Das aktuelle Wetter Witten 9°C
Kriminalität

Ausrede des Monats - Dieb will „gestolpert und ins Auto gefallen“ sein

19.07.2012 | 13:26 Uhr
Ausrede des Monats - Dieb will „gestolpert und ins Auto gefallen“ sein
Auf einem Polizeiwagen leuchtet am 04. Mai 2010 in Bochum ein Blaulicht. Themenbild Polizei, Unfall, Kriminalität, Verbrechen, Verkehr, Einsatz, Verkehrsunfall.Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Witten.   Die "Ausrede des Monats" präsentierte ein Dieb der Polizei in Witten. Er sei "gestolpert und dann in das geparkte Auto gefallen", sagte er den Beamten, nachdem er sich in ein Cabrio gesetzt und eine Tasche geklaut hatte. Überzeugend fand die Polizei das nicht. Dafür winkt ihm nun ein weiterer Titel.

Gäbe es eine Hitliste der skurrilsten Ausreden , dürfte dieser Autoknacker aus Witten ganz weit vorne landen: „Ich bin gestolpert und dann in das geparkte Auto gefallen“, wollte der 30-Jährige den Polizisten spontan weismachen , als sie ihn nach seinem Fluchtversuch zur Rede stellten .

Was war passiert? Wie die Polizei mitteilt, hatte eine Wittenerin am Mittwochnachmittag ihr Cabriolet für einen kurzen Moment mit geöffnetem Dach an der Breddestraße abgestellt. Als die Frau zu ihrem Wagen zurückkam, bemerkte sie einen Mann, der auf dem Fahrersitz saß. Ein Dieb, ein Autoknacker?

Als der Mann merkte, dass er entdeckt worden ist, griff er schnell noch zu einer im Auto liegenden Tasche und nahm sofort Reißaus. Durch das laute Rufen der Wittenerin wurden jedoch mehrere Passanten auf die Situation aufmerksam. Die couragierten Bürger reagierten sofort und hielten den Flüchtenden bis zum Eintreffen einer Streifenwagenbesatzung fest, so die Polizei.

"Ich bin gestolpert und dann in das geparkte Auto gefallen!"

Die Beamten verblüffte der einschlägig polizeibekannte Wittener dann mit seiner ausgefallenen Ausrede . Warum er in dem Cabrio gesessen hat? „Ich bin gestolpert und dann in das geparkte Auto gefallen!“ Wirklich überzeugen konnte der 30-Jährige die Polizisten jedoch nicht. Immerhin wählten sie seine Antwort zur inoffiziellen „Ausrede des Monats“, wie die Polizei in ihrer Mitteilung schreibt. Der Titel auf die Ausrede des Jahres scheint in greifbarer Nähe zu liegen.

aba



Kommentare
19.07.2012
17:04
Ausrede des Monats - Dieb will „gestolpert und ins Auto gefallen“ sein
von hartaberunfair | #4

Oder die Leute, die nackt staubsaugen, stolpern und dann rein zufällig im Saugrohr landen ..

19.07.2012
16:54
Ausrede des Monats - Dieb will „gestolpert und ins Auto gefallen“ sein
von barchettaverde2 | #3

Erinnert mich stark an Sir Norman Fry aus Little Britain wenn er vor laufender Kamera seine schwulen Eskapaden u. a. mit einem Anhalter der Presse erklärt: "Plötzlich bin ich mit einem meiner Körperteile in diesen Mann hineingefallen."

"Soweit es mich betrifft ist damit die Angelegenheit erledigt"....... :-)

19.07.2012
15:49
Ausrede des Monats - Dieb will „gestolpert und ins Auto gefallen“ sein
von Funakoshi | #2

Zum Glück war es nicht wie bei "The last Boyscout":
"Entschuldigen Sie Mrs. Hallenbeck. Ich bin ausgerutscht und da ist mein Sch**** in Ihnen gelandet."
:-):-):-)

19.07.2012
14:01
Ausrede des Monats - Dieb will „gestolpert und ins Auto gefallen“ sein
von DerMaas | #1

Wenn Kapitäne von Kreuzfahrtschiffen in Rettungsbote fallen, fallen halt unschuldige Männer aus in Cabrios.

Aus dem Ressort
Lebenshilfe: Kinderwunsch trotz Behinderung birgt Probleme
Soziales
„Ich will einen Freund und ich will Sex. Und ein KInd will ich auch.“ So lautete der Titel eines Vortrags beim Fachtag zum Thema „Sex und Behinderung“. Was es bedeutet, wenn der Kinderwunsch Wirklichkeit wird, das wissen Stefan Lankers und Julia Lenze von der Lebenshilfe.
Wittener Dezernent als Landratskandidat vorgeschlagen
Politik
Frank Schweppe kommt erneut als Landratskandidat ins Spiel. Nachdem er 2002 den Spitzenjob bei der Kreisverwaltung nach Losentscheid knapp verpasst hatte, wurde er jetzt von den Ortsvereinen Stockum unhd Herbede aufs Kandidatenschild gehoben. Allerdings gibt es einen starken Konkurrenten.
AfD will Politik für die Politikverdrossenen machen
Politik
Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) will Sprachrohr der bisherigen Nichwähler im Kreis und in Witten sein. Beim ersten Stammtisch in Haus Specht blieben die Mitglieder aber unter sich. Sie griffen die Wittener Haushaltspolitik an und forderten eine Halbierung des Stadtrats.
Seit diesem Jahr zwei Sitze im Kreistag
Allianz Für Deutschland
Der Aufstieg der „Alternative für Deutschland“ fing mit den Euro-kritischen Thesen ihres Vorsitzenden Bernd Lucke während der Griechenlandkrise an. Bei der Bundestagswahl 2013 holte die AfD auf Anhieb 4,7 Prozent. Nach der Europawahl 2014 stellte sie erstmals überregional Mandatsträger. 2014 zog sie...
Erstes Unternehmen zieht in Technologiepark an Wittener Uni
Wirtschaft
Mit der Ingenieursgesellschaft Dr. Spang zieht das erste Unternehmen auf die technologieorientierten Sonderflächen an der Uni. Weil die Zentrale in der Westfalenstraße zu klein wurde, wechselt Spang mit 100 Beschäftigten in die Rosi-Wolfstein-Straße. Weitere Firmen folgen bald, hofft die Stadt.
Fotos und Videos
Museumsfest in Witten
Bildgalerie
Kunstkenner feiern
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten
6. Wittener Kneipennacht
Bildgalerie
Witten
Goldenes Herbstwetter
Bildgalerie
Witten