80 Meter groß, schlank, er hat graue gewellte Haare und trug weiße Turnschuhe sowie ein orangefarbenes T-Shirt, das an den Seiten dunkelfarbig ist. Hinweise an die Polizei bitte unter Tel. 0234/909-5205.



Kommentare
Aus dem Ressort
„Witten Direkt“ erwägt Überprüfung der Linksfraktion
Politik
Gerangel in der Politik: Während auf Bitten der Linken gerade der Fraktionsstatus von „Witten Direkt“ überprüft wird, erwägt die Bürgergemeinschaft ihrerseits, den Fraktionsstatus der Linken prüfen zu lassen.
Der erste Eindruck von Witten ist verhalten
Uni
319 junge Leute haben ihr Studium in Witten begonnen, die meisten hatten noch nie etwas von der Ruhrstadt gehört. „Der erste Eindruck war schlimm, sehr unattraktiv“, sagt der junge Berliner August Andreae. Aber: So langsam werden sie warm.
Keine Hektik in der Hauptstraße
Stadtteil-Serie
Das einstige Herzstück der Stadt ist inzwischen etwas an den Rand gerückt: Die Wittener Hauptstraße. Die Anwohner vermissen wenig: Poststelle, Bepflanzung und etwas mehr Wärme. Kritische Stimmen klagen über zu biele Junkies.
Nicht nur in Witten: Zehn Jahre aktiv gegen Gewalt an Frauen
Netzwerk
Da sei noch einiges zu tun, gestand NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens beim Besuch im Haus Witten, wo das Gesine-Netzwerk einen runden Geburtstag feierte. Denn Gewalt sei das Hauptgesundheitsrisiko für Frauen, noch vor Brustkrebs und Diabetes. Doch die Ministerin verteilte auch viel Lob.
Wittenerin nach brutalem Überfall nur „wütend“
Kriminalität
„Wut“ statt Todesangst verspürte die 79-Jährige, die am frühen Montagmorgen (20.10.) von brutalen Räubern in ihrem Haus in Herbede überfallen wurde. Wut darüber, dass sie geschlagen wurde, weil die Täter sie zum Öffnen des Tresors zwingen wollten. Sie schlug den Maskierten sogar ein Schnippchen.
Fotos und Videos
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten
6. Wittener Kneipennacht
Bildgalerie
Witten
Goldenes Herbstwetter
Bildgalerie
Witten
Musical
Bildgalerie
Witten